Einblasdämmung Berlin: Mit kostengünstiger Dämmung Wohnkomfort erhöhen und Heizkosten sparen

Du hast Interesse an einer Einblasdämmung in Berlin und willst wissen, unter welchen Voraussetzungen das kostengünstige Dämmverfahren in der Bundeshauptstadt die richtige Wahl ist? In diesem Artikel erklären wir Dir, für welche Bauteile das Einblasverfahren in Frage kommt und wie eine Dämmung abläuft. Zusätzlich erläutern wir Dir, warum Einblasdämmungen vor allem im Osten von Berlin häufig zum Einsatz kommen.

Einblasdämmung in Berlin – Wie funktioniert das Dämmverfahren?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Eine Einblasdämmung ist eine Hohlraumdämmung, die mit losem Dämmmaterial durchgeführt wird. Diese Dämmstoffe blasen Fachleute mit einer Einblasmaschine in die Hohlräume der jeweiligen Bauteile eines Gebäudes. In den Maschinen vermischen die Experten das Dämmmaterial zunächst mit Luft, bevor Schläuche den Stoff in die Hohlraumbereiche befördern.

Durch diese Vorgehensweise besteht mit dem Einblasverfahren die Chance, auch lange Strecken rund um Dein Haus problemlos zu bewältigen. Es bleibt auf den Baustellen somit allen Beteiligten erspart, Materialien zu schleppen. Das spart Zeit und Geld. Mit losem Dämmstoff können Spezialisten die Bauteile fugenlos und lückenlos dämmen. Damit entfällt im Vergleich zu alternativen Methoden ein weiterer Arbeitsschritt, weil Materialien nicht zunächst zugeschnitten werden müssen. Des Weiteren fällt kein Verschnitt an, der kostenpflichtig entsorgt werden muss.

Anfrageformular zu einem kostenlosen Angebot in nur 3 Minuten von WirDämmenDeinHaus.com

Was sind die Anwendungsgebiete für die Einblasdämmung in Berlin?

Mehrere Reihenhäuser in Berlin
Die Einblasdämmung ist für fast alle Häuser in Berlin die sinnvollste Variante zu dämmen

Die Einblasdämmung ist in Berlin ein beliebtes Dämmverfahren, das sich unter den richtigen Voraussetzungen für alle Bauteile einsetzen lässt. In der Region ist das Verfahren besonders bekannt und verbreitet, weil es in der deutschen Bundeshauptstadt viele Gebäude mit zweischaligem Mauerwerk gibt. Wegen der klimatischen Bedingungen mit häufigem Schlagregen wurde in Nord- und Ostdeutschland zwischen 1900 und 1968 häufig mit dieser Konstruktionsweise gebaut. Neben der Fassade sind zugleich das Dach und der Keller klassische Anwendungsgebiete des Verfahrens.

Wir sind in Berlin zuhause und kennen die Stadt genau. Falls Du auf unser regionales Fachwissen zu Einblasdämmungen in der Bundeshauptstadt zurückgreifen möchtest, steht WirDämmenDeinHaus.com als Berliner Betrieb und kompetenter Ansprechpartner mit umfangreichen Erfahrungen in der Region gerne bereit. Wir stellen Dir in den folgenden Abschnitten die potenziellen Einsatzgebiete in der Stadt im Detail vor.

Dach- und Dachbodendämmung in Berlin

Die Skyline von Berlin bei Tag, bei der man viele Reihenhäuser sieht
Die Dächer von Altbauten in Berlin lassen sich einfach dämmen und steigern die Energieeffizienz enorm

Für das Dach ist eine Einblasdämmung prinzipiell überall in Berlin möglich und kommt mit verschiedenen Anwendungen in Frage. Dazu zählen in erster Linie der Dachboden, das Flachdach und das Spitzdach. Vor allem im Berliner Innenstadtkern mit seinen vielen Mehrfamilienhäusern ist die Dachdämmung ein sehr relevantes Thema. Für die Flachdachdämmung und die Dämmung der Dachböden ist das Dämmverfahren auf den Dächern der Bundeshauptstadt ganz besonders gefragt. Ohne die passende Dachdämmung entweicht in den älteren Häusern Berlins an den Dachflächen viel Wärme.

Dachbodendämmung in Berlin mit unterschiedlichen
Varianten für die Begehbarkeit

Offen aufgeblasenes Dämmmaterial auf einem Dachboden mit Laufstege für Handwerker

Es gibt drei unterschiedliche Ausführungen, die für die Dachbodendämmung in Berliner Gebäuden in Frage kommen. Bei einer nicht-begehbaren Variante der Dachbodendämmung blasen Spezialisten den Dämmstoff kostengünstig und schnell offen auf. Falls Dein Dachbodenraum vollständig begehbar sein soll, ist eine Dämmvariante mit druckfesten OSB-Platten die passende Lösung. Es gibt aber auch Kompromisslösungen für eine teil-begehbare Dämmung, durch die Fachleute die beiden Varianten mit ihren jeweiligen Vorteilen kombinieren.


Zwischensparrendämmung als richtige Wahl für
Berliner Spitzdächer

Für Berliner Spitzdächer ist die Zwischensparren­dämmung mit Einblasdämmung die richtige Wahl. Das Verfahren kommt häufig für Dachgeschoss­ausbauten zum Einsatz und trägt somit dazu bei, neuen Wohnraum zu schaffen. Typischer­weise wer­den beim Einblas­verfahren im Dach die Spar­ren aufgedoppelt. Fachleute blasen dann das Dämm­material in den Hohlraum zwischen Dach­ziegeln und Innen­ausbau. Hierfür ist jedoch eine Hinterlüftungs­ebene zwischen Dämmung und Ziegeln notwendig. Diese kann entweder durch eine diffusions­offene Unter­spann­bahn gewähr­leistet werden oder es wird mit einer nach­träglichen Konstruktion aus Holz­weich­faser­platten gearbeitet. Ein direktes Einblasen gegen die Ziegel oder eine diffusions­geschlossene Unterspann­bahn ist nicht möglich.

Experte füllt Dämmmaterial mittels Einblasdämmung zwischen den Sparren eines Daches ein


Flachdachdämmung mit Einblasdämmung in Berlin

Experte dämmt mittels Einblasdämmung ein Kaltdach

Für Berliner Flachdächer bietet das Einblas­verfahren eine exzellente Lösung. Viele Flachdachkonstruktio­nen in den Berliner Stadt­teilen sind als Kalt­dächer mit keiner oder einer sehr gering­fügigen Dämmung konzipiert. In der deutschen Hauptstadt verfügen zahl­reiche Flach­dächer über einen Hohlraum von mehr als 25 cm, der für eine Einblas­dämmung in diesem konkreten Anwendungs­gebiet notwendig ist. Der Zugang zum Dachraum erfolgt im Rahmen des Einblas­verfahrens häufig über Innenluken, mit denen viele Berliner Flachdach­konstruktionen ausgestattet sind. Ansonsten öffnet ein Dach­decker das Dach von außen und ver­schließt es nach der erfolgten Däm­mung wieder. Die günstige Einblas­dämmung ist für Flach­dächer in Berlin sehr kosten­effizient.


Fassadendämmung mit Einblasdämmung in Berlin

Fassadendämmung durch zwei Experten wird fachlich korrekt und mit Spaß an der Arbeit ausgeführt
Die Mitarbeiter unseres Partnerbetriebs garantieren fachlich korrekte Dämmarbeiten und haben bei der Arbeit sichtlich Spaß

Viele Berliner Fassaden verfügen über ein zweischaliges Mauerwerk, für das die Einblasdämmung das richtige Verfahren ist. Ein sehr hoher Anteil der Häuser mit diesen Voraussetzungen befindet sich in den östlichen Stadtteilen. Dort sind zahlreiche Gebäude mit zweischaligen Mauerwerken entstanden, weil nach dem Krieg die Baumaterialien für Alternativen fehlten. Darum sind Köpenick, Treptow und Hellersdorf sowie Marzahn beliebte Einsatzgebiete für die Einblasdämmung. Dasselbe gilt für Berlin-Hohenschönhausen, Weißensee und Pankow. Aber auch in den westlichen Ortsteilen finden sich immer wieder Häuser, bei denen die Anwendung des Dämmverfahrens möglich ist.

Im Zusammenhang mit Fassadendämmungen wird die Einblasdämmung auch Kerndämmung oder Hohlschichtdämmung genannt. Während der Durchführung bohren Fachleute hierfür Löcher in die Außenmauer. Daraufhin füllen die Spezialisten für die Kerndämmung den Dämmstoff in die Zwischenräume im Bereich des Hohlschichtmauerwerks. Wenn ein zweischaliges Mauerwerk vorliegt ist das Dämmverfahren für Klinkerfassaden genauso wie für verputzte Fassaden geeignet.

Typischerweise dauert die Durchführung der Kerndämmung in Berlin lediglich einen Tag. Daraufhin ist die Wärmedämmung sofort wahrnehmbar. Direkt nach der Umsetzung kannst Du im Berliner Winter also die Heizung runterdrehen.

Du kannst die Einblasdämmung auch mit einer zusätzlichen Außendämmung ergänzenden kombinieren. Somit besteht die Chance, den Energieverbrauch besonders deutlich zu reduzieren. Das Einblasverfahren ist für die Fassadendämmung zugleich kostengünstig, effizient sowie vielseitig einsetzbar.

Damit eine effektive Einblasdämmung der Fassaden gelingt, sollte eine Hohlschicht von mindestens vier Zentimetern vorliegen. Zunächst musst Du jedoch überprüfen, ob Deine Hausfassade überhaupt über ein zweischaliges Mauerwerk verfügt und für das Einblasverfahren geeignet ist. Hierfür kannst Du die Außenwände an den Fenstern messen. Falls Dein Gebäude mit einem zweischaligen Mauerwerk ausgestattet ist, sollte die Mauerdicke in den Bereichen zwischen 30 und 36 Zentimetern oder 43 und 48 Zentimetern liegen.

Kellerdämmung mit Einblasdämmung in Berlin

Mit dem Spray-on Verfahren dämmt ein Experte eine Kellerdecke in Berlin
Das Spray-on-Verfahren auf der Kellerdecke führt zu einem warmen Fußboden im Erdgeschoss

Für eine Kellerdämmung ist die Einblasdämmung in Berlin ebenfalls sehr oft das bevorzugte Verfahren und generell überall vorstellbar. Auch in diesem Anwendungsgebiet ist das Einblasverfahren vor allem für Altbauten in der Hauptstadt empfehlenswert. In den älteren Häusern Berlins sind die Bereiche zwischen dem Keller und dem Erdgeschoss meistens kaum oder gar nicht gedämmt. Damit droht ein enormer Wärmeverlust, der wiederum im Erdgeschoss ein unangenehmes Kältegefühl erzeugt. Kalte Füße sind die Folge.

Für Einblasdämmungen im Kellerbereich gibt es mit der Fußbodendämmung und der Kellerdeckendämmung zwei wichtige Anwendungsvarianten. Mit der ersten Variante erfolgt die Dämmung im Bereich zwischen dem Boden des Erdgeschosses und der Decke des Kellers. Diese Fußbodendämmung eignet sich für alte Berliner Holzdeckenbauten mit Hohlräumen, die sich lücken- und fugenlos ausfüllen lassen. Kellerdeckendämmungen sind mit dem sogenannten Spray-on-Verfahren für alle Kellerarten geeignet. Auch Kriechkeller mit einer sehr geringen Höhe können so problemlos gedämmt werden. Bei dieser Variante wird der Dämmstoff direkt auf die Kellerdeckenunterseite gesprüht. Ein aufwändiges Verdübeln oder Verkleben von Dämmplatten ist nicht nötig. Daher ist die Kellerdeckendämmung mit Einblasdämmung so kostengünstig.

Was ist der beste Einblasdämmstoff?

Dämmmaterial in Flockenform exemplarisch für den ganzen Einblasdämmstoff, der zur Dämmung verwendet wird
Dämmmaterial wird in Flockenform für die Einblasdämmung verwendet

Es gibt keinen einzelnen Dämmstoff, der für jede Variante der Einblasdämmung in Berlin das perfekte Topprodukt ist. Bevor Du ein Dämmmaterial auswählst, musst Du die individuellen Voraussetzungen in Deinem Haus und Bauteile als konkreten Anwendungsbereich berücksichtigen. Ob das Einblasdämmverfahren zum Beispiel an offen aufgeblasenen Geschossdecken oder Hohlräumen eines Mauerwerks zum Einsatz kommt, beeinflusst die Wahl des Dämmstoffs erheblich.

Anfrageformular zu einem kostenlosen Angebot in nur 3 Minuten von WirDämmenDeinHaus.com


Auf dem Dachboden und dem Dach der Berliner Häuser kommen Mineraldämmstoffe wie Stein- und Glaswolle oder Zellulose als gefragte Einblasdämmstoffe in die engere Auswahl. An der Fassade sind Glas- und Steinwolle ebenfalls eine Option. Eine Alternative für den Fassadenbereich gibt es mit expandiertem Polystyrol, das unter der Abkürzung EPS bekannt ist. Im Keller ist für die Fußbodendämmung die Steinwolle empfehlenswert, während sich zur Kellerdeckendämmung stattdessen ein PUR-Spritzschaum eignet.

Zellulose wird als ökologischer Dämmstoff durch recyceltes Altpapier hergestellt und kann mit einer hohen Rohdichte auch Lärm relativ effektiv abschirmen. Dieser Einblasdämmstoff eignet sich jedoch nicht für Bereiche, die nass werden, wie zum Beispiel die Fassade. Stein- und Glaswoll-Flocken ergänzen eine sehr gute Dämmwirkung mit einem positiven Effekt für den Brandschutz. Beide Materialien sind als A1 klassifiziert und somit nicht brennbar. Steinwolle ist druckfester als Glaswolle und dafür im Vergleich weniger flexibel. PUR-Spritzschaum ist ein wasserabweisendes Hartschaummaterial, das über eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit verfügt.

Expandiertes Polystyrol überzeugt wiederum einerseits mit vorteilhaften Dämmwerten und zeigt andererseits mit einer energieintensiven Vorfertigung bestimmte Nachteile. Ein hoher Energieverbrauch während der Herstellung eines Einblasdämmstoffs ist im Hinblick auf die Klimabilanz häufig jedoch das geringere Übel. Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen erzielen in der Praxis oft schlechtere Dämmwirkungen. Die Vermeidung von Kohlenstoffdioxid beim Herstellungsprozess ist dann im Vergleich zur verstärkten CO2-Freisetzung wegen eines erhöhten Heizbedarfs über lange Zeiträume eher vernachlässigbar. Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit empfehlen wir daher, die Einsparung von Heizenergie in Berliner Wohnungen über Jahrzehnte in den Fokus zu rücken, ohne Statistiken über die Herstellung der Einblasdämmstoffe überzubewerten.

Je besser das Material prinzipiell dämmt, desto dünner darf der Einblasdämmstoff in der Regel sein. Enge Hohlräume in den Häusern Berlins schränken die Optionen daher teilweise ein. Das gilt insbesondere für die zweischaligen Mauerwerke in den östlichen Stadtteilen der Bundeshauptstadt. Sobald der Platz für die Einblasdämmstoffe relativ gering ist, sind Materialien mit exzellenten Dämmwerten und einer hohen Fließfähigkeit die erste Wahl. So kann sichergestellt werden, dass der Einblasdämmstoff sich gut im Hohlraum verteilt. Zusätzlich benötigen fließfähige Dämmstoffe weniger Löcher in der Außenfassade.

Gesetzliche Vorgaben und Anforderungen für Förderungen musst Du ebenfalls im Blick behalten, bevor Du Einblasdämmstoffe auswählst. Wir beraten Dich gerne bei der Auswahl des richtigen Dämmstoffs für Dein Dämmprojekt in Berlin.

Was sind Vor- und Nachteile der Einblasdämmung?

Glückliches Paar sitzt mit ihrem Kind auf der Couch in ihrem weißen gedämmten Haus in Berlin
Fachlich korrekte Dämmung führt zu gesteigertem Wohnkomfort für Groß und Klein

Im Vergleich mit Alternativen ermöglicht das Einblasverfahren Dir eine außergewöhnlich kostengünstige Dämmung. Die Einblasdämmung gibt Dir darüber hinaus die Chance, Heizkosten effektiv zu reduzieren. Weil sich damit auch sehr kleine Spalten im Haus isolieren lassen, ist eine wärmebrückenfreie Dämmung mit einer effektiven Dämmwirkung erreichbar. Nach der professionellen Umsetzung mit dem Einblasdämmverfahren kann die Kerndämmung an Fassaden mit zweischaligen Mauerwerken den Wärmeverlust im Bauteil um rund zwei Drittel senken. Berechne jetzt das Einsparpotenzial für Dein Haus schnell und kostenlos mit unserem Rechner!


Gleichzeitig verbessert sich mit einer hochwertigen Hausdämmung das Wohnklima und somit der Komfort in den eigenen vier Wänden. Denn gleichmäßigere Temperaturen verbessern nach der Durchführung des Einblasverfahrens das Raumklima nachhaltig. Damit gehören kühle Wände, Zugluft und kalte Füße der Vergangenheit an. Im Sommer bleibt die Wohnung darüber hinaus spürbar kühler. Die schnelle Umsetzbarkeit ist ein weiterer Vorzug des Dämmverfahrens, durch den Du viel Zeit sparen kannst.

Zudem verkleinert eine Kerndämmung die Wohnfläche nicht. Somit bleibt in der Bundeshauptstadt begrenzter Wohnraum erhalten. Darüber hinaus entsteht weniger Dreck, weil das Dämmmaterial nicht zugeschnitten werden muss und keine großflächigen Putzarbeiten notwendig sind. Die Reduzierung des Energieverbrauchs in den kalten Phasen des Jahres ist auch wegen des positiven Effekts auf den Umweltschutz ein erwähnenswerter Vorteil.

Weil das Einblasdämmverfahren ohne ästhetische Veränderungen gelingen kann, bleibt damit der Charme der Hauptstadt-Architektur erhalten. Außerdem ist in Berlin das kontinentale Klima mit ziemlich kalten Wintertagen grundsätzlich ein gutes Argument für eine Einblasdämmung. Durch diese Faktoren ist eine effektive Wärmedämmung in der Hauptstadt ganz besonders wichtig für einen niedrigen Energieverbrauch sowie einen erhöhten Wohnkomfort. Mit einer hochwertigen Dämmung kannst Du zusätzlich den Wert Deines Hauses steigern und Dein Eigentum für potenzielle Mieter oder Käufer attraktiver machen.

Ein Nachteil des Einblasverfahrens besteht darin, dass die Methode für die Fassade nur bei einem zweischaligen Mauerwerk durchführbar ist. 

Bei Zwischensparrendämmungen müssen Balken häufig aufgedoppelt werden, wodurch Raum verloren geht. Dasselbe gilt für Kellerdeckendämmungen, auch hier verlierst Du durch die Dämmung ein paar Zentimeter.

Zusammenfassend überwiegen somit klar die Vorteile der Einblasdämmungen. Dafür ist es allerdings entscheidend, dass Du Dich echten Fachleuten anvertraust. Wir helfen Dir mit unserer Erfahrung gerne dabei, diese Ziele mit geeigneten Einblasdämmstoffen und einer korrekten Ausführung zu erreichen.

Anfrageformular zu einem kostenlosen Angebot in nur 3 Minuten von WirDämmenDeinHaus.com

Erfahrungsbericht zur Einblasdämmung in Berlin

Glücklicher Kunde vor seinem gedämmten zweischaligen Mauerwerk in Berlin
Unser Kunde Herr Freier vor seinem gedämmten zweischaligen Mauerwerk in Berlin

Für die Einblasdämmung entscheiden sich viele Berliner aus gutem Grund. Einer von Ihnen ist Herr Freier, der das zweischalige Mauerwerk seines Hauses aus den 1930iger Jahren mit einer Kerndämmung energieeffizient gedämmt hat. Die Entscheidung für eine Einblasdämmung fiel dem gelernten Elektriker nicht schwer, als er sich über die steigenden Gaspreise, klimatischen Veränderungen und den positiven Erfahrungen seines Nachbarn informierte. Die Durchführung der Dämmung verlief laut Herrn Freier schnell und effizient, mit einer umfassenden Beratung durch WirDämmenDeinHaus.com. Die Durchführung der Dämmung dauerte nur einen Tag. Wenn Du mehr über die Erfahrungen von Herrn Freier wissen willst, dann findest du hier einen ausführlichen Erfahrungsbericht zur Einblasdämmung in Berlin Rahnsdorf.

Gibt es steuerliche Entlastungen und Förderungen für die Dämmung?

Schreibtisch auf dem ein Taschenrechner, Geld, Bauplan, Stift und Modellhaus eines Altbaus liegt
Bei fachlich korrekter Dämmung gibt es finanzielle Unterstützung

Falls Du eine Einblasdämmung in Berlin durchführen lässt, sind dafür zumindest bis Dezember 2029 steuerliche Entlastungen und Förderungen vorgesehen. Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude hast Du die Chance auf einen Investitionszuschuss von bis zu 20 Prozent. Die Förderhöhe hängt davon ab, ob Du mit den Wärmedämmeigenschaften der kompletten Baukonstruktion die Mindestanforderungen an Wärmedurchgangskoeffizienten einhältst. Für Kerndämmungen ist entscheidend, welcher Dämmstoff verwendet wird.

Für unsere Kunden in Berlin gelingt es in fast allen Fällen die Anforderungen für eine 20% Förderung zu erreichen.

Was kostet eine Einblasdämmung in Berlin?

Energieausweis unter einem Modellhaus, Rechner und Thermostat für eine Heizung
Mit einer Dämmung kann man die Energiebilanz seines Gebäudes kosteneffizient verbessern

In der Regel ist die Einblasdämmung das mit Abstand kostengünstigste Dämmverfahren. 

Wir haben dir aktuelle Preise als Richtwert in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Wir halten die Tabelle auf einem aktuellen Stand. Hierbei handelt es sich allerdings lediglich um Orientierungswerte. Individuelle Baustellen-Gegebenheiten, die Dämmstoffauswahl und andere Besonderheiten beeinflussen den Preis.

AnwendungsfeldVerfahrenKosten pro Quadratmeter
SpitzdachZwischensparrendämmungab 50 € pro m²
FlachdachEinblasen ins Kaltdachab 30 € pro m²
Oberste Geschossdecke / DachbodenBegehbarab 60 € pro m²
Oberste Geschossdecke / DachbodenNicht-begehbarab 25 € pro m²
FassadeKerndämmungab 25 € pro m²
KellerdeckeVorhandener Hohlraum oder Spritzverfahrenab 30 € pro m²
SchachtdämmungVerfüllen ohne Ebenenca. 500 € pro m³


WirDämmenDeinHaus.com bietet in Berlin kostenlose Besichtigungen an und erstellt auf Wunsch unverbindliche Angebote. Sprich uns hierzu gerne an.

Warum helfen Einblasdämmungen bei der Vorbeugung gegen Schimmel?

Schimmel in der Ecke eines weißen Apartments neben einem Fenster
Schimmel kann zu ernsthaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen

Wenn Du eine Einblasdämmung in Berlin korrekt durchführen lässt, leistest Du vor allem in älteren Einfamilienhäusern einen wichtigen Beitrag zur effektiven Vorbeugung gegen Schimmel. Durch das Dämmverfahren bleibt an den Innenwänden in Berliner Winternächten eine höhere Temperatur erhalten, wodurch sich das Schimmelrisiko entscheidend reduziert. Denn an kalten Wänden kann sich schnell Feuchtigkeit bilden, sobald die Temperaturen zu stark sinken.

Das gilt vor allem, solange in den Innenräumen eine überdurchschnittliche Luftfeuchtigkeit herrscht. Wer in der Wohnung nicht regelmäßig lüftet, schafft in einem Haus mit unzureichender Dämmung somit schnell die Voraussetzungen für Schimmelbildung. Der Schimmel findet an den Wänden eines Altbaus mit fehlender Dämmung durch kondensierende Feuchtigkeit an der Innenwand perfekte Gegebenheiten, um zu wachsen.

Die Auswirkungen einer effektiven Einblasdämmung in Berlin vermeiden mit höheren Temperaturen an den Innenwänden die Kondensation der Feuchtigkeit und stoppen damit die Entstehung des Nährbodens für den Schimmel. Weil Schimmelbildung ein sehr ernsthaftes Problem für Dich als Bewohner und Dein Haus darstellt, ist die Vorbeugung dagegen ein außergewöhnlich wichtiger Grund für eine fachgerechte Hausdämmung.

Anfrageformular zu einem kostenlosen Angebot in nur 3 Minuten von WirDämmenDeinHaus.com

Fazit: Gesparte Heizkosten und erhöhter Wohnkomfort durch Einblasverfahren

Ein lachendes Paar ist mit ihrem Kind über ihr gedämmtes Haus glücklich
Berliner Familien freuen sich über den verbesserten Wohnkomfort durch die Einblasdämmung in ihren eigenen vier Wänden

Die Einblasdämmung ist ein bewährtes Verfahren, mit dem Du im Berliner Winter Heizkosten sparen und den Wohnkomfort verbessern kannst. Vor allem für die zweischaligen Mauerwerke in den östlichen Teilen von Deutschlands Hauptstadt ist das Dämmverfahren sehr oft empfehlenswert. Die Einblasdämmung findet in Berlin aber auch im Bereich Dachbodendämmung, Dachdämmung und bei der Kellerdämmung Anwendung.

Die Ausführung durch zertifizierte Experten ist für eine erfolgreiche Umsetzung jedoch entscheidend. Durch eine kompetente Fachfirma mit professioneller Ausrüstung hast Du die Chance, alle Vorteile des Einblasverfahrens auszuschöpfen.

WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei deiner Einblasdämmung in Berlin. Schick uns dafür einfach eine Anfrage. Auch bei offenen Fragen kannst Du uns jederzeit gerne kontaktieren!

Schimmel vorbeugen: Verringert eine Dämmung die Schimmelgefahr bei alten Häusern?

Schimmel vorbeugen: Schimmel ist ein Problem in alten Häusern, das nicht nur die Bausubstanz, sondern auch die Gesundheit der Bewohner ernsthaft gefährdet. Doch wie entsteht Schimmel, welche Maßnahmen sind wirklich effektiv, um Schimmel vorzubeugen, was sind Wärmebrücken und wie kann die Kerndämmung das Setzen von Schimmelsporen in alten Häusern effektiv verhindern? In unserem Artikel gehen wir diesen Fragen auf den Grund und geben Dir Einblicke und Tipps für die Praxis.

Warum ist es wichtig, Schimmel in alten Häusern vorzubeugen?

Altes Einfamilienhaus im Norden Deutschlands mit grünem Rasen
Bei alten Häusern ist die Schimmelvorbeugung besonders wichtig

Schimmel stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Ist der Schimmelpilz erst einmal im Haus, können sich Symptome wie Husten, Schnupfen und Atemwegsprobleme zeigen. Insbesondere für Menschen mit bestehenden Gesundheitsproblemen, etwa Asthmatiker oder jene mit einem schwachen Immunsystem, kann ein Schimmelbefall deutlich schlimmere Auswirkungen haben.

Schimmelvorbeugung ist auch für Dein Gebäude wichtig. Laut dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik lassen sich Schimmelpilze mit 10% aller Bauschäden in Deutschland in Verbindung bringen. 

Schimmel ist ein Mikroorganismus, ähnlich wie Pilze und Bakterien. Der Schimmel breitet sich auf Oberflächen in feuchten Umgebungen aus. Die Schimmelsporen legen sich daher vor allem im Bad, auf der Wand in Wohnräumen mit zusammenhängender Küche, Flächen nahe dem Fenster und ungeheizten Fliesen nieder. Besonders alte Häuser bieten oft den idealen Nährboden für Schimmelpilze. Alte Baustrukturen, mangelnde Dämmung und Wärmebrücken sind Ursachen für ein feucht-warmes Klima, was die Chance für einen Befall des Schimmels bietet.

Im weiteren Verlauf des Artikels erklären wir, wie Schimmel entsteht, was Wärmebrücken sind, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um Schimmel vorzubeugen und wie eine fachgerechte Einblasdämmung im Altbau die Gefahr von Schimmelbefall reduziert.

Wie entsteht Schimmel?

Schwarzer Schimmel unter einem Fenster an einer weißen Wand nahe des Bodens
Schimmel braucht Feuchtigkeit um zu wachsen

Schimmel entsteht bei passendem Verhältnis aus Feuchtigkeit, Wärme und anschließende Kondensation auf einem kalten Untergrund. Optimale Bedingungen für das Wachstum von Schimmelsporen sind eine Luftfeuchtigkeit von über 65% und eine Raumtemperatur unter 18°C.

Feuchtigkeit

Feuchtigkeit zählt zu den größten Ursachen für die Bildung von Schimmelpilzen. Diese Feuchte kann auf verschiedene Weisen in die Wohnung gelangen. Baufehler wie Wärmebrücken, mangelhafte Wärmedämmung, falsch verlegte Dampfbremsen und undichte Rohre oder Risse im Mauerverputz können zu Wassereinbrüchen führen und die Wände oder oberste Geschossdecken durchfeuchten. 

Aber auch im Alltag entsteht Feuchtigkeit: Kochen, Duschen, Wäsche trocknen – all diese Aktivitäten geben Feuchtigkeit in die Luft ab. In einem 4-Personen-Haushalt kann dies zum Beispiel bis zu 10 Liter Feuchtigkeit pro Tag bedeuten. Wenn die Feuchtigkeit nicht entweichen kann, erhöht sich die Luftfeuchtigkeit im Wohnraum und begünstigt die Bildung von Sporen.

Luftfeuchtigkeit und Temperatur

Eine Luftfeuchtigkeit von über 65% in Kombination mit Temperaturen unter 18°C schaffen ideale Bedingungen für das Wachstum der Schimmelpilze im Raum. Diese Sporen sind überall in der Luft vorhanden und suchen ständig nach einem geeigneten Ort zum Keimen und Wachsen. An kalten Oberflächen wie Außenwänden oder Fenstern kann die warme, feuchte Luft nicht mehr so viel Feuchtigkeit halten, die überschüssige Feuchtigkeit kondensiert und schlägt sich nieder. Diese nassen Stellen sind dann ein perfekter Nährboden für Schimmelpilze.

Obwohl alle Schimmelarten wie schwarzer, farbiger und weißer Schimmel warme Umgebungen bevorzugen, entstehen sie auf kühlen Flächen. Das liegt daran, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit halten kann. Wenn die warme, feuchte Luft auf kühle Oberflächen trifft, kondensiert sie und wird zu Wasser. Daher findet man Schimmel oft an kühlen Wänden oder in Ecken von Räumen.

Ein altes Haus ist wegen baulicher Mängel besonders anfällig für eine Entwicklung von Schimmel. Ein Problem sind die bereits erwähnten Wärmebrücken, die durch mangelhafte Wärmedämmung entstehen.

Schimmel durch Wärmebrücke: Was ist eine Wärmebrücke und wie fördert sie Schimmelgefahr?

Eine Person hält eine Wärmebildkamera auf die ein Fenster eines Hauses und der umliegenden Außenwand
Bauteile, durch die schneller Wärme entweicht lassen sich durch eine Wärmebildkamera identifizieren

Wärmebrücken, umgangssprachlich auch als „Kältebrücken“ bezeichnet, sind Schwachstellen in der Gebäudehülle, an denen Wärme schnell nach außen abgegeben wird. Dies führt zu kühleren Oberflächen im Inneren des Hauses. Wenn die warme, feuchte Raumluft diese kühlen Stellen trifft, kann sie ihre Feuchtigkeit nicht mehr halten und begünstigt die Entwicklung von Schimmel.

Eine Wärmebrücke fördert deswegen das Wachsen von Schimmelpilzen. Im Winter wird der Zusammenhang zwischen Wärmebrücken und der Bildung von Schimmel besonders deutlich. Aufgrund des starken Temperaturunterschieds zwischen Innen- und Außenbereichen neigt die wärmere Raumluft dazu, nach außen zu dringen. Dieser Prozess wird an Stellen mit unzureichender Dämmung beschleunigt.

Welche Maßnahmen helfen, um Schimmelbildung in alten Gebäuden zu verhindern?

Ein Einblasschlauch steckt in einem zweischaligen Mauerwerk während eine Kerndämmung durchgeführt wird
Mit der Einblasdämmung eines zweischaligen Mauerwerks beugt man der Entwicklung von Schimmel vor

Um die Bildung von Schimmel im Bad, an der Wand der Wohnung und weiterer Räume alter Häuser effektiv zu verhindern, sind richtiges Lüften, Heizen und eine fachgerechte Wärmedämmung unerlässlich. Hier sind unsere Tipps:

Mit richtigem Lüften Schimmel vorbeugen

Insbesondere während der kalten Jahreszeit wird das Lüften oft vernachlässigt, aus Angst, wertvolle Wärme könnte entweichen. Jedoch muss ein Luftaustausch auch in den kalten Monaten für erfolgreiche Schimmelvermeidung ermöglicht werden. Indem man für fünf bis zehn Minuten täglich stoßlüftet, also die Fenster weit öffnet, verringert man die Bildung von Schimmel. Während dieser Zeit ist es ratsam, die Heizkörper auszumachen.

Stoßlüften: Eine Frau öffnen die Fenster ihres Hauses weit, um korrekt zu lüften
Durch tägliches Stoßlüften zwischen fünf bis zehn Minuten wird der Entwicklung von Schimmel vorgebeugt

Expertentipp: Kipplüften führt zu einem unnötigen Wärmeverlust und Auskühlen der Räume. Die resultierenden Temperaturunterschiede zwischen den ausgekühlten Oberflächen und der warmen Heizungsluft sind ideale Bedingungen für die Bildung von Schimmel, insbesondere in der Nähe vom Fenster. Um also Heizkosten zu sparen, empfiehlt sich das Stoßlüften.

Mit richtigem Heizen Schimmel vorbeugen

Neben dem richtigen Lüften ist auch das richtige Heizen eines der wichtigsten Schritte im Kampf gegen Schimmel in der Wohnung. Da warme Luft durch das Heizen mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte, ist es entscheidend, die Temperatur in Wohnräumen auf einem angemessenen Niveau zu halten, empfohlen werden 20 bis 22 Grad Celsius. In weniger genutzten Räumen kann die Temperatur dementsprechend niedriger sein, sollte aber nicht unter 18 °C betragen.

Person stellt die Heizung im Wohnzimmer eines Altbaus auf ein angemessenes Niveau zwischen 20 bis 22 Grad Celsius ein
Auch in den Wintermonaten sollte man nicht unter 18°C heizen, um Schimmelrisiko zu minimieren


Mit richtiger Dämmung Schimmel vorbeugen

Bei Altbauten ist eine fachgerechte Dämmung entscheidend, um Schimmel vorzubeugen. Die Einblasdämmung ist eine effektive Methode, um Schimmel in der Wohnung, im Bad und weiteren Räumen älterer Gebäuden vorzubeugen. Hierbei wird Dämmmaterial in Hohlräume oder auf offene Flächen aufgeblasen.

Im Falle der Fassadendämmung spricht man von Kerndämmung. Dabei wird der Zwischenraum in zweischaligem Mauerwerk mit Dämmstoff gefüllt. Das verbessert die Wärmedämmung, erhöht die Oberflächentemperatur an der Innenseite der Wände, verbessert das Raumklima und verhindert so Kondensation und Entstehung von Schimmel. Was ein zweischaliges Mauerwerk ist und warum die Einblasdämmung die Entwicklung von Schimmelflecken vorbeugt, erfährst Du im nächsten Abschnitt.

Wie kann mit Einblasdämmung die Schimmelgefahr bei alten Häusern verringert werden?

Experte führt eine fachgerechte Kerndämmung an einem zweischaligen Mauerwerk auf einem Gerüst durch
Um Deine Wohnung in alten Häusern vor Schimmel zu bewahren, müssen nur wenige Löcher in die Außenschale des zweischaligen Mauerwerks für die Kerndämmung gebohrt werden, die danach wieder versiegelt werden

Schimmelbefall wird durch mangelnden Wärmeschutz und durch Wärmebrücken gefördert. Dabei kann man Schimmel vorbeugen, indem Dämmmaterial in den Hohlraum zwischen den Wänden eines zweischaligen Mauerwerks eingeblasen wird.

Was ist ein zweischaliges Mauerwerk?

Das zweischalige Mauerwerk war im 19. Jahrhundert in Norddeutschland die dominierende Wandbauweise und ist daher oft in Altbauten zu finden. Sie besteht aus einer Außen- und einer Innenwand, die durch einen Hohlraum voneinander getrennt sind. Diese Bauweise bietet Schutz vor Witterungseinflüssen und verhindert die Weitergabe von Feuchtigkeit bei Schlagregen.

Die zweischalige Bauweise wurde ursprünglich eingeführt, um Material zu sparen und die Baukosten zu senken. Später wurde jedoch klar, dass diese Methode nicht genügend Wärmeschutz bietet. Der Wärmedurchgangskoeffizient lag zwischen 1,6 bis 1,8 W/(m²K). Wenn Du wissen willst, ob es sich bei Deinem Mauerwerk um ein zweischaliges handelt, dann findest Du in unserem Artikel eine Antwort: Was ist ein zweischaliges Mauerwerk?.

Kerndämmung um Schimmelbefall vorzubeugen

Durch die Kerndämmung bei einem zweischaligen Mauerwerk werden diese Wärmeverluste von 1,6 bis 1,8 W/(m²K) auf Werte um 0,35 bis 0,4 W/(m²K) reduziert. 

Diese Werte beschreiben den U-Wert, auch bekannt als Wärmedurchgangskoeffizient, welcher ausdrückt, wie gut ein Bauteil Wärme leitet. Er gibt an, wie viel Wärmeenergie pro Quadratmeter und pro Grad Temperaturunterschied zwischen innen und außen durch das Bauteil hindurchgeht. Die Einheit ist W/(m²K). Ein niedriger U-Wert bedeutet eine gute Wärmedämmung und geringe Wärmeverluste, ein hoher U-Wert steht für schlechte Wärmedämmung und hohe Wärmeverluste.

Der Wärmeverlust reduziert sich durch eine Kerndämmung damit um rund 60-70%. Diese signifikante Verbesserung führt zu einer erhöhten Oberflächentemperatur auf der zum Raum zugewandten Wand der Außenwand. Dadurch wird das Schimmelrisiko im Wohnraum erheblich minimiert, auch an Stellen, die zuvor durch Wärmebrücken gefährdet waren.

Die Innenseite der Wand wird durch die Kerndämmung 2-3 °C wärmer. Bei sehr kaltem Wetter kann der Unterschied sogar bei 6 °C liegen.

Die Innenoberflächentemperaturen sind skizzenhaft mit und ohne Kerndämmung visualisiert
Innenoberflächentemperaturen bei Luftschicht und bei Kerndämmung zwischen den Wänden eines zweischaligen Mauerwerks, Quelle: L. Sautter 1949

Durch das Erwärmen der inneren Wandseite können Schimmelpilze um einiges schlechter wachsen, vor allem in Ecken, wo Wand und Decke aufeinandertreffen und es oft kälter ist – typische Stellen für Wärmebrücken. Durch eine Dämmung wird der Effekt der Wärmebrücke abgemildert.

Die Luftströmungen im Luftraum zwischen den beiden Wandschalen wird durch die Kerndämmung zum Beispiel ebenso reduziert. Das führt nicht nur zu einer weiteren Reduzierung der Wärmeverluste, sondern macht auch die Außenschale der Wand trockener. Eine trockene Außenwand trägt zusätzlich zum Wärmeschutz bei und verringert die Chance, das sich Schimmelsporen setzen. Insgesamt sorgt die Kerndämmung also für ein wärmeres und trockeneres Raumklima, was das Risiko für das Setzen von Schimmelsporen deutlich verringert.

Skizzenhaft ist ein zweischaliges Mauerwerk mit einzeln gegeneinander versetzten Bindersteinen dargestellt. Ebenso wird der Luftstrom im Hohlraum visualisert.
Die Luftströmung innerhalb eines zweischaligen Mauerwerks sorgt für Feuchte- und Wärmetransport

Durch die Kerndämmung lässt sich die Wohnung älterer Häuser somit effektiv vor Schimmel schützen und ein gesundes Wohnklima schaffen. Zusätzlich ist die Einblasdämmung eine kostengünstige und schnell umsetzbare Lösung. Wenn Du mehr zu allgemeinen Vorteilen der Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks erfahren willst, dann schau bei unserem Artikel vorbei: Zweischaliges Mauerwerk dämmen oder nicht?.

Vorurteile von Kerndämmung auf Wärmebrücken und Schimmel

Ein häufig vorgebrachtes Argument gegen die Kerndämmung ist die Annahme, dass sie die negativen Auswirkungen bereits existierender Wärmebrücken verstärkt. Jedoch zeigen Berechnungen, dass die Kerndämmung in den meisten Fällen, insbesondere bei den größten Wärmebrücken, entweder eine abschwächende oder neutrale Wirkung auf Wärmeverluste und das Risiko von Schimmelbefall hat. Wir haben Dir eine detaillierte Tabelle von Wärmebrücken in Bezug auf ihre Folgen für den Wärmeverlust und das Risiko von Schimmelbildung basierend auf Informationen vom Fachverband Einblasdämmung zusammengestellt:

WärmebrückeSchimmelgefahr*Wärmeverlust*Abhilfe
Bindersteine zwischen WandschalenReduziertLeicht erhöhtSpätere Außendämmung
Außenecke mit Luftschicht ausgeführtReduziertReduziert
Mörtelreste im FußpunktNeutralMinimal erhöhtSpätere Außendämmung
1-3 Schichten Vollmauerwerk unter DeckenReduziertLeicht erhöhtSpätere Außendämmung
Laibung FensterbankReduziertNeutralSpätere Außendämmung
Vertikale Fensterlaibung Schließstein außenReduziertReduziertMit Dämmplatten in der inneren Laibung
Auflager Betondecken im MauerwerkReduziertNeutralSpätere Außendämmung
Balkonkragplatte aus BetonReduziertReduziertSpätere Außendämmung, Dämmung Balkonplatte von unten
Betonfensterstürze, EisenträgerNeutralNeutralDämmplatten oben in der Laibung
Traufseite Anschluss OG-Decke Beton ungedämmtReduziertReduziertMit OG-Deckendämmung
RollladenkästenNeutralNeutralDämmung im Rollladenkasten
Luftschicht endet am Beton-Ringanker oder an einer Flachdach-Attikaaußentung aus BetonReduziertLeicht erhöhtSpätere Dämmung von außen oder Dämmplatten innen im Bereich der Wärmebrücke
Heizkörpernischen voll gemauertNeutralNeutralSpätere Außendämmung, Dämmschicht hinter Heizkörper
*Qualitative Bewertung, ob der vorhandene Einfluss vorhandener Wärmebrücken durch die Kerndämmung reduziert wird, verstärkt wird oder neutral bleibt.


Es gibt auch Befürchtungen, dass die Kerndämmung zu einer Verschiebung des Taupunkts führen könnte, was wiederum die Gefahr von Schimmelbildung erhöhen würde. Die Taupunkttemperatur wird in der Praxis jedoch nicht unterschritten.

Untersuchungen der Experten vom Fachverband Einblasdämmung zeigen, dass eine Durchfeuchtung der Dämmstoffe in der Luftschicht nicht nachweisbar ist. Tatsächlich bleibt die Vormauerschale durch die Anwendung der Kerndämmung trockener als bei einer belüfteten Ausführung, da Strömungen feuchter Luft effektiv unterbunden werden. Deswegen ist auch eine Wasserdampfdiffusionsberechnung nach DIN 4108 für die Kerndämmung zweischaliger Außenwände nicht erforderlich.

Einblasdämmung Schimmel Erfahrungen: Wie sieht die Praxis aus?

Experte_steht_neben_Haus_und_haelt_den_Einblasschlauch_in_das_zweischalige_Mauerwerk_eines_gelben_Hauses
Durch fachgerechte Kerndämmung lässt sich effektiv Schimmel vorbeugen

WirDämmenDeinHaus.com Praxiswissen: Bei WirDämmenDeinHaus.com haben wir umfangreiche Erfahrungen im Bereich der Einblasdämmung von Häusern in ganz Deutschland gesammelt. Wir arbeiten hierbei immer eng mit unseren zuverlässigen Installationspartnern zusammen. In der Recherche haben wir nochmal mit all unseren Partnern gesprochen und nach Fällen gefragt, in denen Schimmel nach der Dämmung aufgetreten ist.

Wir konnten keinen Fall identifizieren, in dem Schimmel direkt auf die Einblasdämmung zurückzuführen war. Im Gegenteil, unsere Kunden bestätigen, dass die Kerndämmung hilft Schimmel effektiv vorzubeugen. Die Oberflächentemperatur an den Innenwänden erhöht sich und der Wohnkomfort steigt.

Wenn Du mehr über die Kerndämmung in der Praxis erfahren willst, dann schau doch mal bei einem unserer Erfahrungsberichte einer Einblasdämmung in Berlin vorbei: Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Kerndämmung bei Herrn Freier in Berlin Rahnsdorf.

Zusammenfassung

Ein altes Paar sitzt im Wohnzimmer ihres Altbaus und freut sich über die Kerndämmung als Vorbeugung gegen Schimmel
Schimmelprävention schützt vor Gefahren für die Gesundheit der Bewohner und schützt die Bausubstanz des Hauses – das fördert komfortables Wohnen

Schimmel im Haus ist ein ernstzunehmendes Thema für die Gesundheit und kann zudem erhebliche Schäden an der Bausubstanz verursachen. Insbesondere Altbauten sind aufgrund von Baumängeln häufig anfällig für die Setzung von Schimmelsporen. Um Schimmelbildung effektiv vorzubeugen, ist es entscheidend, die Ursachen genau zu verstehen.

Eine Hauptursache für Schimmelbildung sind sogenannte Wärmebrücken. Dies sind Bereiche im Haus, an denen die Wärme leichter nach außen gelangen kann, da sie schlechter gedämmt sind als die umliegenden Bereiche. Trifft warme, feuchte Luft von innen auf diese kalten Stellen, kondensiert die Luftfeuchtigkeit im Raum und bietet ideale Bedingungen für die Entstehung von Schimmel.

Zur effektiven Vorbeugung von Schimmel haben wir Dir drei Tipps zusammengefasst:

  1. Raumklima konstant halten: Es ist essentiell, die Raumtemperatur konstant zwischen 20 und 22 Grad Celsius zu halten. In weniger genutzten Räumen darf die Temperatur etwas niedriger sein, aber 18°C nicht unterschreiten.
  2. Regelmäßiges Stoßlüften: Um die Luftfeuchtigkeit im Inneren des Hauses zu reduzieren, ist es empfehlenswert, täglich für fünf bis zehn Minuten stoßzulüften. Während dieser Lüftungsphasen sollten die Heizkörper ausgemacht werden.
  3. Fachgerechte Dämmung: Besonders bei Altbauten ist eine professionelle Dämmung unverzichtbar, um Schimmelbildung vorzubeugen. Die Kerndämmung des zweischaligen Mauerwerks hat sich als effektive Methode erwiesen, die Wärmedämmung zu verbessern und das Risiko von Schimmelbefall durch Wärmebrücken zu minimieren.

Die Kerndämmung bietet hierbei eine kostengünstige und schnell umsetzbare Lösung. Studien belegen, dass die Kerndämmung Bedenken hinsichtlich der Verstärkung von Wärmebrücken und Taupunktverschiebung entkräften. Stoffe, die bei der Kerndämmung verwendet werden, durchfeuchten nicht und die äußere Mauerschale bleibt somit trocken.

WirDämmenDeinHaus.com steht Dir bei all Deinen Dämmvorhaben zur Seite, um Schimmelbildung durch fachgerechte Dämmung vorzubeugen. Wir helfen Dir auch, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und mögliche Förderungen zu nutzen. Sollten weitere Fragen offen bleiben, zögere nicht, uns zu kontaktieren!

Dämmmaterial Dachboden – welcher Dämmstoff ist der richtige?

Dämmmaterial Dachboden: Welcher Dämmstoff ist der Richtige und warum soll der Dachboden überhaupt gedämmt werden? Zellulose, Steinwolle und Glaswolle sind weit verbreitete Einblasdämmstoffe, die bei der Dachbodendämmung zum Einsatz kommen. Jeder dieser Dämmstoffe hat spezielle Vorteile. Doch welches Dämmmaterial ist für Deine Dachbodendämmung am besten geeignet? Welche Faktoren sind bei der Auswahl zu berücksichtigen? In unserem Artikel beantworten wir diese Fragen und helfen Dir, den besten  Dämmstoff für Deine oberste Geschossdecke zu finden.

Dachboden dämmen: Warum ist das sinnvoll?

Ein dunkler Dachboden ohne Dämmung mit einem kleinen Fenster zentral im Bild
Durch einem ungedämmten Dachboden entweicht wertvolle Heizenergie

Die Dachbodendämmung bietet eine wirkungsvolle Möglichkeit, Heizkosten zu minimieren und dabei den Wohnkomfort zu erhöhen. Häufig spricht man auch davon die „Oberste Geschossdecke zu dämmen“, dies meint grundsätzlich das selbe Bauteil.

Die Dachbodendämmung überzeugt durch ihre effiziente und zügige Umsetzbarkeit. Oftmals ist es möglich, selbst umfassende Flächen innerhalb eines Tages zu dämmen.

Durch die Dachbodendämmung wird nicht nur der Wohnkomfort im Winter und Sommer signifikant verbessert, sondern auch ein konkreter Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die Dämmung der obersten Geschossdecke zählt zu den effizientesten Methoden, um den CO2-Fußabdruck auf kosteneffektive Weise zu reduzieren.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, staatliche Förderung in Form von Steuerentlastung oder Bundesförderung in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile werden die Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gebündelt. Durch diese Förderung ist Deine Sanierung des Dachbodens bis zu 20% förderbar.

Die Dachbodendämmung ist zusätzlich nach dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) verpflichtend. Die oberste Geschossdecke muss dabei so gedämmt sein, dass der Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) nicht 0,24 W/(m2K) überschreitet. Weitere Details findest du in unserem Artikel Oberste Geschossdecke Dämmen – eine allumfassende Übersicht.

Im weiteren Verlauf des Artikels erklären wir die drei Dämmmethoden für Deinen Dachboden. Nachfolgend stellen wir Dir verschiedene Dämmmaterialien für die Dachbodendämmung vor, wobei wir den Fokus auf Einblasdämmstoffe legen und dabei technische Details wie Wärmeleitfähigkeit, Brandverhalten und andere relevante Faktoren beleuchten.

Welche Dämmmethoden gibt es für den Dachboden?

Eine Person hält Dämmstoff über einem Schreibtisch. Auf dem Schreibtisch ist ein Wärmebild von einem Einfamilienhaus und ein Taschenrechner mit weiteren Unterlagen
Dämmmaterial Dachboden: Je nach Dämmmethode werden unterschiedliche Dämmstoffe verwendet

Es existieren drei Möglichkeiten den Dachboden zu dämmen, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile aufweisen: Dämmmatten, Dämmplatten und Einblasdämmung. Wir haben dir in einem eigenen Artikel die Vor- und Nachteile der Methoden zusammengestellt. Daher geben wir dir hier nur einen kurzen Überblick.

Dämmwolle Dachboden

Handwerker rollen üblicherweise Dämmwolle als Matten aus und verlegen sie auf der Oberfläche des Dachbodens. Typische Dämmstoffe für Dämmmatten sind Glaswolle oder Steinwolle, die in verschiedenen Stärken erhältlich sind, von etwa 80mm bis 260mm. 

Die Wärmeleitgruppe für Glaswollmatten und Steinwollmatten ist typischerweise Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) 035 bis 040. Die Verarbeitung ist oft kompliziert und teuer, da die Matten einzeln in das Dachgeschoss getragen und passgenau zugeschnitten werden müssen. 

Besonders bei großen Flächen und hohen Häusern steigen die Kosten bei der Dachbodendämmung. Zudem muss man den entstehenden Verschnitt kostenpflichtig entsorgen, was zusätzlich Zeit und Geld kostet.

Dämmmaterial Dachboden: Alte Dämmwolle ist gestapelt auf dem Boden
Verschnitt von Dämmwolle die auf dem Dachboden entsteht muss kostenpflichtig entsorgt werden

Zudem erreicht die Dachbodendämmung mit Dämmwolle leider selten einen guten Dämmwert. Dies liegt daran, dass die Matten häufig nicht passgenau verlegt werden können. Beim Zuschneiden bleiben dann Lücken und Ritzen bestehen (auch Hinterlüftungen genannt), durch die die Wärme entweichen kann. Das kann dazu führen, dass die Dämmung nur auf dem Papier den geforderten U-Wert erreicht, Du aber weiter hohe Heizkosten hast.

Der Vorteil der Methode ist, dass Du Matten als Dachbodendämmung selbst verarbeiten kannst (Do It Yourself). Wenn Du also handwerklich begabt bist und ausreichend Zeit für die Planung, Einkauf und Durchführung der Dämmung Deiner obersten Geschossdecke in Eigenregie hast, kannst Du den Dachboden mit Dämmwolle selbst dämmen.

Dämmplatten Dachboden

Dämmplatten werden als Dachbodendämmung verlegt und können aus verschiedenen Materialien wie Styropor (EPS), extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS) oder Steinwolle mit einer druckfesten Deckschicht aus Holz hergestellt werden. 

Es existieren Systeme, die begehbar sind und solche, die nicht begehbar sind. Qualitativ hochwertige Plattensysteme haben Verbindungstechniken wie Nut und Feder oder Stufenfalz, um benachbarte Platten einfach miteinander zu verbinden.

Auch hier gibt es verschiedene Stärken. Bei EPS und XPS liegen sie meist zwischen 40mm und 180mm, bei Steinwolle zwischen 100mm und 140mm.

Die Wärmeleitfähigkeit liegt typischerweise bei einer WLG von 035. Ähnlich wie bei Dämmwolle können auch bei Dämmplatten im Dachboden Fugen und Lücken entstehen, die die Dämmleistung negativ beeinträchtigen. Vor allem die Anschlüsse an die Sparren ist kompliziert. Komplexe Dachböden, wie Nagelbinder Konstruktionen lassen sich mit Platten und Matten so gut wie gar nicht fachgerecht dämmen.

Die Verarbeitung von Plattendämmstoffen ist mit hohem Arbeitsaufwand verbunden, wie bei Mattendämmstoffen. Die Platten müssen ins Dachgeschoss getragen werden. Sie müssen präzise zugeschnitten werden. Das kostet Zeit und es entsteht Abfall. Zudem verursacht die Entsorgung zusätzliche Kosten.

Ein Müllcontainer voll Dämmplatten
Dämmplatten sind wie Dämmwolle ebenso kostenpflichtig zu entsorgen

Wie bei Dämmmatten auch kannst Du die Dämmung mit Dämmplatten im Dachboden selber durchführen, wenn Du über handwerkliches Geschick verfügst und genügend Zeit hast. Wichtig ist zu wissen, dass Du aufgrund der Größe der Platten zusätzlich ein sehr großes Auto oder einen Anhänger brauchst.

Einblasdämmung Dachboden

Die Einblasdämmung stellt eine besonders effektive Methode zur Dämmung der Obersten Geschossdecke dar. Bei dieser Methode wird das Dämmmaterial, meistens Zellulose, Steinwolle oder Glaswolle in Flockenform, mit einem Schlauch direkt auf dem Dachboden verteilt. 

Experte bläst Zellulose als Dämmmaterial mittels Schlauch in Leerraum auf begehbare Geschossdecke
Einblasdämmung wird typischerweise von einer Fachfirma mit der entsprechenden Technik durchgeführt

Diese Methode ermöglicht eine vollständig fugen- und lückenlose Verarbeitung, da der Dämmstoff in jede kleine Ritze und Lücke vordringt, was eine durchgehend geschlossene Dämmschicht bildet. Die Wirkung der Einblasdämmung ist also in der Praxis deutlich höher als die von Dämmmatten oder -platten. Bei Interesse erfährst Du im Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Dachboden­dämmung bei Familie B. aus Berlin Weißensee wie die Dämmung der obersten Geschossdecke in Berlin konkret aussieht.

Die Verarbeitung der Dämmmaterialien ist zusätzlich einfach: Das Material wird über Schläuche in den Dachraum gepumpt, was zu geringen Kosten führt, da der Dämmstoff nicht erst auf die oberste Geschossdecke geschleppt werden muss. Beim Aufblasen der Dämmschicht entsteht kein Verschnitt, und daher auch keine Entsorgungskosten. Ebenso zahlst Du nur für die Menge an Dämmung, die pro Quadratmeter genutzt wurde.

Die Einblasdämmung als Dachbodendämmung oder auch Flachdachdämmung muss aufgrund der benötigten Maschinentechnik von erfahrenen Fachbetrieben durchgeführt werden. Das gute für Dich: die Fachbetriebe kümmern sich von A-Z um die Dämmung und Du musst Dich um nichts kümmern – Dem Wochenende mit der Familie steht also keine lästige Planung und Einkauf im Baumarkt entgegen. 

Durch die oben genannten Kostenvorteile ist eine Einblasdämmung vom Profi günstiger als Du denkst. Wenn du deine eigene Arbeitszeit einrechnest sogar um ein vielfaches günstiger als eine Matten- oder Plattendämmung. Energie- und Heizkosten können somit preiswert verringert werden.

Die folgende Tabelle fasst die die drei Methoden für die Dachbodendämmung nochmal zusammen. 

DämmverfahrenTypische DämmstoffeDämmleistung (U-Wert & Luftdichtigkeit)Kosten (Material & Lohn)
MattendämmungSteinwolle, GlaswolleGute U-Werte, schlechte Luftdichtigkeit durch Fugen und LückenMittlere Materialkosten, hohe Lohnkosten
PlattendämmungEPS, XPS, SteinwolleGute U-Werte, schlechte  Luftdichtigkeit durch Fugen und LückenHohe Materialkosten, Hohe Lohnkosten
EinblasdämmungZellulose, Glaswolle,
Steinwolle
Gute U-Werte, beste Luftdichtigkeit da fugenlos und lückenlosNiedrigere Materialkosten, niedrige Lohnkosten


Aufgrund der Vorteile von Einblasdämmung stellen wir im nächsten Abschnitt die drei besten Dämmmaterialien für die Dachbodendämmung mit Einblasdämmung im Detail vor.

Dämmmaterial Dachboden: Welche Einblasdämmstoffe sind die Besten?

Der Dachboden ist offen mit Dämmmaterial aufgeblasen
Offen aufgeblasene Zellulose auf dem Dachboden spart Heizkosten

Wenn die oberste Geschossdecke gedämmt werden soll, spielt die Auswahl der richtigen Dachbodendämmung eine entscheidende Rolle, insbesondere wenn Brandschutzrichtlinien oder Dämmwerte eingehalten werden müssen.

Der “beste Dämmstoff” existiert dabei nicht. Alle gängigen Dämmmaterialien haben spezifische Vor- und Nachteile und man muss sie je nach Situation auswählen. Wir stellen Dir im Folgenden eine Auswahl der beliebtesten Dämmmaterialien vor.

Zellulose Einblasdämmung für die Dachbodendämmung

Dämmmaterial Dachboden: Person hält Zellulose in der Hand
Der Einblasdämmstoff Zellulose hat gute Dämmwerte und wird aus altem Zeitungspapier hergestellt

Zellulose kommt in Zellwänden von Pflanzen vor. In der industriellen Fertigung gewinnen Hersteller Zellulose typischerweise aus Zeitungspapier. Zellulose ist also ein Recyclingprodukt.

Dämmeigenschaften

Zellulosedämmstoffe sind für die Dachbodendämmung eine beliebte Wahl. Sie bietet eine effektive Wärmedämmung mit einer Wärmeleitfähigkeitsgruppe von 040. Da die Dämmung im Dachboden mit Zellulose typischerweise keine Einschränkungen in der Höhe hat, ist die Wärmeleitgruppe bei der Auswahl häufig nicht so entscheidend. Es kann einfach ein paar Zentimeter höher gedämmt werden. So lassen sich mit Zellulose ohne Probleme Dämmungen auf Passivhausstandard erreichen.

Der große Vorteil der Zellulose ist, dass sie zusätzlich sommerlichen Hitzeschutz und schalldämmende Eigenschaften bieten. Dies liegt an der hohen Rohdichte der Zellulose. Das hohe Gewicht sorgt dafür, dass es Hitzestrahlen und Schall schwer haben durch das Material zu dringen. So bleibt die Decke auch im Sommer angenehm kühl.

Zellulose in darüberhinaus in der Lage, Feuchtigkeit zu absorbieren und wieder abzugeben. Die Fasern saugen Feuchtigkeit dabei auf und verteilt sie, wie bei einem Löschblatt. Diese ist von Vorteil und schützt vor allem Holzbalkendecken, sollte es einmal zu einer kleinen Undichtigkeit im Dach kommen. 

Herstellung

Maschinen zerkleinern sortenreines Altpapier im Schredder grob und verarbeiten es dann in einer Feinmühle zu einem faserigen, lockeren Material. Anschließend behandeln es die Hersteller mit mineralischen Salzen.

Zellulose ist definitiv eine umweltfreundliche Wahl als Dämmmaterial für den Dachboden. Sie zählt durch das Recycling von Altpapier, kurze Transportwege und einen insgesamt geringen Energieverbrauch bei der Herstellung zu den ökologischen Dämmstoffen.

Technische Daten

EigenschaftEinheitKenngrößen
BaustoffklasseB2
Wasserdampfdiffusionswiderstand (μ)1-2
Wärmeleitfähigkeit (λR)W/(mK)0,040
Rohdichte (ρ)kg/m³25-65*
PrimärenergieinhaltkWh/m³50-80
Wärmespeicherkapazität (c)J/(kgK)2100
Wasserabweisende WirkungNein
*Vergleichs- U- Wert: 1,0 W/(m²K)


Brandschutz

Hersteller versetzen Zellulose mit mineralischen Salzen – typischerweise Bor- oder Aluminiumsalzen – um einen besseren Brandschutz zu gewährleisten. So erreicht sie die Baustoffklasse B2. Für die meisten Gebäude ist diese Brandschutzklasse vollkommen ausreichend. In besonders zu schützenden Gebäuden, die hohe Anforderungen aus der Brandschutzverordnung haben, sollte allerdings auf andere Dämmmaterialien zurückgegriffen werden.

Borat

Die Versetzung mit Borat wird in den Medien manchmal als gesundheitsschädlich beschrieben. Allerdings zeigen die Versuchsergebnisse des Dänischen Umweltministeriums, zitiert in der Fachzeitschrift des Deutschen Holz- und Bautenschutzverbandes, dass eine Dosis von 100mg Borsäure/kg Körpergewicht über 2 Jahre als unschädlich betrachtet wird. Zusätzlich zeigen die Studien dass Borsalze keinen Dampfdruck aufweisen, was bedeutet, dass sie nicht verdunsten und somit nicht einfach in den Körper gelangen können. In den vorhandenen Mengen von ca 1 Prozent in der Zellulosedämmung ist Borat daher als unbedenklich einzustufen.

Für Personen die dennoch Bedenken haben sind ebenso boratfreie Produkte verfügbar. Halte dafür bei der Auswahl Deiner Zellulose die Augen nach der Zertifizierung RAL-UZ 36 vom Umweltzeichen Blauer Engel offen. Dieses Zertifikat garantiert boratfreie Zellulose. 

Wiederverwendung und Entsorgung

Zellulose kann bei Bedarf leicht mehrfach wiederverwendet werden. Dazu wird die Zellulose abgesaugt, zwischengelagert und dann wieder aufgeblasen.

Zusätzlich lässt sich die Dämmung auch bei einem Ausbau des Dachbodens als Zwischensparrendämmung verwenden. Das heißt auch, wenn zu einem späteren Zeitpunkt ggf. das Dach ausgebaut werden soll spricht nichts gegen eine Dachbodendämmung mit Zellulose. Die Dämmung garantiert eine sofortige Energieeinsparungen, ohne dabei zukünftige Erweiterungs- oder Anpassungsprojekte einzuschränken.

Schematische Darstellung von der zukünftigen Nutzung von Einblasdämmung bei späteren Ausbauprojekten des Dachbodens
Im Dachgeschoss lässt sich Einblasdämmstoff später oft als Dachdämmung zwischen Sparren verwenden

Sollte das Haus abgerissen werden kann die Zellulosedämmung recycelt werden. Das enthaltene Bor kann dabei möglicherweise sogar als nachhaltiger Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden, was die ökologischen Eigenschaften dieses Materials zusätzlich unterstreicht. 

Vor- und Nachteile auf einen Blick

+ Gute Dämmwirkung
+ Hitzeschutz im Sommer und gute Schall Dämmung
+ Guter Umgang mit Feuchtigkeit
+ Kosten sparend im Vergleich zu anderen Dämmstoffen
+ Ökologisch (Recyclingprodukt aus Altpapier, niedriger Energieaufwand bei der Herstellung, kurze Transportwege)
+ etablierter Dämmstoff

Normalentflammbar (Brandschutzklasse B2)

Steinwolle Einblasdämmung für die Dachbodendämmung

Dämmmaterial Dachboden: Nahaufnahme von dem Einblasdämmstoff Steinwolle
Steinwolle Einblasdämmung besteht aus Flocken

Steinwolle wird aus natürlichen Mineralien wie Dolomit, Basalt, Diabas und Anorthosit sowie aus Recyclingmaterialien hergestellt. Um die Steinwolle wasserabweisend zu machen, wird sie mit Hydrophobierungsmitteln wie aliphatischen Mineralölen oder Silikonölen behandelt. 

Dämmeigenschaften

Steinwolle ist bei der Dämmung der obersten Geschossdecke beliebt, da sie neben der Wärmedämmung auch schalldämmende Eigenschaften bietet. Steinwolle hat dabei die WLG 038 bis 040. Im Gegensatz zur Zellulose, die Feuchtigkeit absorbieren kann, ist Steinwolle in der Regel wasserabweisend.

Aus einem gesundheitlichen Standpunkt heraus äußerten Experten in der Vergangenheit Bedenken hinsichtlich der lungengängigen Fasern von Steinwolle. Allerdings wurden Verbesserungen in der Produktion vorgenommen und Produkte auf dem Markt sind jetzt mit dem RAL-Siegel gekennzeichnet, das ihre Unbedenklichkeit bestätigt. In Deutschland bringen Hersteller nur Dämmstoffe mit diesem Siegel auf den Markt und Du kannst sie sorgenlos für das Dämmen nutzen.

Ökologisch gesehen ist Steinwolle aufgrund der Nutzung von natürlichen und recycelten Stoffen sowie der langen Lebensdauer eine nachhaltige Wahl für die Dachbodendämmung. Die Wiederverwendung von Materialien und die kurzen Transportwege tragen zum geringen ökologischen Fußabdruck der Steinwolle bei, ähnlich wie bei Zellulose, die durch das Recycling von Altpapier eine umweltfreundliche Option darstellt.

Herstellung

Naturstein wird geschmolzen und dann mittels Sieb- oder Blasverfahren in feine Fasern zerlegt. Nach dem Abkühlen und Verfestigen der Fasern werden Imprägnierungsöle hinzugefügt, um die Steinwolle wasserabweisend zu machen.

Technische Daten

EigenschaftEinheitKenngrößen
BaustoffklasseA1
Wasserdampfdiffusionswiderstand (μ)1-2
Wärmeleitfähigkeit (λR)W/(mK)0,038 – 0,040
Rohdichte (ρ)kg/m³35-110*
PrimärenergieinhaltkWh/m³270
Wärmespeicherkapazität (c)J/(kgK)840
Wasserabweisende WirkungProduktabhängig
*Vergleichs- U- Wert: 1,0 W/(m²K)


Brandschutz

Steinwolle zeichnet sich durch hervorragende feuerresistente Eigenschaften aus, da sie aus natürlichen Mineralien hergestellt wird und somit von Natur aus nicht brennbar ist. Sie wird in die Baustoffklasse A1 eingeordnet, was die höchste Brandschutzklasse darstellt, und trägt im Brandfall weder zur Rauchentwicklung noch zur Absonderung brennender Partikel bei. Dies macht Steinwolle zu einer besonders sicheren Wahl im Bereich der Dachbodendämmung.

Wiederverwendung und Entsorgung

Das Recycling von Steinwolle bei der Dämmung der obersten Geschossdecke ist möglich. Ein Beispiel dafür ist die Verarbeitung von Steinwollresten in der Ziegelindustrie. Wenn eine Wiederverwendung nicht einfach möglich ist, wird die Mineralwolle in der Regel über die Bauschuttdeponie entsorgt.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

+ Gute Dämmwirkung
+ Nicht entflammbar (A1)
+ Wasserabweisend
+ Umfangreiche Kenntnisse des Dämmstoffs und hohe Verfügbarkeit
+ Ausreichend verfügbare Rohstoffe und kurze Lieferzeiten
+ Aus teilweise recyceltem Material

Intensiver Energieaufwand bei der Produktion
Eingeschränkte Recycling- oder Wiederverwendungsmöglichkeiten

Glaswolle Einblasdämmung für die Dachbodendämmung

Dämmmaterial Dachboden: Nahaufnahme von dem Einblasdämmstoff Glaswolle
Auch Glaswolle wird vor dem Dämmen mit dem Einblasverfahren zu Flocken verarbeitet

Glaswolle besteht zu 85 Prozent aus recyceltem Altglas sowie Quarzsand, Soda und Kalkstein. 

Dämmeigenschaften

Glaswolle ist aus feinen Fasern, die sich verzahnen und somit die Setzung verhindern. Damit ist sie eine erstklassige Wahl für die Dachbodendämmung. Mit ihrer sehr guten WLG von 035 bis 040 und ihrem Setzungsverhalten überzeugt sie als Dämmstoff, die von vielen Hausbesitzern gewählt wird.

Um die Glaswolle wasserabweisend und damit widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit zu machen, werden Hydrophobierungsmittel hinzugefügt. 

Gesundheitlich gab es genau wie bei Steinwolle in der Vergangenheit Bedenken hinsichtlich der lungengängigen Fasern in Mineralwollprodukten. Analog zur Steinwolle sind unbedenkliche Glaswolldämmstoffe mit dem RAL-Siegel gekennzeichnet und problemlos als Dämmschicht beim Dachboden Dämmen verwendbar.

Ökologisch betrachtet lohnt sich Glaswolle dank der Verwendung von Altglas und der guten Rohstoffverfügbarkeit. Die kurzen Transportwege und der entsprechend geringe Energieaufwand für den Transport tragen ebenfalls zur Nachhaltigkeit bei. Allerdings ist der Energieaufwand bei der Herstellung von Glaswolle relativ hoch und das Material kann weder kompostiert noch thermisch verwertet werden, was als Nachteil gilt. Zudem kann Glaswolle, je nach Herstellungsprozess und eingesetzten Materialien, die Zertifizierung Blauer Engel erreichen, was für einen hohen Umweltstandard und eine gesundheitliche Unbedenklichkeit des Produkts spricht.

Herstellung

Die Rohstoffe für Glaswolle werden bei einer Temperatur von 1300°C eingeschmolzen. Nach dem Einschmelzen wird die Schmelze im Düsenschleuderverfahren in feine Fasern zerlegt. Nachdem die Fasern abgekühlt und verfestigt sind, erfolgt eine Behandlung mit Hydrophobierungsmitteln, um die Glaswolle wasserabweisend zu machen.

Technische Daten

EigenschaftEinheitKenngrößen
BaustoffklasseA1
Wasserdampfdiffusionswiderstand (μ)1
Wärmeleitfähigkeit (λR)W/(mK)0,035 – 0,040
Rohdichte (ρ)kg/m³22 – 40*
PrimärenergieinhaltkWh/m³210
Wärmespeicherkapazität (c)J/(kgK)840
Wasserabweisende WirkungJa
*Vergleichs- U- Wert: 1,0 W/(m²K)


Brandschutz

Glaswolle hat die sehr gute Brandschutzklasse A1 und teilt diese mit Steinwolle. Im Brandfall verhält sich Glaswolle neutral – sie gibt auch weder Rauch noch brennende Partikel ab und verhindert somit zusätzliche Brandherde. Diese Eigenschaft unterstreicht die Sicherheit von Dämmwolle bei der obersten Geschossdecke. Bei Unsicherheiten oder variierenden Brandschutzbestimmungen empfiehlt es sich, tendenziell auf Dämmstoffe mit nachgewiesener, höherer Brandschutzklasse, wie Glaswolle, zurückzugreifen.

Wiederverwendung und Entsorgung

In Einzelfällen ermöglicht Glaswolle ein Recycling durch Einschmelzen. Das Material muss dafür jedoch komplett sortenrein sein. Ist dies nicht umsetzbar, wird die Glaswolle in der Regel in Bauschuttdeponien entsorgt, was mit relativ hohen Kosten verbunden ist.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

+ Sehr gute Dämmwirkung
+ Nicht entflammbar (A1)
+ Keine Setzung
+ Wasserabweisend
+ Kurze Lieferketten
+ Kosten sparend im Vergleich zu anderen Dämmstoffen
+ Besteht größtenteils aus Altglas

Eingeschränkter Wärmeschutz im Sommer

Begehbare Dachbodendämmung: Welche Dämmmaterialen sind geeignet?

Für das Nutzen des Dachbodens als Lagerraum oder andere Zwecke ist eine begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke zu empfehlen. Wir haben dir alle Details in unserem Artikel: Dachboden dämmen: begehbar oder nicht begehbar? zusammengefasst.

Für die begehbare Dachbodendämmung wird eine belastbare Holzkonstruktion aus OSB-Platten gebaut unter die der Einblasdämmstoffe eingeblasen wird. Die oben vorgestellten Dämmmaterialien Zellulose, Steinwolle und Glaswolle sind alle für eine begehbare Dachbodendämmung geeignet.

Dampfsperre vs. Dampfbremse: Hängt die Auswahl des Dämmstoffs damit zusammen?

Bei der begehbaren Dachbodendämmung spielen Dampfsperren und Dampfbremsen eine wesentliche Rolle, um Schimmel und Feuchtigkeitsschäden zu verhindern. Diese Folien blockieren oder bremsen das Aufsteigen von Feuchtigkeit und Wasserdampf, besonders wichtig in den kalten Monaten, wenn die warme, feuchte Innenluft nach außen drängt und dabei kondensieren kann.

Man benötigt Dampfbremsen jedoch nur bei begehbaren Dachbodendämmungen auf Holzbalkendecken, und zwar unabhängig vom Dämmmaterial.

Eine ausführliche Erklärung zum Thema Dampfsperre und Dampfbremse findest du hier: Dachboden dämmen: Dampfsperre und Dampfbremse – Was ist zu beachten?. Du erfährst, warum sie speziell im Fall einer begehbaren Dämmung notwendig sind. Zudem geben wir Tipps, wie Dampfbremsen bei der Dämmung der Oberste Geschossdecke richtig zu verlegen sind.

Zusammenfassung

Dämmmaterial Dachboden: Eine glückliche Familie hält ein Bild von ihrem gedämmten Traumhaus auf einer Wiese in die Kamera. Im Hintergrund sind Bäume zu sehen.
Dämmmaterial Dachboden: Mit der richtigen Wahl des Dämmstoffs steigt der Wohnkomfort im Eigenheim und man kann richtig sparen

Dachboden dämmen

Die Dämmung des Dachbodens bringt zahlreiche Vorteile, darunter reduzierte Heizkosten und gesteigerten Wohnkomfort. Sie ist nicht nur gesetzlich durch das GEG mit festgelegtem U-Wert vorgeschrieben, sondern wird auch mit staatlicher Förderung unterstützt, die die Kosten um bis zu 20% senken. Es gibt viele Dämmmethoden, wobei das Dämmen mit dem Einblasverfahren zu den effizientesten zählt.

Die beste Auswahl an Dämmmaterial, um die oberste Geschossdecke zu dämmen haben wir Dir in diesem Artikel vorgestellt:

Zellulose-Einblasdämmung

  • Zellulose ist ein beliebtes Dämmmaterial für die Dachbodendämmung, das durch Recycling von Zeitungspapier gewonnen wird und mit sehr guten Dämmwerten, Wärmeschutz und schalldämmende Eigenschaften glänzt. 

Mineralwolle-Dämmung (Steinwolle und Glaswolle)

  • Steinwolle: Hergestellt aus natürlichen Mineralien.
  • Glaswolle: Bestehend aus größtenteils recyceltem Altglas.

WirDämmenDeinHaus.com steht Dir beim Thema Dachboden Dämmen zur Seite, unterstützt Dich bei der Wahl des richtigen Dämmmaterials und hilft Dir, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und mögliche Förderungen zu nutzen. Bei weiteren Fragen zögere nicht, uns zu kontaktieren!

Flachdach dämmen – eine allumfassende Übersicht

Flachdach dämmen: Warum ist das sinnvoll? Wärme steigt bekanntlich nach oben. Daher ist die Dämmung des Dachs einer der größten Hebel, um die Energieeffizienz eines Gebäudes zu verbessern. In diesem Artikel geben wir dir einen umfassenden Überblick zur Flachdachdämmung. Wir erklären die verschiedenen Flachdachkonstruktionen und Methoden & Dämmstoffe für eine nachträgliche Dämmung des Flachdachs. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Kaltdächern.

Flachdachdämmung – Was ist das und warum ist das sinnvoll?

Ein Flachdach ist ein Dach mit einer Neigung von bis zu 10 Grad. Die Abdichtung erfolgt meist mit Bitumenbahnen, die auf der Dachkonstruktion aus Holz aufgebracht werden. 

Als Basis dient hierbei meist eine selbstklebende Bitumenbahn, ohne Beschichtung (auch “nackte Bitumenbahn” genannt). Auf dieser Basis werden dann Dachbahnen verschweißt, die häufig mit grünen Schiefersplittern beschichtet sind, um die Deckbahn vor Sonneneinstrahlung zu schützen. Alternativ schützt man ein Flachdach auch mit Kies oder Dachbegrünung vor Sonneneinstrahlung.

Zur Renovierung von Flachdächern werden meist einfach zusätzliche Bitumenbahnen auf die vorherigen Schichten geschweißt.

In Deutschland findet man das Flachdach typischerweise bei größeren Mehrfamilienhäusern, Schulen, Krankenhäusern sowie anderen öffentlichen Gebäuden und bei Bungalows aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Vor allem in der DDR war das Flachdach beliebt, denn die dort weit verbreiteten Wohnungsbauserie 70 (WBS70) und Q3A Bauten haben Kaltdächer mit minimaler Dämmung, die man auf einfache Art nachträglich dämmen kann.

Ein Plattenbau in Berlin von oben mit Blick auf das Flachdach
Plattenbauten vom Typ WBS70 und Q3A haben klassischerweise Flachdächer, die sich leicht nachträglich dämmen lassen

Energiekosten und Umweltschutz hatten früher eine untergeordnete Bedeutung. Deswegen sind Flachdächer in der Regel schlecht bis gar nicht gedämmt und erfüllen die heutigen Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) oft nicht mehr.

Flachdach isolieren

Sobald man ein Flachdach neu isoliert, beispielsweise weil die alte Bitumenbahn brüchig wird, gelten jedoch die heutigen Anforderungen des GEG und eine gesetzliche Vorschrift schreibt eine nachträgliche Dämmung des Flachdachs vor.

Für die Dämmung des Flachdachs wird dann zusätzlicher Dämmstoff in oder auf das Dach aufgebracht, um die Energieeffizienz zu verbessern.

Doch auch außerhalb einer Erneuerung der Isolierung kann eine Dämmung sinnvoll sein, denn die Dämmung des Flachdachs zählt zu den effizientesten Dämmverfahren. Die Kosten sind im Vergleich zu anderen Bauteilen häufig gering und die Verbesserung der Energieeffizienz sehr hoch.

Darüber hinaus ist die Flachdachdämmung finanziell mit bis zu 20% förderbar! Dazu später mehr.

Die Flachdachdämmung hält die Wärme im Gebäude sowie Kälte und Feuchtigkeit draußen. Das bedeutet: weniger Heizkosten, mehr Wohnkomfort und ein Pluspunkt für die Umwelt durch reduzierte CO2-Emissionen. Gleichzeitig steigt der Immobilienwert, da das Haus zukunftssicher und für Mieter*innen langfristig attraktiv ist.

Nach der Öffnung der Flachdachs untersucht ein Experte den Hohlraum des Kaltdachs
Dämmmaterial kann offen in den Hohlraum von Kaltdächern geblasen werden

Vorteile auf einen Blick:

  • Energie und Kosten sparen
  • Den Wert der Immobilie steigern
  • Den Wohnkomfort erhöhen
  • Die Umwelt schützen
  • Finanzielle Förderung erhalten

Je nachdem, welchen Flachdachtypen Du hast, gibt es verschiedene Methoden, wie man dämmen kann. Im Rest dieses Artikels gehen wir darauf ein und bringen Dir die Flachdachdämmung näher.

Flachdach Aufbau: Was ist der Unterschied zwischen Kaltdach, Warmdach und Umkehrdach?

Bitumen wird als Flachdachisolierung verwendet
Bitumen wird für die Flachdachisolierung verwendet

Es gibt drei verschiedene Flachdach Arten:

  • Kaltdach
  • Warmdach
  • Umkehrdach

Kaltdach

Beim Kaltdach liegt zwischen der obersten Geschossdecke und der Außenseite des Daches eine Luftschicht, welche sich über die Attika oder Lüfter im Dach mit der Außenluft verbindet und Feuchtigkeit sowie Hitze abführt. Man spricht daher auch von einem belüfteten Flachdach. 

In seltenen Fällen wird die Konstruktion auch als zweischaliges Dach bezeichnet (analog zum zweischaligen Mauerwerk). Die innere Schale ist dabei die oberste Geschossdecke zum Wohn-/Nutzbereich hin, die äußere Schale ist die auf der Holzkonstruktion aufliegende Bitumenabdichtung nach außen. Zwischen beiden Schalen liegt eine Luftschicht. 

Kaltdächer können komplett ungedämmt sein, das heißt, es wurde keine Dämmung auf der obersten Geschossdecke aufgebracht. Häufiger finden sich jedoch Varianten, in denen eine minimale Dämmung vorhanden ist (oft nur wenige Zentimeter).

Ein Großteil der Flachdächer in Deutschland sind Kaltdächer, da die Konstruktion früher sehr beliebt war. Vor allem bei Bungalows der 1960er – 1980er Jahre sind Kaltdächer oft anzutreffen. Heutzutage verwendet man die Konstruktion kaum noch.

Der Aufbau sieht so aus:

Schematischer Aufbau eines Kaltdachs mit Beschreibung der einzelnen Komponenten
Schematische Darstellung eines Kaltdachs ohne Dämmung

Warmdach

Im Gegensatz zum Kaltdach liegen beim Warmdach alle Schichten unmittelbar aufeinander. Der Flachdachaufbau Warmdach ist also einschalig und nicht belüftet.

Warmdächer haben typischerweise eine Warmdachdämmung. Die Dämmung liegt zwischen der Stahlbetondecke und der Abdichtung des Dachs. 

Um einen Eingang von Feuchtigkeit aus den darunterliegenden Räumen in die Dämmung zu vermeiden, bringt man eine Dampfsperre unter der Dämmschicht beim Warmdach auf. Es ist sehr wichtig, dass diese Dampfsperre absolut dicht ist, um Schäden und Schimmelbildung zu vermeiden. In der Praxis gestaltet sich gerade der Einbau einer Dampfsperre mit absoluter Abdichtung häufig als schwierig.

Der Aufbau sieht so aus:

Schematischer Aufbau eines Warmdachs mit Beschreibung der einzelnen Bauteile
Schematische Darstellung eines Warmdachs

Umkehrdach

Das Umkehrdach ist ein Warmdach mit anderer Reihenfolge der Schichten. Es ist demnach auch einschalig und nicht belüftet.

Beim Umkehrdach wird die Dämmung direkt auf eine bestehende Dachabdichtung aufgebracht. Hier kommen oft druckfeste und wasserfeste Dämmplatten zum Einsatz.

Zum Schutz vor Verwitterung, wie durch Regen und Schnee, wird beim Umkehrdach häufig eine Kiesschicht oder eine Dachbegrünung als Deckschicht aufgebracht. Als Schutzlage dient ein Dach- oder Filtervlies, das verhindert, dass die Deckschicht in die Dämmplatten eindringt. Bei einem Umkehrdach ist eine Dampfsperre nicht nötig

Der Aufbau sieht so aus:

Schematischer Aufbau eines Umkehrdachs mit Beschreibung einzelner Bauteile
Schematische Darstellung eines Umkehrdachs

Jeder dieser Dachformen hat seine eigenen Vor- und Nachteile und eignet sich für unterschiedliche Anforderungen und Gegebenheiten.

Dabei ist das Kaltdach in Deutschland am meisten zu finden. Im Folgenden liegt der Fokus auf der Dämmung von Kaltdächern.

Flachdach dämmen: Wie können die verschiedenen Dachtypen gedämmt werden?

Die Dachbegrünung eines Flachdachs wird von oben gezeigt
Begrünte Warmdächer sind häufig nur mit hohem Aufwand zu dämmen

Die folgende Tabelle zeigt Dir, wie man die jeweiligen Dachtypen dämmen kann:

FlachdachAufbau im BestandDämmungBewertung
KaltdachAbdichtung oben, Luftschicht in der Mitte, Oberste Geschossdecke unten (ggf. schon Dämmung auf der obersten Geschossdecke vorhanden)Es wird (zusätzliche) Dämmung auf die oberste Geschossdecke aufgebrachtEinfach durchführbar.
Die Dämmhöhe ist durch den vorhandenen Hohlraum eingeschränkt.
Abdichtung bleibt frei zugänglich.
WarmdachAbdichtung oben, Dämmung in der Mitte, Oberste Geschossdecke darunterEs wird zusätzliche Dämmung auf die Abdichtung aufgebrachtDas Dach wird nachhaltig verändert
Durch die zusätzliche Aufbringung von Dämmung ist die Abdichtung danach nicht mehr zugänglich
UmkehrdachDämmung oben, darunter Abdichtung auf der obersten GeschossdeckeEs wird zusätzliche Dämmung auf die bestehende Dämmung aufgebrachtDas Dach bleibt in seiner Struktur bestehen.


Vor der zusätzlichen Dämmung der Dacharten Warmdach und Umkehrdach solltest Du Dir die Frage stellen, ob die Flachdachdämmung begehbar sein soll oder nicht. Das hängt von der zukünftigen Nutzung Deines Flachdachs ab. Abdichtungen und Dämmungen müssen im Fall einer begehbaren Dämmung des Flachdachs zusätzlicher Belastung standhalten.

Selbst beim nicht begehbaren Flachdach dämmen muss man Wege zu wichtigen Stellen auf dem Dach begehbar ausführen (z.B. damit der Schornsteinfeger den Schornstein reinigen kann).

Da der Großteil der Flachdächer in Deutschland Kaltdächer sind, liegt das Augenmerk im Folgenden darauf, wie ein Kaltdach nachträglich gedämmt werden kann.

Kaltdach dämmen: Wie dämmt man ein Kaltdach am besten nachträglich?

Man kann Kaltdächer besonders gut mithilfe der Einblasdämmung dämmen. Hierbei wird Dämmstoff direkt entweder auf die oberste Geschossdecke oder auf die bestehende Dachdämmung aufgebracht.

Experte bläst Einblasdämmstoff in den Hohlraum eines Kaltdachs ein
Die einfache Verarbeitung von Einblasdämmung ist ein großer Vorteil im Flachdach

Einblasdämmung: Bei der Einblasdämmung wird Dämmstoff über Schläuche in den Hohlraum des Kaltdachs befördert. Dazu wird in einer Einblasmaschine das Dämmmaterial mit Luft vermischt und anschließend mit Druck in den Hohlraum gepumpt. Dort angekommen, verteilt sich der Einblasdämmstoff fugen- und lückenlos und stellt so eine optimale Wärmedämmung sicher.


Warum Einblasdämmung im Flachdach?

Bei der nachträglichen Dämmung des Flachdachs sind Hohlräume oft schwer zu erreichen. Der Hohlraum im Flachdach ist meist so klein und eng, dass man sich in ihm nur kriechend fortbewegen kann, wodurch eine nachträgliche Dämmschicht mit herkömmlichen Dämmmatten oder Dämmplatten entweder sehr aufwendig oder sogar unmöglich wird. 

Die Einblasdämmung kann ihre Vorteile hier klar ausspielen. Da der Dämmstoff lose ist, lässt er sich auch auf engen Räumen optimal verteilen. Ein Zuschneiden und Anpassen, wie bei Dämmmatten oder Dämmplatten ist nicht nötig. Das Dämmmaterial wird einfach über den Einblasschlauch im Dach verteilt.

Bei der Einblasdämmung entsteht nicht viel Lärm oder Dreck. Zudem ist sie im Vergleich zur Verlegung von Dämmmatten oder Dämmplatten schnell und kostengünstig. Mehr dazu erfährst Du in unsrem Beitrag: Einblas­dämmung Kosten – Ist das Dämmverfahren günstig oder teuer?

Da man den Dämmstoff nicht ins Dach tragen muss, kann man die Einblasdämmung sehr schnell durchführen. So wird das Dämmen einer größeren Fläche zu einer Sache von lediglich ein paar Tagen.

Durchführung der nachträglichen Kaltdachdämmung

Beim nachträglichen Dämmen des Kaltdachs ist der Zugang zum Dach ein kritischer Faktor. In der Praxis haben sich 3 Arten von Zugängen bewährt:

Flachdach von innen dämmen

Die einfachste Methode ist, das Flachdach von innen zu dämmen. Hierbei zieht man Nutzen aus vorhandenen Luken, die einen Zugang zum Dach von innen ermöglichen. Typischerweise kann man den Schlauch über das Treppenhaus bis in das Kaltdach führen.

Experten blasen mit einem Schlauch Dämmmaterial in den Hohlraum eines Kaltdachs
Einblasdämmstoff kann problemlos über vorhandene Luken in den Hohlraum eines Kaltdachs geblasen werden

Häufig sind Luken klar erkennbar und befinden sich in Aufgängen zum Dach oder in der Nähe von Aufzugschächten. Manchmal verstecken sich Zugänge hinter Abdeckungen und man muss sie erst finden.

Sobald der Zugang gefunden ist, kann man über diesen von innen ins Dach kriechen und mit der Dachdämmung beginnen. 

Die Dämmung des Flachdachs von innen ist typischerweise die unkomplizierteste Methode, da sie keine Eingriffe ins Dach erfordert. Leider ist nicht jedes Flachdach von innen zugänglich.

Flachdach über die Attika dämmen

Sollte ein Zugang von innen nicht möglich sein, eignet sich die Attika häufig für eine Dämmung des Flachdachs. 

Hierzu wird ein Teil der Attika entfernt und mit einem langen Schlauch und einem Verlängerungsstück von den Seiten her eingeblasen. 

Der Vorteil dieser Variante ist, dass die Dachabdichtung nicht beschädigt wird. Der Nachteil ist, dass ein Gerüst benötigt wird, um von den Seiten her Zugang zum Dach zu bekommen.

Das Vorgehen eignet sich vor allem bei Bungalow Dächern, die eine Dachbegrünung oder Ähnliches haben und bei denen daher eine Öffnung des Dachs nur schwer möglich ist.

Flachdach über Dachöffnungen dämmen

Sollte eine Flachdachdämmung von innen nicht möglich sein, ist die Dachöffnung eine weitere Alternative um Zugang zum Hohlraum im Kaltdach zu bekommen.

Hierzu schneidet man entweder einzelne Öffnungen ins Dach oder entfernt ganze Streifen der Dachabdichtung, je nachdem, ob der Hohlraum im Dach durchgängig zugänglich ist oder nicht.

Die Dachöffnung muss durch einen Dachdecker erfolgen und nach den Dämmarbeiten wieder fachgerecht verschlossen werden, um die Dichtheit des Flachdaches zu gewährleisten.

Belüftung des Flachdachs

Bei der nachträglichen Dämmung von Kaltdächern ist es wichtig, dass die Belüftung bestehen bleibt. Da Kaltdächer meistens ohne Dampfbremsen ausgeführt sind, steigt Feuchtigkeit aus den darunterliegenden Räumen nach oben in die Dämmschicht. 

Da die Bitumenabdichtung nach oben dampfdicht ist, muss sichergestellt werden, dass die Feuchtigkeit über Lüftungsöffnungen entweichen kann. 

Deshalb sollte bei der nachträglichen Dämmung von Kaltdächern immer eine 5-15cm große Belüftungsebene über der Dämmung verbleiben.

Zellulose ist offen aufgeblasen in einem Hohlraum eines Kaltdachs
Es sollte ein ausreichender Abstand zwischen Dämmschicht und Dach verbleiben

Die Belüftung nach außen kann entweder über die Attika erfolgen oder über Lüfter im Dach.

Vor allem sogenannte Zwangslüfter haben sich in der Praxis bewährt. Diese stellen eine Belüftung des Kaltdaches sicher, indem sie durch Wind angetrieben für einen Luftstrom im Kaltdach sorgen.

Was sind die besten Dämmstoffe für die Dämmung des Flachdachs?

Eine Person hält Zellulose in der Hand
Zellulose ist Altpapier und ein nachhaltiges Dämmmaterial

Wenn Du Dich mit der Dämmung Deines Flachdachs beschäftigst, ist eine passende Auswahl des Dämmstoffs entscheidend für den Erfolg der Dämmung.

Bei der Flachdach Dämmung mit Einblasdämmung wird hauptsächlich Material wie Zellulose, Steinwolle und Glaswolle verwendet.

Im Folgenden sind die drei Dämmstoffe genauer beschrieben.

Flachdachdämmung mit Zellulose

Zellulose ist nachhaltig und bietet gute Wärmedämmung. Aus Altpapier hergestellt, bietet sie eine kostengünstige und umweltfreundliche Option, die nicht nur einen guten Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) hat, sondern auch für Wärmeschutz im Sommer sorgt.

Du kannst die Dämmstärke nach Belieben wählen, wodurch sowohl GEG-konforme Maßnahmen als auch förderfähige oder Passivhaus-Dämmstärken leicht umsetzbar sind. Dazu später mehr.

Zellulose-Einblasdämmung hat eine Wärmeleitgruppe von 039. Die Baustoffklasse liegt bei B2, also ist diese Art von Dämmung normalentflammbar. 

Flachdachdämmung mit Mineralwolle

Mineralwolle, insbesondere die Materialien Steinwolle und Glaswolle, bieten ausgezeichnete Eigenschaften im Bereich Wärmedämmung und Feuerfestigkeit.

Mit einem Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) von 035 bis 040 bietet sie eine effiziente Wärmedämmung.

Mineralwolle besitzt exzellente Brandschutzeigenschaften, eingestuft in die beste Klasse A1. 

Welche Energieeinsparung kann mit einer Flachdachdämmung erreicht werden?

Symbolbild für die Frage, welches Energiesparpotential bei der Flachdachdämmung möglich ist
Mit der Dämmung eines Flachdachs lassen sich Energie und Kosten sparen

Das Energieeinsparpotential durch die Dämmung des Flachdachs in einem Gebäude ergibt sich aus zwei Faktoren: der Energieeinsparung im Bauteil und dem Anteil des Bauteils an der gesamten Außenfläche des Gebäudes.

  1. Einsparung im Bauteil: Die richtige Flachdach Dämmung kann dazu beitragen, den Energieverlust um bis zu 95% zu reduzieren. Hierfür sind die Dicke der Dämmung und die Wärmeleitgruppe entscheidend. Je dicker die Dämmung und je geringer die Wärmeleitgruppe, desto höher die Einsparung.
  2. Anteil an der Außenfläche: Je nach Gebäudetyp variiert der Anteil des Flachdachs an der gesamten Außenfläche.

Wir haben für Dich grobe Richtwerte der Energiesparpotenziale bei verschiedenen Gebäudetypen errechnet. Wir nehmen hierbei jeweils die maximale Einsparung im Bauteil von 95% an (Als Anhaltspunkt, dies entspricht ca. 35cm Zellulosedämmung offen aufgeblasen).

  • Typisches EFH
  • Typisches Reihenhaus
  • Typischens MFH mit 4 Stockwerken
  • Typisches Hochhaus mit 8 Stockwerken

Die Höhe der Stockwerke ist hier jeweils mit 3m angenommen. 

Energieeinsparpotentiale durch die Dämmung des Flachdachs

EinfamilienhausReihenhaus*MehrfamilienhausHochhaus
EnergiesparpotenzialBis zu 19%Bis zu 28%Bis zu 14%Bis zu 11%
Annahmen2 Stockwerke
Grundfläche: 8m x 8m = 64m²
2 Stockwerke
Grundfläche: 8m x 8m = 64m²
4 Stockwerke
Grundfläche: 10m x 10m = 100m²
8 Stockwerke
Grundfläche: 15m x 15m = 225 m² 
BerechnungAußenwandfläche
(2 Stockwerke x 3m Höhe) x (8m x 4) = 192m²

Fußbodenfläche & Flachdach
8m x 8m = 64m²

Gesamtaußenfläche
192m² + 64m² + 64m² = 320m²
Anteil des Flachdachs an der Gesamtaußenfläche
64m² / 320m² = 20%

Einsparpotential durch Dämmung des Flachdachs: 20% von 95% = 19%

Außenwandfläche
(2 Stockwerke x 3m Höhe) x (8m x 2) = 96m²

Fußbodenfläche & Flachdach
8m x 8m = 64m²

Gesamtaußenfläche
96m² + 64m² + 64m² = 224m²
Anteil des Flachdachs an der Gesamtaußenfläche: 64m² / 224m² = 29%

Einsparpotential durch Dämmung des Flachdachs: 29% von 95% = 28%
Außenwandfläche
(4 Stockwerke x 3m Höhe) x (10m x 4) = 480m²

Fußbodenfläche & Flachdach
10m x 10m = 100m²

Gesamtaußenfläche
480m² + 100m² + 100m² = 680m²
Anteil des Flachdachs an der Gesamtaußenfläche: 100m² / 680m² = 15%

Einsparpotential durch Dämmung des Flachdachs: 15% von 95% = 14%
Außenwandfläche
(8 Stockwerke x 3m Höhe) x (15m x 4) = 1440m²

Fußbodenfläche & Flachdach
15m x 15m = 225m²

Gesamtaußenfläche
1440m² + 225m² + 225m² = 1890m²
Anteil des Flachdachs an der Gesamtaußenfläche: 225m² / 1890m² = 12%

Einsparpotential durch Dämmung des Flachdachs: 12% von 95% = 11%
*Da es ein Reihenhaus ist, haben wir zwei äußere Wände und zwei gemeinsame Wände. Es wird daher nur eine Seite berechnet, da die andere Seite an ein anderes Haus grenzt.


Wichtig: Durch Schwachstellen im Dämmsystem können sich die Einsparmöglichkeiten drastisch reduzieren. Solche Schwachstellen, oft auch als Wärmebrücken bezeichnet, sind Bereiche, durch die die Wärme leichter entweichen kann als durch die umgebenden Bereiche. Eine kritische Sache ist die Hinterlüftung. Zudem zählen auch Zugänge des Flachdaches, wie Luken, zur Außenhülle und benötigen eine Dämmung. Eine effektive Dämmung solcher Zugänge kann den Energieverlust erheblich reduzieren.

Was besagt die Dämmpflicht im Gebäudeenergiegesetz für Flachdächer im Detail?

Von unten fotografierter Plattenbau und rechts die Schrift Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Alte Plattenbauten können die Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes oft nicht erfüllen

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) – ehemals Energieeinsparverordnung (EnEV) – ist ein Leitfaden, wenn es um energetische Sanierung und Dämmung von Gebäuden geht. Das Gesetz gibt vor, wie Energie effizient zu nutzen und der Einsatz erneuerbarer Energien für Heizung und Kühlung zu fördern ist.

Flachdachdämmung nach GEG

Wenn Du ein Flachdach besitzt, gibt es spezielle Anforderungen, die Du beachten solltest. Die Dämmwerte, ausgedrückt als U-Wert, dürfen nach einer Renovierung maximal 0,20 W/(m² K) betragen, während für Spitzdächer ein U-Wert von 0,24 W/(m² K) zulässig ist.

Ausnahmen und Sonderregelungen

Für Wohngebäude mit bis zu zwei Wohnungen gibt es eine Sonderregelung: Wenn der Eigentümer eine Wohnung vor dem 1. Februar 2002 selbst genutzt hat, ist eine Nachrüstung erst nach einem Eigentümerwechsel erforderlich.

Der neue Eigentümer hat dann zwei Jahre Zeit, um die Anforderungen zu erfüllen. Außerdem existieren Ausnahmen, wenn die Kosten für die Nachrüstung die Einsparungen nicht decken können.

Warum ist das wichtig?

Bei Verstößen gegen die Mindestanforderungen im GEG können Bußgelder von bis zu 50.000 EUR drohen. Insbesondere für Immobilienbesitzer und -investoren ist es wichtig, diese Anforderungen zu erfüllen und möglichen Anzeigen durch Mieter vorzubeugen. Weitere Anforderungen werden auch auf europäischer Ebene diskutiert, die wir Dir in unserem Artikel einfach und verständlich beschrieben haben: EU Sanierungspflicht.

Flachdach dämmen: Gibt es finanzielle Förderung?

Es sind mehrere Würfel auf Geldmünzen nebeneinander angeordnet. Auf dem größten Würfel steht das Wort "Förderung" und auf den weiteren Würfeln sind Icons zu sehen.
Die Höhe der finanziellen Förderung hängt von mehreren Kriterien ab

Ja, es gibt finanzielle Förderung für die Flachdachsanierung. Der Staat fördert die Dämmung von Flachdächern mit bis zu 20% der Kosten. Es gibt zwei Möglichkeiten die Kosten einer Flachdach Dämmung zu senken:

  • Steuerliche Entlastung: Seit dem 1. Januar 2020 können energetische Sanierungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden, ohne eine vorherige Beantragung. Die Förderung ist auf 10 Jahre befristet und kann bis zu 20% der Kosten abnehmen, verteilt über drei Jahre.
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG): Hier gibt es sowohl Zuschüsse für Einzelmaßnahmen als auch Kredite für Komplettsanierungen. Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem energetischen Standard, den das Haus nach der Sanierung erreicht.

Voraussetzungen für Förderungen

  • Das Gebäude muss sich in der EU oder dem europäischen Wirtschaftsraum befinden und der Eigentümer muss es selbst bewohnen.
  • Das Haus muss zu Beginn der Dämmung mindestens zehn Jahre alt sein.
  • Die Sanierung muss nach dem 31. Dezember 2019 begonnen und bis zum 31. Dezember 2029 abgeschlossen sein.
  • Ein Fachunternehmen hat die Aufgabe die Arbeiten durchzuführen und zu bestätigen.
  • Es muss bei der Flachdachsanierung der U-Wert von 0,14 W/(m²∙K) erreicht werden.
  • Du benötigst eine Bescheinigung eines Fachunternehmens, die dem amtlichen Muster folgt. WirDämmenDeinHaus.com erstellt alle erforderlichen Unterlagen direkt für Dich.

Wichtige Hinweise

  • Die Kombination der steuerlichen Entlastung mit anderen staatlichen Förderungen ist ausgeschlossen.
  • Eine Förderung umfasst auch Kosten für Umfeldmaßnahmen , wie Abdichtung, Entwässerung und Eindeckung)
  • Die Förderung des Bundes gilt nur, wenn der Bauantrag bzw. die Bauanzeige zum Zeitpunkt des Förderantrags mindestens 5 Jahre zurückliegt.
  • Die Sanierungsmaßnahmen dürfen erst nach Beantragung der Bundesförderung beginnen.

Unser Artikel Einblasdämmung Förderung ist für Dich interessant, falls Du neben der staatlichen Förderung für Dächer auch weitere Informationen benötigst.

Zusammenfassung

Eine glückliche Familie freut sich über erfolgreiche Flachdachdämmung
Eine Flachdachdämmung ist eine kostengünstige und nachhaltige Möglichkeit den Energieverbrauch zu senken

Die Dämmung eines Flachdachs ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auf jeden Fall ein effizienter Weg, um Energiekosten zu senken, den Wohnkomfort zu erhöhen und die Umwelt durch reduzierte CO2-Emissionen zu schützen.

Flachdächer, insbesondere Kaltdächer, sind in Berlin sowie ganz Deutschland weit verbreitet und können mit Einblasdämmung effizient gedämmt werden. Dabei stehen verschiedene Dämmstoffe, wie Zellulose, oder Mineralwolle zur Auswahl.

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) setzt klare Richtlinien und gibt einen U-Werte von <= 0,20 W/(m² K) vor , die bei einer Sanierung eingehalten werden müssen. Zusätzlich gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten, um die Kosten um bis zu 20% zu reduzieren.

WirDämmenDeinHaus.com steht Dir bei all Deinen Dämmvorhaben zur Seite, unterstützt Dich bei der Wahl der richtigen Dämmmethode und hilft Dir, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und mögliche Förderungen zu nutzen. Sollten weitere Fragen offen bleiben, zögere nicht, uns zu kontaktieren!

EU Sanierungspflicht

EU Sanierungspflicht: Die Europäische Union strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Im Fokus steht dabei der Gebäudesektor, verantwortlich für 35% des Energieverbrauchs und 30% des CO2-Ausstoßes. Doch was bedeutet das für Dich? Gibt es eine deutsche Sanierungspflicht? Wie sollten sich Immobilienbesitzer in der aktuellen Situation verhalten? In diesem Artikel fassen wir die Regularien einfach und verständlich für Dich zusammen.

Warum soll es eine EU-Sanierungspflicht geben?

Die Europäische Union plant, bis 2050 klimaneutral zu sein. Der Gebäudesektor steht dabei im Fokus, darum diskutieren Politiker über eine EU-weite Sanierungspflicht

Warum der Gebäudesektor? Weil Gebäude für 35% des Bedarfs an Energie und 30% des CO2-Ausstoßes in der Europäische Union laut dem Umweltbundesamt verantwortlich sind. Deswegen gibt es Gespräche über eine sogenannte „Sanierungspflicht“ für Gebäude mit schlechter Energiebilanz. 

Rund 90 Prozent der Gebäude in Deutschland erfüllen nicht den deutschen Energieeffizienzstandard EH55, den Neubauten laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) mindestens haben müssen.

EH55 bedeutet, dass ein Neubau nur 55 Prozent an Primärenergie des im GEG gesetzlich festgelegten Referenzgebäudes verbrauchen darf. Mehr dazu erfährst du hier.

Altbauten haben keinen solchen Energiestandard, lediglich Effizienzklassen von A bis H durch ihren Energieausweis. Dabei ist EH55 gleichzusetzen mit Klasse „A“.

Energieeffizienz deutscher Wohngebäude

7,6% der Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland erreichen die Energieeffizienzklasse A+ mit einem Endenergieverbrauch von unter 30 kWh/m². Weiterhin liegen 7,7% der Häuser in Klasse A mit einem Endenergieverbrauch zwischen 30 und 49,99 kWh/m².

Die Energieeffizienzklasse F, G und H, bezeichnen die schlechtesten Gebäude in Deutschland. 13,6% der Ein- und Zweifamilienhäuser sind in Klasse F mit einem Endenergieverbrauch zwischen 160 und 199,99 kWh/m². In Klasse G fallen 11,2% der Häuser mit einem Endenergieverbrauch zwischen 200 und 249,99 kWh/m², und 14,8% in Klasse H mit einem Endenergieverbrauch von über 250 kWh/m².

Zusammengenommen befinden sich 39,6% der Ein- und Zweifamilienhäuser in den Energieeffizienzklassen F, G oder H. Diese muss man überdurchschnittlich heizen, sind für einen Großteil der Emissionen verantwortlich und gelten damit als stark sanierungsbedürftig.

Das sind die Ergebnisse einer Studie des Immobilieninstituts F+B. Für die Untersuchung wurden etwa 3,4 Millionen Einträge von Miet- und Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern herangezogen, die in den Jahren 2017 bis 2020 auf Immobilienplattformen angeboten wurden.

Weiter Informationen aus der Studie haben wir Dir in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

EnergieeffizienzklasseEndenergieverbrauch (in kWh/m2)Ein- und Zweifamilien- häuserMietwohnungenEigentumswohnungen
A+unter 307,6%3,4%7,7%
A30 bis 49,997,7%4,9%9,1%
B50 bis 74,999,0%13,4%12,0%
C75 bis 99,9910,0%20,0%15,6%
D100 bis 129,9913,5%24,5%21,9%
E130 bis 159,9912,6%16,5%15,5%
F160 bis 199,9913,6%10,6%9,8%
G200 bis 249,9911,2%4,6%4,8%
Hüber 25014,8%2,2%3,4%

Lange Zeit wurden Investitionen in die Energieeffizienz, wie z.B. Dämmung oder eine Umstellung der Heizung auf nachhaltige Energieträger vernachlässigt. Nun ist in Planung, dass Häuser mit schlechten Energieeffizienzklassen energetisch aufgerüstet werden müssen

Diese Pflicht zur Sanierung ist Teil der neuen “Energy Performance of Building Directive” (EPBD), zu deutsch: “Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden” (auch bekannt als: europäische Gebäuderichtlinie), die gerade debattiert wird.

Was ist die Energy Performance of Buildings Directive (EPBD)?

Eine Glühbirne symbolisiert die Idee einer einheitlichen Gebäudeenergieeffizienzklasse
Durch die Energy Performance of Buildings Directive werden europaweite Standards bei der Energieeinsparung im Gebäudesektor festgelegt

Die „Energy Performance of Buildings Directive“ (EPBD) ist eine Vorgabe der Europäischen Union, die darauf abzielt, die Energieeffizienz von Gebäuden in der EU zu verbessern. 

Die Vorschrift setzt Anforderungen für die Haus-Energieeffizienz fest. Außerdem fordert sie regelmäßige Kontrollen von Heiz- und Klimaanlagen.

EU Sanierungspflicht: Welche Fristen und welcher Zeitplan werden in der EPBD diskutiert?

EU Sanierungspflicht: Ein Wecker in blauer Farbe und Sternen der EU Flagge symbolisiert den Zeitplan der EU Maßnahmen
Der zeitliche Ablauf der Sanierungspflicht spielt eine entscheidende Rolle für Hausbesitzer

Derzeit befindet sich die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden im Trilogverfahren, einem dreiseitigen Verhandlungsprozess zwischen:

  • der Europäischen Kommission: die Exekutive der Europäischen Union, verantwortlich für die Umsetzung der europäischen Politik, das Vorschlagen von Gesetzen und die Überwachung des europäischen Rechts. Die europäischen Länder nominieren die Kommissare, und das Europäische Parlament bestätigt sie. Die Vorsitzende dieser Institution ist zum aktuellen Stand Ursula von der Leyen (ehemals stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU).
  • dem Rat der Europäische Union: besteht aus Ministern aus den EU-Ländern, die Gesetze verabschieden und politische Maßnahmen koordinieren. Die Minister werden von ihren jeweiligen nationalen Regierungen entsandt. Der Ratsvorsitz rotiert alle sechs Monate zwischen den EU-Ländern. Deutschlands Stellvertreterin im Rat der Europäische Union für den Gebäudesektor ist Klara Geywitz (deutsche Politikerin und Bundesbauministerin).
  • dem Europäischen Parlament: das direkt gewählte parlamentarische Organ der Europäische Union. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Gesetzgebung und überprüft den Haushalt. Die Bürger der Europäische Union wählen die Abgeordneten alle fünf Jahre direkt. Den Vorsitz hat zum aktuellen Zeitpunkt Roberta Metsola.

EU Sanierungspflicht: Unterschiede bei Gebäudevorgaben der drei Institutionen

Das Trilogverfahren zielt darauf ab, Unterschiede in den Positionen der drei Institutionen auszugleichen und eine endgültige Einigung über die Gesetzgebung zu erzielen.

Die drei Institutionen haben unterschiedliche Ziele. Wir geben Dir einen Überblick zu den aktuellen Positionen und Ziele der einzelnen Institutionen in der folgenden Tabelle. 

Wichtig ist, dass alle Institutionen bei den Vorgaben zur Sanierung zwischen Eigentümer von Wohngebäuden, Eigentümer von Nichtwohngebäuden (in denen mehr als die Hälfte der Gesamtnutzfläche nicht zum Wohnen verwendet wird)und öffentlichen Gebäuden (vom Staat genutzte Bauten) unterscheiden.

Eine Person hält den Gebäudeenergieausweis in der Hand, der zum aktuellen Zeitpunkt in Deutschland verwendet wird
Dieser deutsche Energieausweis soll durch einen europäischen Energieausweis ersetzt werden
ZieljahrEuropäische KommissionRat der Europäische UnionEuropäisches Parlament
2025Eine EU-weite Bewertungsskala für die Haus-Energieeffizienz soll etabliert werden. Anders als die aktuell in Deutschland verwendeten Klassen von A+ bis H, wird die zukünftige EU-Skala lediglich die Klassen A bis G beinhalten. Dabei werden die untersten 15 Prozent der energetisch ineffizientesten Häuser in jedem EU-Land in Klasse G kategorisiert.
2026Alle neuen öffentlichen Gebäude müssen emissionsfrei sein.
2027Alle neuen öffentlichen Gebäude müssen emissionsfrei sein. Nichtwohngebäude der Klasse G müssen mindestens Klasse F erreichen.Nichtwohngebäude und öffentliche Gebäude müssen mindestens Klasse E erreichen.
2028Alle neuen Gebäude müssen emissionsfrei sein (2028 für alle neuen Gebäude im Besitz öffentlicher Stellen).Alle neuen Gebäude müssen emissionsfrei sein und, sofern möglich, mit Solarpanels ausgestattet sein.
2030Alle neuen Gebäude in der Europäische Union müssen emissionsfrei sein. Nichtwohngebäude der Klasse G müssen mindestens Klasse E erreichen. Wohngebäude der Klasse G müssen Klasse F erreichenWohngebäude müssen Klasse E erreichen. Nichtwohngebäude und öffentliche Gebäude müssen mindestens Klasse D erreichen.
2032Wohngebäude, die einer größeren Sanierung unterzogen werden, sollten, sofern möglich, mit Solarpanels ausgestattet sein.
2033Wohngebäude der Klasse G müssen Klasse E erreichen.Wohngebäude müssen Klasse D erreichen.Wohngebäude müssen Klasse D erreichen.
2035Fossile Brennstoffe in neuen Heizsystemen sollen vollständig auslaufen, es sei denn, die Kommission erlaubt ihre Installation bis 2040.
2040/2050Wohngebäude müssen höhere, noch nicht definierte nationale Standards für emissionsfreie Bauten erfüllen.


Welche Ziele verfolgen die Institutionen?

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäische Union verfolgen ambitionierte Ziele bei der Sanierung im Vergleich zur Europäischen Kommission.

Während die Europäische Kommission bestimmte Mindeststandards vorschlägt, tendieren sowohl das Parlament als auch der Rat dazu, strengere Anforderungen und kürzere Fristen festzulegen.

Wer muss laut Europäischer Union sein Haus sanieren?

Ein schöner weißer Altbau ist in Berlin von der Seite fotografiert
Vor allem Altbauten stehen im Fokus der Sanierungsvorgaben der Europäische Union

Insgesamt fallen 39,6% der Ein- und Zweifamilienhäuser in die Effizienzklassen F, G oder H. Diese Häuser sind Hauptverursacher von Emissionen und benötigen dringend Sanierungsmaßnahmen, wie die Dämmung der obersten Geschossdecke.

Das heißt: Tatsächlich könnten fast 40% der Immobilieneigentümer in Deutschland von einer europäischen Sanierungspflicht betroffen sein. 

Ausnahmen der europäischen Sanierungspflicht

Im Rahmen des Trilogverfahrens erörtern Politiker momentan verschiedene Ausnahmen von der EU-Sanierungspflicht.

Es gibt noch keine festen Regelungen. Die Diskussionen umfassen unterschiedliche Ansätze, um Härtefälle zu vermeiden.

Gibt es eine deutsche Sanierungspflicht?

Ein Paar sieht in ihrem Altbau aus dem Fenster und halten sich in den Armen
Gesetzliche Sanierungspflichten sind vor allem für Eigentümer von Altbauten wichtig

Die Europäische Union gibt Richtlinien vor. Diese Richtlinien sind nicht nur Vorschläge, sondern müssen von den Mitgliedsstaaten, zu denen auch Deutschland gehört, in nationales Recht überführt werden. 

Die betroffenen Mitgliedstaaten haben genau zwei Monate Zeit, um dieser Verpflichtung nachzukommen. Und wenn die Mitgliedstaaten Widerstand leisten? Dann kann die europäische Kommission beschließen, eine begründete Stellungnahme abzugeben und Geldstrafen zu verhängen. Das klingt vielleicht bürokratisch, ist aber ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass alle Länder die gemeinsamen Ziele verfolgen.

Die EPBD wird somit in nationales Recht überführt, sobald die Trilogverhandlungen zu einer Einigung gekommen sind. Daher ist eine deutsche Sanierungspflicht nur eine Frage der Zeit. 

Wie positioniert sich die deutsche Regierung zu europaweiten Sanierungsmaßnahmen?

Die Ampelkoalition zieht sich zum aktuellen Zeitpunkt von dem Vorschlag zurück einen „Sanierungszwang“ einzuführen, da dies bei den Hausbesitzern erheblichen Stress auslösen würde.

Bauministerin Geywitz und Wirtschaftsminister Habeck äußern Bedenken bezüglich der finanziellen und praktischen Belastung für Eigentümer bei den Sanierungen von Gebäuden der Energieeffizienzklasse E / Energieeffizienzklasse D.

Das Thema Klimaschutz und deutsches Sanierungsgesetz bleibt jedoch bestehen; Geywitz schlägt vor, den Fokus auf die Effizienzklasse ganzer Dörfer oder Stadtteile zu legen, statt auf einzelne Häuser.

Die Entscheidung über die Umsetzung soll den Nationalstaaten überlassen werden. Damit könnten gut gedämmte Neubauten den Sanierungsbedarf von Altbauten kompensieren.

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Nach bereits geltendem Recht des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) gibt es für Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland Pflichten für eine energetische Sanierung. Als Hausbesitzer solltest Du das Gesetz und die Anforderungen an die Energie Deiner Wohnungen bzw. Wohnungs- gebäude kennen, wir haben es für Dich in unserem Artikel zusammengefasst.

Wie hoch sind die Kosten einer europäischen Sanierungspflicht?

Nach aktuellen Schätzungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) könnten in Deutschland Investitionen von bis zu 254 Milliarden Euro für energetische Gebäudesanierungen anfallen.  

Das sind Mehrinvestitionen, die gezahlt werden müssen, um dem Ziel der EU-Klimaneutralität bis 2050 näher zu kommen.

Solche Modernisierungen sind zwar langfristig rentabel für Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Mieterinnen und Mieter. Dennoch spüren viele aktuell eine starke Unsicherheit:

Mieterinnen und Mieter sorgen sich um potenzielle Zusatzkosten ihrer Wohnungen, während Immobilienbesitzerinnen und Immobilienbesitzer die Finanzierbarkeit einer Sanierung und den Erhalt ihrer Kapitalanlage oder Altersvorsorge in Frage stellen.

Zudem werden die Kosten für energetische Sanierungen zukünftig wahrscheinlich stark steigen.

Der Grund: Mehr Nachfrage trifft auf zu wenige Fachkräfte. Preisanstiege und lange Wartezeiten sind wahrscheinlich.

Finanzielle Förderung durch die Europäische Union

Die Europäische Union plant, bis 2030 umfangreiche finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 150 Milliarden Euro bereitzustellen. Allerdings stehen konkrete Richtlinien und Förderprogramme noch aus, so ein Bericht der Tagesschau.

Wie sollte man sich als Immobilienbesitzer verhalten?

Eine Lupe ist im Vordergrund und im Hintergrund ein Altbau zu sehen. Die Lupe verschärft den Blick auf den Altbau.
Unwissenheit über mögliche Effizienz-Schwachstellen einer Immobilie können zukünftig zu hohen Kosten führen

Als Immobilienbesitzer ist es in der aktuellen Phase ratsam, genau zu verstehen, welche Effizienzklasse der eigene Immobilienbestand aktuell hat und wie dieser verbessert werden kann. 

Um den erwartbaren Preisanstiegen zuvorzukommen, kann es ratsam sein, schon jetzt einfache und effektive Sanierungsmaßnahmen zu ergreifen. Unsere Kunden gehen bereits mit gutem Beispiel voran, wie Herr Freier im Erfahrungsbericht über seine Kerndämmung berichtet.  

Viele Immobilieninvestoren und Privatpersonen haben diesen wichtigen Punkt bereits erkannt. Wir verzeichnen ein deutlich gestiegenes Interesse für einfach umzusetzende und kostengünstige Maßnahmen mit einem großen Effekt für die Energieeffizienzklasse, wie z.B. die Dämmung der obersten Geschossdecke

Die Immobilien können so nicht nur zukunftssicher gemacht werden und einer EU-Sanierungspflicht zuvorkommen. Auch der Wert der Immobilien steigt häufig merklich an, weit über die Kosten der Maßnahmen hinaus, wie aktuelle Studien belegen. 

Ein Diagramm, was die Preisabschläge nach Energieeffizienzklassen kategorisiert
Quelle JLL

Zusätzlich zur Wertsteigerung aufgrund besserer Energieklasse gibt es auch heute schon vielfältige finanzielle Förderungen von bis zu 20%. Um Dir keine finanzielle Unterstützung bei Deiner Dämmung entgehen zu lassen, haben wir Dir wertvolle Tipps zur Förderung zusammengetragen.

Zusammenfassung

Die EU Flagge steht vor einem Fenster innerhalb eines Gebäudes
Europa will bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden

Die Europäische Union zielt darauf ab, bis 2050 klimaneutral zu sein, wobei der Gebäudesektor, der für ca 40% am Energieverbrauch und CO2-Ausstoß verantwortlich ist, im Mittelpunkt steht. 

Die Richtlinie zur Energieeffizienz von Gebäuden befindet sich aktuell im Trilogverfahren, einem Verhandlungsprozess zwischen Europäischer Kommission, EU-Rat und EU-Parlament, um gesetzliche Einigungen zu erzielen.

Während jede Institution unterschiedlich strenge Ziele verfolgt, zeichnet sich ab, dass eine EU-Sanierungspflicht kommt. Wir werden diesen Artikel fortlaufend aktualisieren, sobald sich neue Entwicklungen ergeben. 

Deutschland hat nach der Verabschiedung der EU Sanierung genau zwei Monate Zeit, um diese Richtlinien in nationales Recht umzusetzen.

In Deutschland könnten bis zu 45% der Immobilieneigentümer, Hauseigentümer und Wohnungseigentümer von der EU-Sanierungspflicht betroffen sein.

Die Sanierungskosten könnten bis zu 254 Milliarden Euro betragen, wobei die EU plant, bis zu 150 Milliarden Euro bis 2030 als Unterstützung bereitzustellen.

Was Immobilienbesitzer jetzt tun sollten:

Bevor Du Maßnahmen zur Klima-Rettung ergreifst, empfehlen wir eine genaue Untersuchung der Immobilie, um aktuelle sowie potenzielle Schwachstellen in der Gebäudeenergieeffizienz zu identifizieren.

Mit steigender Nachfrage dürften die Preise für eine energetische Sanierung in der Zukunft jedoch weiter zunehmen. Daher empfiehlt es sich, nach einer genauen Untersuchung, zeitnah in einfache und effektive Sanierungsmaßnahmen zu investieren!

Wir hoffen, wir konnten Dir mit diesem Artikel weiterhelfen und all Deine Fragen beantworten. WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei Deinem Dämmvorhaben und hilft Dir, sollten Fragen offen geblieben sein. Sprich uns einfach an!

Dachboden dämmen: Kosten

Dachboden dämmen: Kosten kommen bei der Dämmung der obersten Geschossdecke für das Dämmmaterial und den Einbau auf Dich zu. Doch wie hoch sind diese? Wann rentiert sich die Investition in eine Dachbodendämmung durch die niedrigeren Heizkosten? Neben wichtigen Details zu Kosten für Dämmplatten, Dämmmatten, Einblasdämmung und begehbarer vs. nicht begehbarer Dämmung geben wir Dir Tipps, wie Du Kosten bei der Dachbodendämmung sparen kannst.



Inhaltsverzeichnis

Warum ist es wichtig, den Dachboden zu dämmen?

Geldscheine klemmen in einer Heizung, was die steigenden Heizkosten symbolisieren soll und dass die Dachbodendämmung diese verringert.
Durch die Dachbodendämmung kann man schnell, kostengünstig und ohne großen Aufwand den Energiebedarf des Hauses reduzieren

Das Dämmen des Dachbodens oder des Dachs ist nicht nur eine wirtschaftlich kluge Entscheidung, sondern auch gesetzlich erforderlich.

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) schreibt vor, dass man Gebäude energetisch modernisieren muss. Darin ist festgelegt, dass die oberste Geschossdecke so gedämmt sein muss, dass sie bestimmten Mindestanforderungen entspricht.

Bei einem Verstoß gegen diese Mindestanforderungen im GEG und den Anforderungen des Mindestwärmeschutzes nach DIN 4108-2: 2013-02 droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 EUR. Informiere Dich daher am Besten in unserem Artikel: Oberste Geschossdecke Dämmen – eine allumfassende Übersicht.


Zum aktuellen Zeitpunkt werden weitere Mindestanforderungen auf europäischer Ebene diskutiert, die wir Dir in unserem Artikel EU Sanierungspflicht klar und verständlich zusammengefasst haben.

Verglichen mit einer kompletten Dachdämmung, ist die Dachbodendämmung insbesondere für Nicht-Wohnflächen weniger aufwändig und preiswerter.

Dämmungsmaßnahmen sind nicht nur kosteneffizient. Es gibt Fördermittel, mit denen man durch staatliche Förderung bis zu 20% der Gesamtkosten sparen kann!

Die Dachbodendämmung hilft Dir, Deine Heizkosten effektiv zu senken. Oftmals wird dieses Verfahren als Dämmung der obersten Geschossdecke bezeichnet.

Das Dämmen des Dachbodens ist unkompliziert und zeitsparend. Man kann selbst umfangreiche Flächen in wenigen Tagen dämmen.

Durch eine qualitativ hochwertige Dachbodendämmung profitierst Du von gesteigertem Wohnkomfort. Mit dem richtigen Dämmstoff bist Du im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze geschützt. Wir haben Dir die besten Dämmmaterialien für den Dachboden in unserem Artikel ausführlich beschrieben: Dämmmaterial Dachboden – welcher Dämmstoff ist der richtige?.

Ein weiterer Pluspunkt: Eine effektive Dachbodendämmung unterstützt den Umweltschutz. Es handelt sich hierbei um eine der wirkungsvollsten Strategien, um den CO2-Fußabdruck ohne großen Kostenaufwand zu verringern.

Kurz gesagt: Die Dämmung der obersten Geschossdecke sollte auf Deiner Sanierung-Prioritätenliste weit oben stehen.

Dachboden dämmen: Mit welchen Kosten sollte man rechnen?

Die Kosten für eine Dämmung der obersten Geschossdecke setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen, die wir Dir im Einzelnen nun im Überblick vorstellen.

Münzen liegen neben einem Taschenrechner und einem Kugelschreiber
Bevor die oberste Geschossdecke gedämmt wird, sollten die gesamten Kosten bekannt sein

Dämmmatten, Dämmplatten und Einblasdämmung

Für die Dachbodendämmung gibt es drei Verfahren: Dämmmatten, Dämmplatten und Einblasdämmung. 

Jedes dieser Verfahren hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Um die beste Wahl für Dein Projekt zu treffen, solltest Du die unterschiedlichen Dämmverfahren genau verstehen und miteinander vergleichen. 

DämmverfahrenTypische MaterialienDämmleistung (U-Wert & Luftdichtigkeit)Kosten (Material & Lohn)
MattendämmungSteinwolle, GlaswolleGute U-Werte, oft schlechte Luftdichtigkeit durch Fugen und LückenMittlere Materialkosten, hohe Lohnkosten
PlattendämmungEPS, XPS, SteinwolleGute U-Werte, oft schlechte  Luftdichtigkeit durch Fugen und LückenHohe Materialkosten, Hohe Lohnkosten
EinblasdämmungZellulose, Glaswolle,
Steinwolle
Gute U-Werte, beste Luftdichtigkeit da fugenlos und lückenlosNiedrigere Materialkosten, niedrige Lohnkosten


Dämmmatten

Bei der Mattendämmung verlegt man Dämmmatten auf der obersten Geschossdecke. Eigentlich werden diese Matten im Dach zwischen den Sparren bei der Dachdämmung bzw. Dachgeschoss eingesetzt.

Wenn sie auf dem Dachboden ausgelegt werden, können die Matten im Notfall betreten werden. Sie sollten jedoch nicht als Lagerfläche genutzt werden.

In der Realität sind die Dämmwerte von Matten oft geringer als angegeben. Der Grund dafür ist, dass es trotz bestem handwerklichen Geschick oft nicht gelingt, Dämmmatten ohne Lücken zu verlegen, was zu Hinterlüftungen führt. 

Die Verarbeitung gestaltet sich oft schwierig und ist daher entsprechend kostspielig – ein deutlicher Nachteil. 

Es ist meist erforderlich, die Matten einzeln über das Treppenhaus in den Dachbereich zu tragen. Insbesondere bei umfangreichen Flächen und hohen Gebäuden können die Kosten hierbei stark steigen. 

Außerdem ist es notwendig, die Matten genau zuzuschneiden, was nicht nur Zeit in Anspruch nimmt, sondern auch zu Abfall führt. Man muss diesen Verschnitt als Sondermüll entsorgen, was zusätzliche Kosten verursacht.

Dachboden dämmen – Kosten für Dämmmatten: Für Glaswollmatten liegen die Materialkosten ab 10 Euro pro Quadratmeter (EUR/m2) bei einer Dicke von 260mm und einer WLG von 035. Im Gegensatz dazu sind Steinwollmatten teurer, wobei die Kosten normalerweise ab 20 EUR/m2 für eine Dämmstärke von 180mm und einer WLG von 035 liegen.

Aufgerollte Dämmmatten liegen aufeinander gestapelt und sind in gelbe Folie eingewickelt
Dämmmatten sind sperrig und müssen für jede Dachbodendämmung individuell zugeschnitten werden

Dämmplatten

Bei der Plattendämmung legt man Dämmplatten auf dem Dachboden aus. Es gibt Systeme, die betreten werden können und solche, die nicht dafür geeignet sind. 

Qualitativ hochwertige Plattensysteme haben eine Nut- und Feder-Verbindung oder Stufenfalz, damit angrenzende Platten miteinander verbunden werden können.

Ähnlich wie bei Matten als Dämmschicht entsprechen die tatsächlichen Dämmwerte oft nicht den theoretischen Werten. Selbst bei Systemen, die über eine Nut- und Feder-Verbindung oder Stufenfalz verfügen, entstehen an Übergangsstellen zum Dach, Kaminen, Türen und ähnlichem häufig Luftspalten.

Das Verarbeiten von Dämmplatten ist, ähnlich wie bei Matten, herausfordernd und erfordert viel Arbeitsaufwand. Die Platten müssen zum Dachboden transportiert und genau zugeschnitten werden. Dies benötigt zusätzliche Zeit und produziert Abfall. Es ist Pflicht, diese Abfall-Materialien kostenpflichtig auf dem Sondermüll zu entsorgen.

Dachboden dämmen – Kosten für Dämmplatten: Die Materialkosten für Dämmplatten sind hoch. Betretbare Systeme mit Stufenfalz aus XPS kosten ab 35 EUR/m2 für eine Dicke von 180mm. Nicht betretbare Systeme aus EPS ohne spezielle Verbindungstechnik kosten ab 30 EUR/m2 bei einer Dicke von 180mm. Betretbare Steinwollplatten kosten ab 60 EUR/m2 für eine Dicke von 140mm.

Dämmplatten aus Styropor liegen im Sondermüll
Dämmplatten müssen kostenpflichtig auf dem Sondermüll entsorgt werden

Einblasdämmung

Bei der Einblasdämmung wird der Dämmstoff mit einem Schlauch direkt auf dem Dachboden ausgebracht. Möchte man eine begehbare Struktur, muss diese zuerst aus Sparrenexpandern und OSB-Platten gebaut werden.

Die Einblasdämmung löst die Schwächen konventioneller Dämmmethoden. Ein herausragender Vorteil dieser Methode ist die vollständig fugenfreie und lückenlose Verteilung des Dämmmaterials.

Der Dämmstoff gelangt in jede Ecke und Spalte, sodass selbst über Unebenheiten oder vorstehende Bauelemente hinweg eine durchgängige Dämmschicht entsteht. Die Dämmung legt sich wie eine Decke über alle Unebenheiten. Somit erfüllt die Einblasdämmung in der Praxis oft die erwarteten Dämmwerte ohne Schwierigkeiten. Wenn Du mehr über die Einblasdämmung in Berlin lesen willst, dann findest Du Information in unserem Artikel: Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Kerndämmung bei Herrn Freier in Berlin Rahnsdorf.

Die Verteilung dieser Dämmstoffe gestaltet sich zudem sehr einfach. Anstelle einer komplizierten Installation werden die Materialien einfach eingeblasen. Da man Dämmstoffe durch Schläuche direkt in den Dachbereich leitet, fallen keine Personalkosten für das Tragen an.

Wenn Du über einen Dachausbau, eine Dachdämmung oder eine andere Maßnahme zum Wärmeschutz nachdenkst, dann besteht die Möglichkeit das Dämmmaterial auch einfach wiederzuverwenden.

Folgende Frage nach den Kosten und dem Verbrauch der Materialien erhalten wir öfter: Man bezahlt nur das Material, das tatsächlich verbraucht wird. Es entstehen keine Reste, wodurch auch keine zusätzlichen Entsorgungskosten anfallen.

Dachboden dämmen – Kosten für Einblasdämmstoff: Die Materialkosten für Zellulose betragen ab 8 EUR/m2 bei einer Dicke von 180mm. Für Glaswolle sind es ebenfalls ab 8 EUR/m2 bei einer Dicke von 180mm. Steinwolle kostet ab 10 EUR/m2 bei 180mm Dicke.

Aus_weissem_Schlauch_sprueht_Zellulose_als_Daemmmaterial_auf_nicht_begehbarer_oberste_Geschossdecke
Die Kosten für Dachbodendämmung und Dachdämmung sind beim offenen Aufblasen des Dämmstoffs sehr gering und können durch staatliche Förderung bis zu 20% weiter verringert werden.

Dachbodendämmung: Voll begehbar, teilweise oder nicht begehbar?

Dachboden Dämmen Begehbar mit Einblasdaemmung und Daemmhuelsenverfahren
Bei einer begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke verringert sich die Deckenhöhe zwischen 20-40cm, dafür bleibt der Raum nutzbar

Die Kosten variieren je nach Dämmdicke, ausgewähltem Dämmmaterial, Dachkonstruktion und der Fläche, die gedämmt werden soll. Darauf gehen wir im Folgenden ein.

Es können daher nur grobe Richtwerte gegeben werden. Bei WirDämmenDeinHaus.com stehen wir Dir für eine persönliche Beratung zur Verfügung und unterbreiten Dir ein kostenfreies und unverbindliches Angebot.

Kosten in Euro pro QuadratmeterGesamtkosten für ein Einfamilienhaus
begehbarab 50 EURab 4000 EUR
nicht begehbarab 25 EURab 2000 EUR
teilweise begehbarje nach Anteil der begehbaren Flächeje nach Anteil der begehbaren Fläche


Die Wahl der richtigen Dachbodendämmung hängt maßgeblich von der geplanten Nutzung des Raums unter dem Dach bzw. Dachgeschoss ab. Ob als Lagerraum, Trockenplatz für Wäsche, Fitnessraum oder andere Zwecke – die Begehbarkeit des Dachbodens spielt eine entscheidende Rolle. Im Folgenden geben wir Dir eine Übersicht der verschiedenen Möglichkeiten zur Dachbodendämmung.

Begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke

Diese Dämmung, oft als geschlossene Ausführung bezeichnet, ermöglicht eine uneingeschränkte Nutzung des Dachbodens nach der Dämmung. Hierfür errichtet man einen zusätzlichen, begehbaren Boden aus OSB-Platten, der eine hohe Druckfestigkeit aufweist. Es gibt zwei bewährte Systeme: Sparrenexpander und Dämmhülsen. Der entstehende Hohlraum wird mit Dämmstoff gefüllt, oft als „Ausblasen“ bezeichnet. Beachte jedoch, dass durch diesen zusätzlichen Boden die Deckenhöhe um 20-40cm reduziert wird. Begehbare Systeme lohnen sich daher nur, wenn ausreichend Deckenhöhe vorhanden ist. Für den Wohnraum unter dem nutzbaren Dachraum zahlst Du damit weniger Energiekosten, denn die Wärme bleibt im Haus.

Nicht begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke

Bei dieser Methode, auch „offenes Aufblasen“ genannt, wird der Dämmstoff direkt auf den Boden geblasen, wodurch der Dachraum nicht mehr nutzbar ist. Für den Zugang zu wichtigen Bereichen, wie Schornsteinen oder Dachluken, werden jedoch Laufwege aus OSB-Platten geschaffen. Diese Methode ist kosteneffizient und schnell, ideal für Situationen, in denen es auf großen Effekt zu kleinen Kosten ankommt.

Teilweise begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke

Eine Möglichkeit aus den beiden vorherigen Methoden. Ein Bereich des Dachbodens bleibt zugänglich, während der Rest mit Dämmmaterial offen aufgeblasen wird. Diese Methode ist besonders geeignet für große Dachböden, bei denen man nicht den gesamten Platz braucht, oder für flache Spitzdächer, bei denen nur bestimmte Bereiche eine ausreichende Deckenhöhe für die begehbare Dämmung bieten.

Berücksichtige sowohl die geplante Nutzung des Raums unter dem Dach als auch die Kosten und den Arbeitsaufwand der jeweiligen Methode. So findest Du die optimale Lösung für Dein Zuhause und jeden Einzelfall! Wenn Du wissen willst, wie eine teilbegehbare Dachbodendämmung in der Praxis abläuft, dann lies den Erfahrungsbericht einer unserer Kunden: Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Dachboden­dämmung bei Familie B. aus Berlin Weißensee.

Unser Praxistipp: Dämme nur den Teil begehbar, den du wirklich nutzen wirst. So kannst Du unnötige Kosten sparen und ggf. noch von der staatlichen Förderung bis zu 20 % profitieren. Eine weitere Dachdämmung ist danach jederzeit möglich.

Kostenvorteile einer umfassenderen Dachbodendämmung

Experte bläst Zellulose als Dämmmaterial mittels Schlauch in Leerraum auf begehbare Geschossdecke
Der Dämmstoff Zellulose ist preiswert, nachhaltig und hat gute Dämmwerte

Bei der Einblasdämmung steht oft die Frage zur Auswahl der passenden Dämmstoffe, der geeigneten Dicke und den damit verbundenen Kosten im Raum. 

Oft wird angenommen, dass eine geringere Dämmdicke automatisch zu niedrigeren Kosten führt. Allerdings gibt es hier einen entscheidenden Knackpunkt: 

Erst wenn die oberste Geschossdecke einen U-Wert von 0,14 (W/(m²∙K) erreicht, qualifiziert sich das Dämmvorhaben für staatliche Förderungen.

Es kann daher wirtschaftlich klüger sein, umfassender zu dämmen, wenn so der förderfähige U-Wert von 0,14 (W/(m²∙K) erreicht wird und Wärmeverluste eingespart werden. Die Investition ist am Anfang etwas höher, doch man profitiert gleich zweifach: durch Fördermittel, nämlich bis zu 20% Förderung vom Staat und höhere Heizkostenersparnis. Das folgende Diagramm stellt diesen Sachverhalt dar.

Dachboden Dämmen Kosten: Ein exemplarisches Beispiel zeigt die konstante Heizkosteneinsparung und dem Verhältnis von Kosten zum U-Wert
Exemplarisches Beispiel der Dämmkosten und Heizkostenersparnis einer nicht begehbaren Dachbodendämmung eines Einfamilienhauses im Verhältnis zum U-Wert als Überblick.

Das Diagramm bezieht sich auf grobe Angaben zu Installationskosten und Dämmwerten. Jede Geschossdecke ist aber individuell und kann davon abweichen. 

Der U-Wert 0,14 (W/(m²∙K) ist förderfähig, wodurch maximal 20 % der Gesamtkosten für das Dämmprojekt abgesetzt werden können. Dabei gilt: Je kleiner der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung.

Die im Diagramm dargestellten Heizkosten beziehen sich auf die Jahresheizkosten. Man realisiert diese Einsparung jedes Jahr!

Tipp: Wenn Du in die Dämmung der obersten Geschossdecke investierst, kann sich Deine Investition bereits nach ca. 4 Jahren rentieren. Die Gesamtkosten für eine nicht begehbare Dachbodendämmung eines Einfamilienhauses beginnen ab 2000€. Mit dem förderfähigen U-Wert kannst Du bis zu 20% der Kosten sparen. Das bedeutet, dass Du mit einer jährlichen Heizkostenersparnis ab 400€ Deine Eigeninvestition von ab 1600€ in vier Jahren drin hast. Im Vergleich zu anderen Dämmmaßnahmen ist das eine sehr preiswerte Option.

Ist eine Dampfsperre oder Dampfbremse notwendig?

Eine verlegte Dampfbremse auf einer obersten Geschossdecke, die danach teilweise begehbar gedämmt wird
Eine Dampfbremse lässt Wasserdampf nur in bestimmten Mengen durch

Zwei Aspekte bestimmen den Bedarf einer Dampfsperr- oder Dampfbremsfolie auf dem Dachboden: Art der Dämmung (begehbar vs. nicht-begehbar) und Deckenaufbau.

Doch was sind Dampfsperren oder Dampfbremsen eigentlich? 

Dampfsperren und Dampfbremsen sind Folien, die das Eindringen von Feuchtigkeit und Dampf einschränken oder unterbinden.

Durch den Einsatz einer solchen Folie bei der Dachbodendämmung und Dachdämmung können Schimmelbildung und Feuchteschäden vermieden werden. Weitere Möglichkeiten, um Schimmel vorzubeugen, kannst Du bei Interesse in unserem Artikel nachlesen: Schimmel vorbeugen: Verringert eine Dämmung die Schimmelgefahr bei alten Häusern?.

Heutzutage verlegt man bei der Dachbodendämmung fast immer Dampfbremsen, mit Ausnahme bei gewissen Fällen, wie etwa bei Schwimmbädern.

Anders als Dampfsperren lassen Dampfbremsen Wasserdampf in kontrolliertem Maße durch. Bei begehbaren Dachbodendämmungen sind sie unerlässlich, insbesondere bei Holzbalkendecken, die diffusionsoffen sind. 

Die Kosten für eine Luftdichtigkeitsebene aus Dampfbremsfolie beginnen ab 22 Euro pro Quadratmeter.

Mehr Informationen zur Verwendung, zum Einbau, Aufwand und Möglichkeiten von Dampfsperren oder Dampfbremsen bei der Sanierung findest Du in unserem Artikel: Dachboden dämmen: Dampfsperre und Dampfbremse – Was ist zu beachten?.

Wie kannst Du Kosten bei der Dachbodendämmung sparen?

Eine Person platziert eine Münze in ein Glas, was neben immer höher gestapelten Münztürmen auf einem Schreibtisch steht. Während die Person die Münze in das Glas gibt, schreibt sie mit der rechten Hand etwas auf ein Blog Papier. Ein Taschenrechner ist vor dem Blog Papier zu finden.
Die Kosten Deiner Dachbodendämmung lassen sich mit einer staatlichen Förderung reduzieren

Die Dämmung von Dachboden und Dach kann eine teure Angelegenheit sein. Tatsächlich kannst Du aber bis zu 20% der Gesamtkosten sparen!

Ein wichtiger Punkt dabei: Um von der Förderung zu profitieren, ist ein U-Wert von 0,14 W/(m²K) Pflicht, wie wir im Diagramm im Abschnitt Kostenvorteile einer umfassenderen Dachbodendämmung visualisiert haben.

Wie erreicht man diesen Wert? Man trägt das Dämmmaterial so lange und dicht auf, bis man diesen U-Wert erreicht. Dabei hängt die notwendige Dämmstoffdicke von der Art des Dämmstoffs und der spezifischen Deckenkonstruktion im Haus ab. 

Wir von WirDämmenDeinHaus.com helfen Dir als Hausbesitzer dabei. Nach einer ausführlichen Besichtigung bieten wir Dir eine kostenlose und individuelle U-Wert-Berechnung an.

Es stehen zwei attraktive Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Die steuerliche Förderung und die Bundesförderung für effiziente Gebäude. Beide Optionen setzen neben dem U-Wert noch einige weitere Kriterien voraus. 

Wenn Du mehr über diese Fördermöglichkeiten erfahren möchtest, empfehlen wir Dir unseren detaillierten Beitrag zum Thema: Einblas­dämmung Förderung – Jetzt 20% sparen mit Unterstützung vom Staat.

Zusammenfassung

Person informiert sich in moderner Küche über Kosten der Dachbodendämmung und freut sich über staatliche Förderung
Die Kosten einer Dämmung der obersten Geschossdecke lassen sich bei korrekter Ausführung stark verringern

Dachboden dämmen: Die Kosten variieren je nach Dämmstärke, ausgewähltem Dämmmaterial, Art des Deckenaufbaus und Größe der zu dämmenden Oberfläche. Daher können nur ungefähre Richtwerte angegeben werden. 

Begehbare Dämmungen beginnen ab 50 Euro pro Quadratmeter und die Gesamtkosten für ein Einfamilienhaus beginnen ab 4000 EUR. 

Für nicht begehbare Varianten ist mit Kosten ab 25 Euro pro Quadratmeter zu rechnen und die Gesamtkosten für ein Einfamilienhaus starten ab 2000 EUR. Bei teilweise begehbaren Dämmungen richten sich die Kosten nach Anteil der begehbaren Fläche.

Man ahndet Verstöße mit Bußgeldern. Die Sanierung des Dachbodens bietet zudem den Vorteil, dass sie Heizkosten spart, den Wohnkomfort erhöht und den CO2-Fußabdruck reduziert.

Es gibt staatliche Förderungen, die bis zu 20% der Dämmkosten abdecken können, wenn bestimmte Bedingungen, wie der U-Wert, erfüllt sind.

Kurzum: Eine Dachbodendämmung ist eine sinnvolle Investition für Umwelt und Geldbeutel, denn die Dämmung amortisiert sich in der Regel zwischen drei und fünf Jahren. 

Wir hoffen wir konnten Dir mit diesem Artikel weiterhelfen und all Deine Fragen beantworten.  WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei Deinem Dämmvorhaben und hilft Dir, sollten Fragen offen geblieben sein. Sprich uns einfach an!

Dachboden dämmen: Dampfsperre und Dampfbremse – Was ist zu beachten?

Dachboden dämmen mit Dampfsperre oder Dampfbremse, ist das wirklich nötig? Diese Frage begegnet uns häufig in der Praxis. Aber was ist eine Dampfsperre oder Dampfbremse eigentlich und wann wird sie bei der Dachbodendämmung benötigt? In diesem Ratgeber beleuchten wir das Thema Dampfsperre und Dampfbremse im Detail und helfen Dir, Deine oberste Geschossdecke effektiv vor Feuchtigkeitsschäden zu schützen.

Was sind Dampfsperren und Dampfbremsen?

Dampfbremsfolie_aus_Aluminium_wird_fachgerecht_verklebt
Dampfsperrfolien und Dampfbremsfolien müssen fachgerecht verlegt werden

Dampfsperren und Dampfbremsen sind Folien, die das Aufsteigen von Feuchtigkeit und Wasserdampf verhindern oder bremsen.

Bei der Dämmung Deines Dachbodens bietet eine Dampfsperre oder Dampfbremse so Schutz vor Schimmel und Feuchtigkeitsschäden.

In Außenbauteilen trennt der Dämmstoff Bereiche mit unterschiedlichen Temperaturen voneinander, insbesondere in deutschen Wintern die Innenraum-Wärme im Haus von der kühleren Außenluft.

Bei einer Dämmung der obersten Geschossdecke drängt die wärmere Innenluft nach außen. Dabei trägt warme Luft mehr Feuchtigkeit als kalte. Wenn diese warme, feuchte Luft abkühlt, kondensiert die Feuchtigkeit und wird zu Tauwasser. Dies kann zu Feuchteschäden und Schimmel führen.

Neben der Dämmung des Dachbodens werden diese Folien auch in der Dachdämmung eingesetzt. Insbesondere zwischen den Sparren der Dachschrägen sind sie unverzichtbar, um Feuchtigkeit bei Schäden in den Dachziegeln effektiv abzuleiten und Dein Zuhause trocken zu halten.

Ist bei der Dachbodendämmung eine Dampfsperre oder Dampfbremse notwendig?

Holzbalkendecke_von_unten_fotografiert
Bei einer Holzbalkendecke ist eine Dampfsperre oder Dampfbremse notwendig, wenn eine begehbare Dachbodendämmung erfolgen soll

Die Notwendigkeit einer Dampfsperr- oder Dampfbremsfolie auf dem Dachboden wird durch zwei Aspekte bestimmt: Art der Dämmung (begehbar vs. nicht-begehbar) und Deckenaufbau.  

Art der Dämmung (begehbar vs. nicht-begehbar)

Man benötigt Dampfbremsen nur bei begehbaren Dachbodendämmungen.

Der Grund: Die Struktur und Form des zusätzlichen Bodens aus OSB-Platten lässt keine feuchte Luft durch. Wenn Wasserdampf nach oben steigt und auf die OSB-Platte trifft, kann sie nicht entweichen. Dies liegt an dem in OSB-Platten verwendeten Laim. Dieser sorgt für die diffusionsdichte Eigenschaft der OSB-Platte. Bei einer teilbegehbaren Dämmung wird deswegen nur bei der begehbaren Fläche eine Dampfbremse verlegt. Einen Einblick in die praktische Umsetzung einer Einblasdämmung in Berlin bietet einer unserer Erfahrungsberichte: Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Dachboden­dämmung bei Familie B. aus Berlin Weißensee.

Ohne Dampfbremse käme es zu Feuchtigkeitsstau. Besonders in kalten Monaten kann sich dadurch Kondenswasser auf der Innenseite bilden. Das Wasser kann dadurch in die Wärmedämmung eindringen. Ohne eine Dampfbremse riskierst Du daher bei begehbaren Dämmungen der obersten Geschossdecke Schimmelbildung.

Bei nicht-begehbaren Dämmungen der obersten Geschossdecke kommt es nicht zu einem Abschluss von Feuchtigkeit. Offen aufgeblasener Dämmstoff ist für Feuchtigkeit durchlässig. Deswegen braucht alles rund um offen aufgeblasenem Dämmstoff auf dem Boden Deiner Räume keine Dampfbremse.

Betondecken

Bei Betondecken ist weder eine Dampfsperre noch eine Dampfbremse notwendig, da Feuchtigkeit aus dem Wohnraum nicht durch die Schicht der Betondecke aufsteigen kann. Man nennt diese Eigenschaft von Betondecken auch diffusionsdicht.

Wichtig: Fachleute überprüfen die Betondecke eines Gebäudes auf Risse. Stellen sie keine Risse fest, sind keine zusätzlichen Maßnahmen erforderlich und sie können den Dachboden sofort dämmen. Sind größere Risse vorhanden, dichten sie diese ab.

Holzbalkendecken

Die Balken einer Holzbalkendecken im Dachboden sind diffusionsoffen, also für Feuchtigkeit durchlässig. Bei Holzbalkendecken ist daher vor der begehbaren Dachbodendämmung sicherzustellen, dass die feuchte Luft nicht ungehindert in der Balkenlage aufsteigen kann. Hierzu nutzt man in der Praxis eine Dampfbremse.

Warum keine Dampfsperren? 

Dampfsperren sind bei der Dämmung der obersten Geschossdecke nicht notwendig. Sie werden nur in Spezialfällen wie bei Schwimmbädern oder Kühlräumen verwendet. Dazu später mehr.

Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Dampfsperren und Dampfbremsen?

Paar_stellt_sich_vor_dem_Laptop_die_Frage_ob_die_Daemmung_mit_Dampfsperre_oder_Dampfbremse_verwendet_werden_soll
Vor der Dämmung der obersten Geschossdecke stellt sich die Frage, ob eine Dampfsperre oder Dampfbremse verlegt werden soll

Die Begriffe Dampfsperrfolie und Dampfbremsfolie werden oft synonym verwendet. Im normalen Sprachgebrauch ist damit immer eine Folie gemeint, die vor Feuchtigkeit schützt. Allerdings gibt es Unterschiede, die wir Dir kurz erklären wollen.

Dampfsperren und Dampfbremsen werden in erster Linie anhand ihres Widerstands gegen das Durchlassen von Feuchtigkeit unterschieden. Genormt sind diese Widerstände in DIN 4108-3.

Früher war das Ziel, die Dämmung komplett gegen Feuchtigkeit zu schützen. Dafür wurden Dampfsperren eingebaut.

Heute sieht das anders aus. Eine komplette Abdichtung wird nicht mehr angestrebt.

Warum? Weil klar wurde: Keine Dampfsperre kann absolut dicht halten. Feuchtigkeit findet immer einen Weg in die Dämmung. Wenn die Feuchtigkeit in der Dämmung ist, braucht sie auch wieder einen Weg hinaus.

Dampfbremsen sind eine logische Konsequenz aus diesen Erkenntnissen. Diese Folien sind in beide Richtungen für ein wenig Feuchtigkeit durchlässig. Sie verhindern, dass große mengen Feuchtigkeit in die Dämmung gelangen und ermöglichen der Feuchtigkeit auch wieder aus dem Bauteil zu entweichen.


Wir haben Dir die wichtigsten Unterschiede zwischen Dampfsperre und Dampfbremse zusammengefasst:

DampfsperreDampfbremse
Durchlässigkeit für WasserdampfBlockiert Wasserdampf sehr starkLässt eine geringe Menge an Wasserdampf durch
ZweckVerhindert das Eindringen von Feuchtigkeit in das Dämmmaterial größtenteilsBremst den Feuchtigkeitsaustausch zwischen Dämmmaterial und Luft
MaterialSchaumglas, GlasKunststoff (meist Polyethylen), Aluminiumfolie
Dicke0,125 – 0,2 mmRund 0,1 mm
Materialkostenab 0,80 € – 1,20 € pro Quadratmeterab 1,70 € – 2,30 € pro Quadratmeter


Dachboden Dämmen: Dampfsperre

Eine_blaue_Dampfsperre_wird_von_unten_fotografiert
Die Dampfsperre muss luftdicht abgeklebt werden

Bei der Dämmung der obersten Geschossdecke gilt die Dampfsperre als veraltet. Obwohl sie lange Zeit als Standard galt, verlegen sie in der Regel heute weder Fachbetriebe noch Heimwerker.

Der Hauptgrund dafür ist, dass in der Praxis vollkommene Abdichtung nicht möglich ist. Das Aufsteigen von Wasserdampf in das Dämmmaterial, wie Zellulose, Mineralwolle oder Styropor, lässt sich nicht vollständig verhindern.

Nur ausnahmsweise ist der Dampfsperre der Vorzug zu gewähren: Dies gilt bei sehr starker Wasserdampfentwicklung in speziell genutzten Räumen wie Schwimmbädern.

Kurz gesagt: Wenn Du über eine Dämmung der oberster Geschossdecken nachdenkst, solltest Du die Verwendung einer Dampfbremse in Betracht ziehen.

Dachboden Dämmen: Dampfbremse

Dampfbremse von Intello bei einer teilbegehbaren Dachbodendämmung
Dampfbremsen sollten amtlich geprüft und bestätigt sein

Dampfbremsen lassen Wasserdampf in beide Richtungen in kontrolliertem Maß durch. Das minimiert das Risiko von Kondensation in der Dachbodendämmung.

Für die begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke ist die Dampfbremse bei Holzbalkendecken entscheidend.

Aktueller Stand der Technik: Dachboden dämmen mit feuchteadaptiven Dampfbremsen

Moderne Dampfbremsen sind eine Alternative bei der Dämmung der obersten Geschossdecke und sind „intelligent“. Sie reagieren auf die Wasserdampfmenge. Bei zu viel Wasserdampf steigt ihr Widerstand, um Bauteile vor übermäßiger Feuchtigkeit zu bewahren.

Man bezeichnet diese Systeme als “variable Dampfbremse”. Sie repräsentieren den aktuellen Technikstand.

Wie wird eine Dampfsperre oder Dampfbremse fachgerecht auf dem Dachboden verlegt?

Fachpersonal_steht_neben_Leiter_bevor_er_Dampfbremsen_und_Dampfsperren_verlegt
Dampfbremsen müssen fachgerecht verklebt werden

Eine professionelle Installation ist für die Wirksamkeit einer Dampfsperre oder Dampfbremse auf dem Dachboden entscheidend. Wir haben Dir im Folgenden einige Grundregeln beim Anbringen der Folien zusammengefasst.

Sowohl Dampfsperren als auch Dampfbremsen müssen auf dem Dachboden lückenlos verlegt und luftdicht verklebt werden. 

Schließt die Folie nicht komplett dicht ab, kann es zu Schimmel, Wärmeverlust oder auch zu geringerer Dämmleistung kommen. Auch Beschädigungen an den Folien beeinträchtigen die Effektivität und müssen vermieden werden.

Bei Anschlüssen an Steckdosen, Fenster und Rohren muss man besonders sorgfältig arbeiten, damit keine Feuchtigkeitsschäden auftreten.

Laut dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik kann durch eine undichte Fuge von nur 1 mm Breite und 1 m Länge pro Tag 800 g Tauwasser in die Baukonstruktion gelangen.

Expertentipp: Eine Dampfsperre darf nicht zu früh angebracht werden. Wenn einzelne Bauteile noch im Aufbau feucht sind. Das Wasser kann daraus nicht verdampfen. Das Risiko ist geringer, wenn Dampfbremsen verlegt werden. Dampfbremsen lassen noch etwas Feuchtigkeit durch.
Des Weiteren ist auf die Temperatur bei der Verarbeitung zu achten. Damit die Kleber einwandfrei funktionieren, darf es keine Minusgrade haben.

Fachfirmen sind entsprechend geschult und garantieren die Luftdichtigkeit. 

Um mögliche Undichten im Dachgeschoss zu finden, kann der sogenannte Blower-Door-Test durchgeführt werden. 

Wie funktioniert ein Blower-Door-Test und wofür wird er eingesetzt?

Fachpersonal_fuehrt_den_Blower_Door_Test_durch_und_rechts_steht_ein_Ventilator
Fachpersonal prüft mit dem Blower-Door-Test den Dachboden auf Undichten
  • Vorbereitung: Bevor es losgeht, werden alle Fenster, Türen oder sonstige Öffnungen in der Wand oder Decke im Dachraum fest verschlossen. Nur eine Tür oder ein Fenster bleibt für den Test offen.
  • Einbau der Blower-Door: An der offenen Stelle wird die sogenannte Blower-Door installiert. Sie besteht aus einem leistungsstarken Ventilator und einer luftdichten Plane, die sicherstellt, dass keine Luft unkontrolliert entweicht.
  • Druckveränderung: Mit dem Ventilator wird gezielt ein Unter- oder Überdruck auf erzeugt.
  • Messung der Luftströme: Es wird gemessen, wie viel Luft in Kubikmetern pro Stunde durch den Dachboden strömt.
  • Erkennung von Leckagen: Mit einer Thermografie-Kamera wird farblich gezeigt, wo kühle Außenluft auf dem Dachboden eindringt.

Unser Tipp: Ein Blower Door Test ist aufwendig und kostet wegen mehr Arbeitszeit mehr Geld, gibt aber Gewissheit und hilft Undichtigkeiten zu finden.

Wenn Du mehr zur Luftdichtheitsüberprüfung erfahren willst, dann erhältst du bei dieser Norm mehr Informationen: DIN EN ISO 9972: 2018-12.

Experten-Tipps: Worauf sollte man bei der Auswahl einer Dampfsperre oder Dampfbremse für den Dachboden besonders achten?

Eine_Intello_Dampfbremse_wurde_auf_einem_Dachboden_korrekt_verlegt
Dampfsperr- und Dampfbremsfolien müssen Normen und Zertifizierungen entsprechen

Qualität vor Preis:

Billigprodukte, die nicht den Standards entsprechen, können langfristig zu Schäden führen. Daher empfehlen wir: Investiere in Qualität und spare nicht mit Deinem Geld!

Fachfirma – Ein Muss:

Die Installation einer Dampfsperre oder Dampfbremse ist kein Projekt für Hobby-Handwerker. Eine erfahrene Fachfirma ist hier unerlässlich. Sie sorgt für eine korrekte Verlegung und garantiert ihre Arbeit. So bist du auf der sicheren Seite.

Zertifizierungen beachten:

Achte darauf, dass die Produkte den gängigen Normen und Zertifizierungen entsprechen. Dies ist ein klares Qualitätsmerkmal und unerlässlich, um Fehler frühzeitig zu vermeiden. .

Beratung einholen:

Vor der Entscheidung sollte man sich von Experten beraten lassen. Sie können die Vor- und Nachteile der verschiedenen Produkte erläutern, bei der Auswahl für Dein Gebäude helfen und Sorgfalt garantieren.

Langfristig denken:

Den Dachboden zu dämmen kostet Geld. Bei bedarf steigen diese Kosten durch eine Dampfsperre oder Dampfbremse, doch diese Investition bringt langfristige Vorteile. Eine hochwertige Dampfsperre oder Dampfbremse kann die Lebensdauer Deiner Dämmschicht verlängern und zukünftige Reparaturen vermeiden.

FAQ – Fragen und Antworten für Hausbesitzer und Immobilienverwalter

Miniaturhaus_steht_auf_Holzwuerfel_und_rechts_steht_FAQ_auf_Holzwuerfel_geschrieben
Dachboden Dämmen: Dampfsperre oder Dampfbremse? Oft gestellte Fragen und Antworten
Was sind Dampfsperren und Dampfbremsen und warum sind sie wichtig für die begehbare Dämmung des Dachbodens?
Dampfsperren und Dampfbremsen sind Folien, die das Aufsteigen von Feuchtigkeit und Wasserdampf verhindern oder bremsen. Sie schützen die Dachbodendämmung vor Schimmel und Feuchtigkeitsschäden.
Wann sollte ich eine Dampfbremse für meinen Dachboden verwenden?
Dampfbremsen werden für die begehbare Dachbodendämmung bei Holzbalkendecken benötigt. Sie schützen die Dämmung vor Feuchtigkeit, die durch die Holzbalkendecke aufsteigt.
Was sind die Hauptunterschiede zwischen Dampfsperren und Dampfbremsen?
Dampfsperren blockieren Wasserdampf sehr stark und verhindern größtenteils das Eindringen von Feuchtigkeit in das Dämmmaterial. Dampfbremsen hingegen lassen eine gewisse Menge an Wasserdampf durch und bremsen den Feuchtigkeitsaustausch zwischen Dämmmaterial und Luft.
Wie wird eine Dampfsperre oder Dampfbremse korrekt auf dem Dachboden verlegt?
Eine professionelle Installation ist entscheidend. Die Folien müssen lückenlos verlegt und luftdicht verklebt werden. Bei Anschlüssen an Steckdosen, Fenster und Rohren muss besonders sorgfältig gearbeitet werden, um Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden.
Wie kann ich die Dichtheit einer Dampfbremse testen?
Ein Blower-Door-Test gibt Sicherheit, dass die Dampfsperr- oder Dampfbremsfolie korrekt verlegt wurde. Er zeigt, wo kühle Außenluft auf dem Dachboden eindringt und hilft, mögliche Undichtigkeiten zu identifizieren.


Wir hoffen wir konnten Dir mit diesem Artikel weiterhelfen und alle deine Fragen beantworten.  

WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei weiteren Fragen zu Dampfsperren oder Dampfbremsen bei der Dachbodendämmung. Sprich uns einfach an!

Dachboden dämmen: begehbar oder nicht begehbar? – Alles was Du wissen musst

Dachboden dämmen: begehbar oder nicht begehbar? Eine begehbare Dämmung des Dachbodens ermöglicht die Nutzung der vorhandenen Fläche. Gleichzeitig sind einige wichtige Details zu Deckenaufbau, Dampfbremse und Kosten zu beachten, damit die begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke gelingt. Wann lohnt sich also eine begehbare Dachbodendämmung und wann reicht eine teil-begehbare oder nicht-begehbare Dämmung des Dachbodens aus? Wir erklären dir alles, was du wissen musst.



Inhaltsverzeichnis

Warum den Dachboden dämmen?

  • Deutliche Heizkosteneinsparung
  • Einfache Durchführbarkeit
  • Spürbare Wohnkomfortsteigerung
  • Effektive CO2-Reduktion
  • Günstige & finanzielle Förderung
  • Gesetzliche Verpflichtung
Ein begehbarer Dachboden mit einem Spitzdach aus einer Holzkonstruktion
Ein ungedämmter Dachboden verursacht hohe Heizkosten

Die Dachbodendämmung ist eine einfache Modernisierung um Deine Heizkosten zu senken. Das Verfahren ist auch als Dämmung der obersten Geschossdecke bekannt.

Die Dachbodendämmung ist schnell und einfach durchzuführen. Selbst große Flächen lassen sich häufig innerhalb eines Tages dämmen.

Die Dämmung der obersten Geschossdecke kann den Wohnkomfort deutlich steigern. Mit dem richtigen Dämmstoff wärmt die Dämmung im Winter und schützt vor Hitze im Sommer.

Zudem hat die Dämmung einen positiven Effekt auf den Klimaschutz. Die Dachbodendämmung ist eine der effizientesten Maßnahmen, um Deinen CO2 Fußabdruck kostengünstig zu reduzieren.

Die Dämmung ist günstig und zusätzlich noch finanziell förderbar!

Wichtig: Es ist nicht nur wirtschaftlich, sondern gesetzlich vorgeschrieben, die oberste Geschossdecke oder das Dach zu dämmen.

Eine schemenhafte Darstellung, wie eingeblasener Dämmstoff in Zukunft weiter verwendet werden kann.
Die Dämmung lässt sich bei einem späteren Ausbau des Dachs wiederverwenden.

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist im Vergleich zur Dachdämmung unkompliziert und deutlich günstiger, insbesondere bei Nicht-Wohnflächen.

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist also eine super Maßnahme, die weit oben auf Deiner Liste stehen sollte.

Im Rest dieses Artikels gehen wir nun im Detail auf die begehbare Dachbodendämmung ein.

Welches Dämmverfahren ist das beste?

Es gibt drei gängige Dämmverfahren für die begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke: Dämmmatten, Dämmplatten und Einblasdämmung

Dachboden_Dämmen_Begehbar_wird_von_einem_Experten_mittels_Einblasdaemmung_durchgefuehrt
Einblasdämmung lässt sich schnell und einfach verarbeiten
DämmverfahrenTypische MaterialienDämmleistung (U-Wert & Luftdichtigkeit)Kosten (Material & Lohn)
MattendämmungSteinwolle, GlaswolleGute U-Werte, schlechte Luftdichtigkeit durch Fugen und LückenMittlere Materialkosten, hohe Lohnkosten
PlattendämmungEPS, XPS, SteinwolleGute U-Werte, schlechte  Luftdichtigkeit durch Fugen und LückenHohe Materialkosten, Hohe Lohnkosten
EinblasdämmungZellulose, Glaswolle,
Steinwolle
Gute U-Werte, beste Luftdichtigkeit da fugenlos und lückenlosNiedrigere Materialkosten, niedrige Lohnkosten

WirDämmenDeinHaus.com rät zur Einblasdämmung. Die Dämmung bietet die beste Dämmleistung zu den geringsten Kosten. Dies liegt daran, dass sich Einblasdämmung in jede Ritze fugenlos und lückenlos einfügt. Es entsteht kein Verschnitt. Des Weiteren lässt sich die Einblasdämmung besonders schnell und einfach verarbeiten. Der Dämmstoff wird über einen Schlauch ins Dachgeschoss gepumpt und muss nicht von Helfern getragen werden.

Wenn du mehr erfahren wisst haben wir dir alle Details in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst: Oberste Geschossdecke Dämmen – eine allumfassende Übersicht.

Dachbodendämmung: Voll begehbar, teilweise oder nicht begehbar?

Experte erklärt neben einer Leiter einer Frau, wie die passende Ausführung der Dachbodendämmung von der zukünftigen Nutzung abhängt
Die passende Ausführung der Dachbodendämmung hängt von der zukünftigen Nutzung ab

Es kommt auf die Nutzung des Dachbodens an

Wenn Du den Dachboden als Lagerraum, zum Wäsche trocknen, als Fitnessstudio oder sonstiges nutzt, muss die Fläche begehbar bleiben.

Ein vorhandener Keller, der für Lagerzwecke genutzt werden kann, bietet mehr Flexibilität bei der Dämmung der obersten Geschossdecke. In solchen Fällen kannst du entscheiden, ob du eine begehbare Dachbodendämmung wählst oder dich für eine teil-begehbare oder sogar nicht begehbare Ausführung entscheidest.

Wir raten Dir, die geplante Verwendung des Dachbodens und die vorhandenen Räumlichkeiten im Haus in die Entscheidung für Deine Dämmung mit einzubeziehen.

Dachboden Dämmen: begehbar

Die begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke wird auch als geschlossene Ausführung bezeichnet. Sie ermöglicht, den Dachboden nach der Dämmung weiterhin zu nutzen.

Hierzu wird eine begehbare Ebene aus OSB-Platten gebaut. Dieser zusätzliche Boden hat eine hohe Druckfestigkeit und kann nach der Dämmung genauso betreten werden wie vorher.

Um den zusätzlichen Boden zu erstellen gibt es zwei Systeme die sich in der Praxis bewehrt haben:

– Sparrenexpander
– Dämmhülsen

Der Hohlraum unter dem zweiten Boden wird anschließend mit Dämmstoff gefüllt. Dies wird häufig auch als Ausblasen bezeichnet. Durch den Hohen Druck wird der Dämmstoff verfestigt und fügt sich lückenlos in alle Ritzen ein.

Zellulose ist als Dämmstoff in der begehbaren Ausführung unter die OSB Platten eingeblasen
Zellulose wird mit Druck in den Hohlraum geblasen, um alle Ritzen auszufüllen

Durch den zusätzlichen Boden reduziert sich die Deckenhöhe um einige Zentimeter (typischerweise 20-40cm). Dies muss vor allem bei niedrigen Dachböden beachtet werden, da die Nutzung hierdurch ggf. eingeschränkt wird.

Ebenso ist diese Ausführung teuer, weil mehr Material und Arbeitszeit benötigt wird um den Boden zu bauen.

Sobald die Dämmung abgeschlossen ist für den Laien häufig gar nicht mehr zu erkennen, dass der Dachboden gedämmt ist und Du kannst den Stauraum wie gewohnt nutzen.

Ein begehbarer Dachboden, der gedämmt wurde
Ein begehbarer Dachboden nach der Dämmung – hättest Du’s erkannt?

Dachboden Dämmen: Nicht begehbar

Die nicht begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke heißt auch ‚offenes Aufblasen‘. Der Dämmstoff wird offen auf den Boden aufgeblasen. In dieser Variante kann der Dachboden hinterher nicht mehr genutzt werden.

Damit Hausmeister, Dachdecker und Schornsteinfeger wichtige stellen wie Schornsteine und Dachlukenfenster erreichen können, werden Laufwege aus OSB Platten gebaut.

Auf_einer_nicht_begehbaren_Geschossdecke_ist_das_Daemmmaterial_links_und_rechts_neben_dem_Laufsteg_verteilt
Die Laufwege führen Handwerker zu wichtigen Stellen auf dem Dachboden

Ein Hauptvorteil dieser Methode ist ihre kostengünstige und schnelle Umsetzung im Vergleich zur begehbaren Dachbodendämmung. Daher ist sie besonders bei Investoren und budgetbewussten Eigentümern beliebt, die über alternative Lagermöglichkeiten verfügen.

Dachboden Dämmen: Teilweise begehbar

Die teilweise begehbare Variante ist eine Kombination aus einer begehbaren und nicht begehbaren Ausführung. Sie versucht die Vorteile beider Methoden zu vereinen.

Hier bleibt ein Abschnitt auf dem Dachboden zugänglich, während auf den restlichen, nicht begehbaren Flächen Dämmmaterial offen aufgeblasen wird.

Gerade in flachen Spitzdächern bietet sich diese Ausführungsvariante an.  In den Seitenbereichen ist die Deckenhöhe häufig zu gering um bei einer begehbaren Dämmung noch genutzt werden zu können. Bei einer teilweise begehbaren Dämmung wird daher nur der Teil des Dachbodens begehbar gedämmt der über eine ausreichende Deckenhöhe verfügt, der Rest wird offen ausgelbasen. Für die Dämmwirkung macht dies keinen Unterschied und die Kosten werden reduziert.

Auch bei sehr großen Dachböden kann die Ausführungsvariante Sinn ergeben, da hier häufig nicht die gesamte Fläche zu Lagerzwecken benötigt wird. Wie eine teilweise begehbare Dachbodendämmung in Form einer Einblasdämmung in Berlin aussieht, erfährst Du in unserem Erfahrungsbericht: Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Dachboden­dämmung bei Familie B. aus Berlin Weißensee.

Warum ist der Deckenaufbau relevant?

Eine Holzbalkendecke von unten fotografiert
Holzbalkendecken sind diffusionsoffen daher muss hier besonders auf Feuchtigkeit geachtet werden um Schimmel zu vermeiden

Die Dämmung der obersten Geschossdecke kann die Bauphysik verändern. Vor allem Feuchtigkeit spielt hierbei eine große Rolle. Bevor wir uns den Deckenaufbau genauer anschauen müssen wir daher das Thema Feuchtigkeit genauer betrachten.

Durch Duschen, Kochen, Wäschetrocknen aber auch durch das Atmen entsteht Luftfeuchtigkeit. Die Luftfeuchtigkeit in Wohnräume liegt typischerweise bei 50%. Die warme und feuchte Luft aus dem Wohnbereich steigt nach oben. Je nach Deckenaufbau kann Sie durch die Decke durchdringen, dieser Effekt heißt Diffusion.

Der Deckenaufbau ist also entscheidend, um zu verstehen, ob Feuchtigkeit bei der begehbaren Dämmung des Dachbodens besonders beachtet werden muss.

Du solltest die Art des Deckenaufbaus in Deinem Haus vor einer Dachbodendämmung berücksichtigen. Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen Betondecken und Holzbalkendecken, die den Dämmprozess beeinflussen.

Betondecken:

Betondecken sind nicht diffusionsoffen. Das heißt, die Feuchtigkeit aus dem Wohnraum kann durch eine Betondecke nicht nach oben aufsteigen.  

Vor der Dämmung muss die Betondecke jedoch auf Risse untersucht werden. Sind keine Risse vorhanden brauchen keine weiteren Vorkehrungen getroffen zu werden ansonsten sind diese abzudichten. Danach kann die Dämmung ohne Einschränkungen durchgeführt werden.

Holzbalkendecken:

Holzbalkendecken im Dachboden sind diffusionsoffen, also für Feuchtigkeit durchlässig.

Bei einer begehbaren Dämmung der obersten Geschossdecke kann dies zu Problemen führen, da die Konstruktion des doppelten Bodens aus OSB-Platten diffusionsgeschlossen ist. Steigt die feuchte Luft durch die Decke hindurch auf trifft sie auf die OSB Platte und kann nicht weiter. Die feuchte Luft staut sich an. Vor allem wenn es draußen kalt ist kann sich so Tauwasser bilden.

Bei Holzbalkendecken ist daher vor der begehbaren Dämmung sicherzustellen, dass die feuchte Luft nicht ungehindert aufsteigen kann. Hierzu nutzt man eine Dampfbremse.

Eine Dampfbremse ist eine Kunststofffolie, die den Eintritt von Wasserdampf in die Holzbalkendecke verlangsamt. Sie hilft, Kondenswasserbildung innerhalb von Bauteilen zu verhindern. Ohne die Dampfbremse könnte sich Schimmel bilden. Wie Du Schimmel effektiv vorbeugen kannst, erfährst Du bei Interesse in unserem Artikel Schimmel vorbeugen: Verringert eine Dämmung die Schimmelgefahr bei alten Häusern?.

Welches Dämmmaterial ist das beste?

Person_zeigt_Zellulosefasern_neben_Schlauch_zur_Einblasdaemmung
Das Dämmmaterial Zellulose besteht aus Altpapier

Willst Du den Dachboden dämmen, ist die Wahl des Dämmmaterials wichtig. Es gibt viele Dämmstoffe. Doch welcher ist der beste für die begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke?

Besonders geeignetes Dämmmaterial für die oberste Geschossdecke:

  • Zellulose (geringe Kosten und nachhaltig, aus Altpapier hergestellt)
  • Glaswolle (nicht-brennbar und nachhaltig, aus Altglas hergestellt)
  • Steinwolle (besonders hohe Feuerfestigkeit und ein nachwachsender Rohstoff)

WirDämmenDeinHaus.com empfiehlt Zellulose aufgrund folgender Vorteile:

  • Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit: Zellulose wird ressourcenschonend aus Altpapier hergestellt. Das macht sie besonders umweltfreundlich.
  • Gesundheitliche Vorteile: Zellulose ist schadstoffarm und verursacht keine Allergien. Zudem gibt sie keine schädlichen Emissionen ab, was besonders wichtig ist, wenn Du den Dachboden als begehbaren oder teil begehbaren Raum nutzen möchtest.
  • Hitzeschutz: Dank ihrer hohen Dichte bietet Zellulose auch einen hervorragenden Hitzeschutz. Das ist besonders wichtig, wenn Deine Schlafräume unter der obersten Geschossdecke liegen.
  • Schutz vor Tieren: Zellulose wird mit mit einem kleinen Anteil Zusatzstoffen versetzt, die den Brandschutz verbessern und gleichzeitig Schädlinge wie Marder, Ratten, Mäuse und Vögel daran hindern in die Dämmung zu gehen.
  • Kosteneffizienz: Die Materialkosten für Zellulose sind gering. Ihre einfache und schnelle Verarbeitung reduziert zudem die Personalkosten. Da es keinen Verschnitt gibt, entfallen auch die Entsorgungskosten.
  • Sehr guter Umgang mit Feuchtigkeit: Wenn Zellulose feucht wird, verteilt sich die Feuchtigkeit wie bei einem Löschblatt. Dieser sogenannte Kapillareffekt kann Wasserdampf aufnehmen  und effizient nach außen abgeben.

Suchst Du weitere Dämmstoffe für die Dachbodendämmung, dann findest Du mehr Informationen in unserem Artikel Dämmmaterial Dachboden – welcher Dämmstoff ist der richtige?.

Was kostet eine begehbare Dachbodendämmung?

Beim Dachboden dämmen sind die Preise abhängig von der Dämmstärke, dem gewählten Dämmstoff, dem Deckenaufbau und der zu dämmenden Fläche. Es lassen sich daher nur ungefähre Anhaltspunkte nennen. WirDämmenDeinHaus.com berät Dich gerne individuell und erstellt Dir ein kostenloses und unverbindliches Angebot

Kosten pro QuadratmeterGesamtkosten für ein Einfamilienhaus
begehbarab 50 EURab 4000 EUR
nicht begehbarab 25 EURab 2000 EUR
teilweise begehbarje nach Anteil der begehbaren Flächeje nach Anteil der begehbaren Fläche


Gibt es dafür staatliche Förderung und wie erhalte ich diese?

Ja, es gibt bis zu 20% staatliche Förderung für die begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke! 

Die zentrale Voraussetzung für eine Förderung ist, dass ein U-Wert von höchstens 0,14 W/(m²K) erreicht wird. Da die meisten begehbaren Dachböden eine ausreichende Deckenhöhe haben, kann der U-Wert von 0,14 W/(m²K) normalerweise leicht erreicht werden. Hierzu wird der Dämmstoff einfach so hoch aufgebracht, bis der U-Wert erreicht ist. Die benötigte Dämmstoffdicke hängt vom Dämmstoff und der Deckenkonstruktion ab. WirDämmenDeinHaus.com erstellt dir im Nachgang zur Besichtigung gerne eine kostenlose, individuelle U-Wert Berechnung.

Es gibt zwei Fördermöglichkeiten: die steuerliche Förderung und die Bundesförderung für effiziente Gebäude. Beide haben zusätzlich zum U-Wert von 0,14 W/(m²K) noch ein paar wenige weitere Anforderungen. Mehr kannst du in unserem Beitrag zum Thema Förderung erfahren: Einblas­dämmung Förderung – Jetzt 20% sparen mit Unterstützung vom Staat.

Welche Vorgaben macht das GEG zur Dämmung von Dachböden?

Ein Holzblock auf Münzen, auf dem Gebäudeenergiegesetz geschrieben steht
Das Gebäudeenergiegesetz verpflichtet zur Dachbodendämmung

Die Wärmedämmung des Dachbodens ist nicht nur für den Komfort und die Energie wichtig, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben. 

Laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) müssen Dachböden seit 2016 gedämmt sein. Deine oberste Geschossdecke sollte dabei den Anforderung der DIN 4108-2: 2013-02 genügen. Dabei darf der Grenzwert des sogenannten „Wärmedurchgangskoeffizienten“ von 0,24 Watt pro Quadratmeter und Kelvin nicht überschritten werden.

Verstöße können Bußgelder bis zu 50.000 EUR nach sich ziehen. Mehr Infos dazu findest du hier: Was besagt die Dämmpflicht im Gebäudeenergiegesetz im Detail?

Zusammenfassung: Begehbare vs. Nicht begehbare Dachbodendämmung – Was Du gelernt hast

Vater_haelt_lachend_Pappdach_ueber_Familie_von_Baby_kleinem_Kind_und_seiner_Frau_vor_Sofa_auf_dem_Boden_sitzend_in_einem_Haus
Die Dämmung des begehbaren Dachbodens sorgt für erhöhten Wohnkomfort

Die richtige Dachbodendämmung ist ein Schlüssel für Heizkosteneinsparung, gesteigerten Wohnkomfort und Klimaschutz. 

Einblasdämmung ist typischerweise das beste Dämmverfahren, da sie ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis bietet. 

Beachte bei Deiner Abwägung zwischen begehbarer und nicht begehbarer Dachbodendämmung die zukünftige Verwendung des Dachbodens und den Deckenaufbau. 

Bei Holzbalkendecken ist für eine begehbare Dämmung der obersten Geschossdecke eine Dampfbremse notwendig.

Beim Dämmen eines begehbaren Dachboden wird zuerst ein zweiter Boden gebaut, der anschließend verfüllt wird.

Es gibt verschiedene geeignete Dämmstoffe, die wichtigsten sind: Zellulose, Glaswolle und Steinwolle. 

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist gesetzlich vorgeschrieben und finanziell förderbar. 

Wir hoffen wir konnten dir mit diesem Artikel weiterhelfen und all deine Fragen beantworten.  WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei Deinem Dämmvorhaben und hilft Dir, sollten Fragen offen geblieben sein. Sprich uns einfach an!

Zweischaliges Mauerwerk dämmen oder nicht?

Zu teuer! Bringt eh nichts! Schimmelgefahr! Die Vorurteile sind groß. Doch wie sieht die Realität aus? Sollte man ein zweischaliges Mauerwerk dämmen oder nicht? Um eine informierte Entscheidung zu treffen, wollen wir mit Vorurteilen aufräumen und haben uns die Fakten für Dich mal genauer angesehen.



Inhaltsverzeichnis

Was ist ein zweischaliges Mauerwerk?

Link_und_rechts_ist_eine_Mauer_zu_erkennen_welche_ein_zweischaliges_Mauerwerk_darstellt_und_mit_Drahtankern_verbunden_ist
Blick in den Hohlraum eines zweischaligen Mauerwerks

Ein zweischaliges Mauerwerk ist eine Fassadenkonstruktion die aus einer Außenschale und einer Innenschale besteht. Die Konstruktion wird umgangssprachlich auch häufig nur Verblendmauerwerk oder Hohlraummauer genannt.

Im Altbau besteht der Zwischenraum zwischen beiden Schalen typischerweise aus Luft. Vormauer und Hintermauer wurden aus normalen Ziegeln hergestellt und über Draht- oder Steinanker miteinander verbunden. Die Konstruktion findet sich vor allem in Norddeutschland, da sie Teil des Preußischen Baukodex war.

Die Ausführung im Altbau hatte verschiedene Gründe. Zum einen konnte bei der Errichtung des Hauses Material gespart werden, zum anderen dachte man die Luftschicht zwischen den Schalen wäre eine gute Wärmedämmung. Darüberhinaus sollte die Verblendschale dem Wetter trotzen, ohne, dass die Hintermauer beeinträchtigt wird.

Im Neubau wird die Konstruktion auch heute noch verwendet. Heutzutage verwendet man statt Ziegeln typischerweise Kalksandstein oder Beton. Des Weiteren muss im Neubau bereits bei Herstellung eine Dämmschicht eingebracht werden. In Kombination mit dem Kalksandstein lässt sich so die Mindestanforderung an die Wärmedämmung aus dem Gebäudeenergiegesetz erreichen.

Auf_einer_Baustelle_sind_Kalksandsteine_vor_einer_Baustelle_gestapelt
In Neubauten sind heutzutage oft Kalksandsteine verbaut

Wenn du weitere Informationen und Hintergrundwissen haben möchtest haben haben wir dir das geballte Fachwissen in einem eigenen Artikel zum zweischaligen Mauerwerk zusammengefasst.

WirDämmenDeinHaus.com Tipp: Ob dein Haus ein zweischaliges Mauerwerk hat erkennst du mit großer Wahrscheinlichkeit an der Dicke deiner Mauer. Miss hierzu einfach am Fenster nach.

  • < 30cm = Einschalig
  • 30 – 36 cm = Zweischalig
  • 37 – 42 cm = Einschalig
  • 43 – 48 cm = Zweischalig

Wie kann ich ein zweischaliges Mauerwerk nachträglich dämmen?

Ein_grauer_Schlauch_zur_Einblasdaemmung_steckt_in_einem_zweischaligen_Mauerwerk
Bei der Einblasdämmung wird Dämmstoff in die Luftschicht eingeblasen

Du fragst Dich, wie Du ein bereits bestehendes Gebäude überhaupt dämmen kannst? Du hast drei verschiedene Möglichkeiten die sich in ihrem Aufbau unterscheiden:

  1. Innendämmung: Es werden Dämmplatten an der Innenseite der Innenwand angebracht.
  2. Einblasdämmung: In den Hohlraum zwischen Verblendschale und Innenwand werden Dämmstoffe eingeblasen. Die Luftschicht wird also in eine Dämmschicht verwandelt. Man spricht auch von einer Kerndämmung.
  3. Außendämmung: Es werden Dämmplatten an der Vormauer installiert.

Wichtig: Bei einer Außendämmung ist vorher eine Kerndämmung nötig, ansonsten verpufft die Wirkung aufgrund von Hinterlüftung. Du kannst dir eine Außendämmung ohne vorheriges Verfüllen der Luftschicht vorstellen wie eine zu große Winterjacke. Die kalte Luft kann ungehindert zirkulieren und die Energie abtransportieren.

Es sollte unbedingt beachtet werden, dass das nachträgliche Dämmen von Verblendmauerwerk eine sorgfältige Planung und fachgerechte Umsetzung erfordert, um Feuchtigkeitsprobleme, Schimmelbildung oder Konstruktionsprobleme zu verhindern.

Was bringt die Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks?

Die nachträglich Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks im Altbau bietet vielfältige Vorteile. Sie verbessert die Funktionen der Wand nachhaltig und sorgt dafür, dass mehr Wärme im Haus bleibt.

Heizkosten senken

Eine_Person_haelt_einen_schwarzen_Geldbeutel_mit_Euroscheinen_neben_einer_weissen_Heizung
Durch eine Dämmung können Heizkosten maßgeblich gesenkt werden

Hohe Nebenkosten belasten viele Haushalte, nicht erst seit der Energiekrise. Die Dämmung des Hauses ist dabei eine der effizientesten Lösungen um Heizkosten zu sparen. Dem Wärmeschutz der Wände kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu. Zusammen mit dem Dach, und dem Keller bilden sie die Außenhülle unserer Häuser.

Durch eine effektive Dämmung kann der Wärmeverlust reduziert und der Energieverbrauch gesenkt werden. Man kann also die Heizung (bzw. Klimaanlage) herunter drehen und die Kosten signifikant reduzieren.

Eine fachgerecht ausgeführte Dämmung kann dazu beitragen, die Heizkosten in der Regel um bis zu 30% zu senken. Nur die Dämmung der Decken bietet einen ähnlich großen Vorteil zum kleinen Preis.

Berechne jetzt das Einsparpotential für dein Haus, mit unserem interaktiven Rechner:

Behaglichkeit erhöhen

Eine_glueckliche_Familie_liegt_auf_einem_Sofa_in_ihrem_Eigenheim_waehrend_die_Mutter_ihr_Kind_und_ein_Tablet_haelt
Die Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks erhöht den Komfort

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verbesserung des Wohnkomforts im Haus. Ohne eine Dämmung ist die Wand im Winter häufig kalt und es ist zugig in der Wohnung. Die Gründe dafür liegen im Aufbau der Wand.

Da die Luftschicht in der Fassade nicht ruht kommt es zu einem Austausch von Energie. Die Innenschale kühlt sich ab und strahl Kälte ins Haus ab. Die Luft muss stärker erwärmt werden, um die kalte Abstrahlung der Wand auszugleichen.

Des Weiteren ist die Luftschicht durch Undichtigkeiten häufig mit dem Wohnraum verbunden. Rolladenkästen, Fenster, Lüfter und ähnliches sind alles Einfallstore für kalte Luft von außen. Bei Wind kommt es so zu Zugluft.

Durch das Dämmen der Fassade lassen sich die Eigenschaften deutlich verbessern. Undichtigkeiten werden geschlossen, der Energieaustausch im Zwischenraum unterbunden und der Wohnkomfort steigt.

Umwelt schützen

Ein_weisses_Modellhaus_steht_rechts_auf_einer_gruenen_Wiese_und_im_Hintergrund_scheint_die_Sonne
Eine Dämmung ist ein guter Beitrag zu einem nachhaltigen Leben

Gebäude sind ein Energiefresser. Die Raumwärme hat einen Anteil von rund 32% am Energieverbrauch in Deutschland.

Durch den geringeren Einsatz von Heizungs- und Kühlenergie werden die CO₂-Emissionen der Gebäude nachhaltig reduziert, was zur Bekämpfung des Klimawandels beiträgt. Die nachträgliche Dämmung von zweischaligem Mauerwerk ist daher eine umweltfreundliche Maßnahme, die zur nachhaltigen Nutzung von Ressourcen beiträgt.

Feuchtigkeitsprobleme und Schimmelbildung vermeiden

Eine_Frau_verdeckt_ihren_Mund_vor_Verzeiflung_kniend_vor_einer_schimmelnden_weissen_Wand
Eine Schimmelbildung kann durch fachlich korrekt ausgeführte Dämmung verhindert werden

Eines der Hauptbedenken bei der nachträglichen Dämmung von zweischaligem Mauerwerk ist das Risiko von Feuchtigkeitsproblemen und Schimmelbildung. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Bei der richtigen Auswahl der Dämmung und fachgerechter Umsetzung ist die Dämmung eine gute Lösung um Schimmelbildung vorzubeugen.

Der Grund liegt darin, dass die Wärme der Wände erhöht wird. Dadurch verlagert sich der Taupunkt weiter nach außen, die feuchte Luft kondensiert nicht an der Innenschale und Schimmel wird der Nährboden entzogen.

Eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Feuchtigkeit ist die richtige Verarbeitung und korrekte Auswahl der Dämmmaterialien, sowie die Behebung eventuell vorhandene Feuchtigkeitsquellen. Risse in der Außenmauer oder undichte Fenster sollten vor der Dämmung abgedichtet werden.

Welche Vor- und Nachteile bieten die verschiedenen Ausführungsvarianten?

Zellulose__Mineralwolle_Styropor_Holz_Kork_Styrofoam_Gipsfaser_als_verschiedene_Daemmmaterialien_in_Miniaturahausform_auf_einem_Tisch
Dämmstoffe sind sehr individuell

Ob mit Innendämmung, Einblasdämmung, oder Außendämmung, die verschiedenen Ausführungsvarianten zum Dämmen der Fassade haben Vor- und Nachteile.

Vor- und Nachteile der Dämmtechniken im Überblick

Innendämmung

  • + Verbesserte Wärmedämmung
  • + Erhöhter Schallschutz
  • + Besseres Raumklima
  • – Verringerung der Wohnfläche
  • – Hohe Kosten
  • – Viel Dreck
  • – Mögliche Beeinträchtigung der Bausubstanz
  • – Einschränkung des Raumangebots
  • – Mögliche Feuchtigkeitsprobleme
  • – Ästhetische Veränderung der Wohnung
  • – Aufwendige Installation

Einblasdämmung

  • + Verbesserte Wärmedämmung
  • + Keine Verkleinerung der Wohnfläche
  • + Besserer Wohnkomfort
  • + Günstigste Dämmtechnik
  • + Kaum Dreck
  • + Keine ästhetische Veränderung
  • + sehr schnell und einfach umsetzbar
  • + Keine Einschränkung des Raumangebots
  • – Nur bei zweischaligem Mauerwerk möglich
  • – Es bleiben minimale Wärmebrücken erhalten

Außendämmung

  • + Verbesserte Wärmedämmung
  • + Erhöhter Schallschutz
  • + Wenige Wärmebrücken
  • + Keine Verkleinerung der Wohnfläche
  • – Hohe Kosten
  • – Gerüst wird benötigt
  • – Zeitaufwendig
  • – Ästhetische Veränderung der Mauerwerke
  • – Viel Dreck

Vergleicht man die verschiedenen Dämmverfahren miteinander, überwiegen die Vorteile der Einblasdämmung gegenüber den anderen Dämmverfahren deutlich. Zudem ist etwa eine Außendämmung mit Dämmplatten nicht ohne vorherige Einblasdämmung möglich, da es sonst zu einer Hinterlüftung der Dämmung kommt und diese nutzlos ist.

Was ist der Unterschied zwischen Einblasdämmung und Kerndämmung?

Alte_Frau_steht_in_weissem_Shirt_vor_Mauerwerk_und_fragt_sich_laechelnd_mit_ihren_Armen_in_der_Luft
Fachbegriffe können verwirren, wir helfen weiter

Die Einblasdämmung bezieht sich allgemein auf das Einblasen von Dämmmaterial in Hohlräume. Der Dämmstoff wird hierzu in einer Einblasmaschine mit Luft vermischt und durch Schläuche zu seinem Einsatzort befördert. Das Dämmmaterial kann so in Hohlräume eingebracht werden. Alternativ kann das Dämmmaterial aber auch offen aufgeblasen werden, wie zum Beispiel bei der Dämmung der obersten Geschossdecke. Die Einblasdämmung eignet sich für Dach, Wand und Keller.

Bei der Fassade spricht man häufig auch von einer Kerndämmung. Die Kerndämmung ist eine spezifische Form der Einblasdämmung, bei der der Hohlraum zwischen den beiden Mauerschalen eines zweischaligen Mauerwerks mit Dämmmaterial gefüllt wird. Der Fokus liegt hierbei auf der Verfüllung der Luftschicht zwischen der Außenschale und der Innenschale. Die Dämmung bildet danach den Kern der Mauer zwischen den beiden Schalen, daher der Name. Wie eine Einblasdämmung in Berlin in der Praxis abläuft, kannst Du in folgendem Artikel lesen: Einblasdämmung Erfahrungsbericht – Kerndämmung bei Herrn Freier in Berlin Rahnsdorf.

Worauf ist bei der Kerndämmung im Altbau zu achten?

Ein_Riss_in_einer_weißen_Außenwand_erstreckt_sich_ueber_die_Ecke_eines_Hauses
Risse in der Außenwand müssen vor einer Dämmung verschlossen werden

Für die richtige Durchführung einer Kerndämmung gilt es auf ein paar wichtige Aspekte zu achten:

  1. Der Zustand der Außenwände: Die Außenwände müssen frei von größeren Rissen und Undichtigkeiten sein, damit kein Wasser in den Hohlraum eindringen oder Dämmstoff austreten kann.
  2. Der Zustand des Hohlraums: Es sollte sichergestellt werden, dass der Hohlraum zwischen den beiden Mauerschalen groß genug ist (5 cm sind das Mindestmaß für gängige Dämmstoffe) und frei von Schutt oder anderen nicht erwünschten Füllmaterialien ist.
  3. Abschottung zum Dach und Keller: In der Regel ist der Übergang zum Dach und Keller durch eine Trennschicht von der Luftschicht abgeschottet, bei einigen wenigen Häusern ist dies jedoch nicht der Fall. Dann muss eine Trennung vor dem Dämmen hergestellt werden.
  4. Materialauswahl: Je nach Gegebenheiten sollte ein geeigneter Dämmstoff für die Kerndämmung ausgewählt werden. Beliebte Materialien sind EPS-Granulat, Glaswolle oder Steinwolle. Bei der Wahl sollten die gewünschten Wärmedämmeigenschaften und sonstige Anforderungen (wie z.B. Schallschutz, Wärmeschutz und Feuerfestigkeit) betrachtet werden.
  5. Fachgerechte Ausführung: Die Arbeiten sollten von einem zertifizierten Fachmann durchgeführt werden. Eine korrekte Verarbeitung ist wichtig, um eine effektive Dämmung zu gewährleisten. Nur mit dem notwendigen Equipment und Fachwissen können die Dämmstoffe gleichmäßig und ohne Beschädigung des Mauerwerks eingeblasen werden.

Vor der Entscheidung für eine Kerndämmung bei zweischaligem Mauerwerk im Altbau solltest Du Dich von einer Fachfirma beraten lassen, die die spezifischen baulichen Gegebenheiten bewerten kann. WirDämmenDeinHaus.com steht Dir gerne zur Seite, um Dein Dämmvorhaben professionell und zeitnah umzusetzen.

Was mache ich bei Denkmalschutz?

Ein_Zeichen_mit_der_Aufschrift_Denkmal_haengt_an_einer_Mauer_eines_Altbaus
Bei denkmalgeschützten Gebäuden sollte eine Dämmung gewählt werden, die keine großen Änderungen in der Ästhetik erfordert

Zweischaliges Mauerwerk nachträglich zu dämmen kann einen gerade bei denkmalgeschützten Gebäuden vor Herausforderungen stellen, da die Bewahrung der äußeren Ästhetik eine wichtige Rolle spielt. 

Eine Möglichkeit, die äußere Ästhetik zu bewahren, besteht darin, eine Dämmtechnik zu wählen, die keine großen baulichen Veränderungen erfordert. Einblasdämmung kann in dieser Hinsicht vorteilhaft sein, da sie ohne größere Eingriffe in die Fassade auskommt.

Bei denkmalgeschützten Gebäuden müssen oft spezielle Vorgaben und Richtlinien eingehalten werden, um den Schutz des historischen Erbes zu gewährleisten. In solchen Fällen ist es ratsam, mit den zuständigen Denkmalschutzbehörden zusammenzuarbeiten und Fachleute mit Erfahrung im Umgang mit denkmalgeschützten Gebäuden hinzuzuziehen.

Im Denkmal müssen häufig alte Doppelkastenfenster beibehalten werden. In diesem Fall muss der Dämmstoff an den U-Wert der Fenster angepasst werden, damit es nicht zu Tauwasserbildung am Fenster kommt. In diesem Fall wird häufig Perlite als Dämmstoff gewählt.

Aber lohnen sich die Kosten am Ende wirklich?

Ein_Mann_rechnet_mit_einem_Taschenrechner_und_Notizen_vor_drei_aufgestapelten_Muenzentuermen
Rechnet sich der finanzielle Aufwand langfristig?

Ja! Die Dämmmaßnahmen führen zu einer nachhaltigen Reduzierung der Heizkosten und steigern durch die verbesserte Energieeffizienz den Wert des Gebäudes. So sparst Du bares Geld.

Zusätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, bei Deinem Dämmvorhaben finanzielle Förderung zu erhalten, etwa über die Steuer oder über Kredite und Zuschüsse. Wir haben Dir in einem eigenen Artikel eine detaillierte Übersicht und alle Informationen zur Förderung zusammengestellt.

Vorteile der Kerndämmung auf einen Blick

  • Kostengünstigste Dämmung
  • Schnelle Umsetzung (häufig innerhalb eines Tages)
  • Minimaler Dreck
  • Nachhaltige und sofortige Senkung der Heizkosten
  • Verbesserung des Wohnklimas auch im Sommer (vor allem bei Steinwolle)
  • Gleichzeitige Funktion als Schallschutz (vor allem bei Steinwolle)
  • Erhalt der klassischen Fassade vom Altbau
  • Raumgröße im Inneren bleibt erhalten

Mehr Informationen darüber, ob sich die Einblasdämmung finanziell lohnt, findest du in unserem Artikel: Einblas­dämmung Kosten – Ist das Dämmverfahren günstig oder teuer?

Zusammenfassung

Experte_steht_neben_Haus_und_haelt_den_Einblasschlauch_in_das_zweischalige_Mauerwerk_eines_gelben_Hauses
Die Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks ist aus fachlicher Sicht zu empfehlen

Ein zweischaliges Mauerwerk sollte aus unserer Sicht immer gedämmt werden. Eine Kerndämmung hilft Heizkosten zu sparen, den Wohnkomfort zu erhöhen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen. Darüberhinaus reduziert sie die Schimmelgefahr. Bei der Durchführung sind ein paar wichtige Aspekte zu beachten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Es lohnt sich für die Arbeiten einen Fachbetrieb zu engagieren, der über die richtige Maschinentechnik und Erfahrung verfügt. So steht der erfolgreichen Dämmung deines Gebäudes nichts mehr im Weg!

Wir hoffen, wir konnten in diesem Artikel alle wichtigen Punkte behandeln und deine Fragen rund um die Dämmung des zweischaligen Mauerwerks beantworten. WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei Deinem Dämmvorhaben und hilft Dir, sollten Fragen offen geblieben sein. Sprich uns einfach an!

Was ist ein zweischaliges Mauerwerk?

Das zweischalige Mauerwerk ist eine Fassadenkonstruktion, bei der zwei Mauerschalen (Innenschale und Außenschale) durch einen Hohlraum voneinander getrennt sind. Wir erklären Dir in diesem Artikel alle Details und teilen unser Fachwissen zum Thema Dämmung.



Inhaltsverzeichnis

Wie ist ein zweischaliges Mauerwerk genau aufgebaut?

Der Wandaufbau besteht aus einer Innenschale und einer Außenschale.

Die Innenschale dient hauptsächlich als tragendes Element. In der Innenschale werden die Geschossdecken verankert. Durch angrenzende Innenwände entsteht zusätzliche Stabilität.

Die Außenschale bietet Schutz vor Witterungseinflüssen wie Regen, Wind oder Kälte. Die Trennung der beiden Schalen liefert vor allem Vorteile bei Schlagregen. Bei starkem Regenschlag auf die Mauer, kann Feuchtigkeit so nicht von der Außenwand an die Innenwand weitergegeben werden. Ein Grund warum man die Bauweise vor allem in Norddeutschland findet, dazu gleich mehr.

Des Weiteren gibt die Fassade Gebäuden ihren speziellen Charakter. Daher wird die Außenschale auch häufig als Verblendschale bezeichnet.

Luftschichtanker (häufig auch einfach nur Anker genannt) verbinden die beiden Wandschalen miteinander. Die Anker sind häufig aus Draht, dann auch Drahtanker genannt. In manchen Häusern wurden auch einfach ein Ziegel quer eingebaut. In diesem Fall spricht man auch von Steinbindern. Alle Begriffe meinen das selbe: die Verbindung zwischen den beiden Mauerschalen. Die Luftschichtanker schaffen eine statische Absicherung der Außenmauer, indem diese mit der Innenmauer verbunden wird.

Die Konstruktion wird hauptsächlich im Bau von Einfamilienhäusern verwendet. Aufgrund der Statik verwendet man im Geschosswohnungsbau typischerweise Vollmauerwerke.

Es gibt verschiedene Ausführungsvarianten des zweischaligen Mauerwerks, deren Beschaffenheit sich unterscheidet, je nachdem aus welchen Zeitperioden die Gebäude stammen.

Aufbau des Mauerwerks im Altbau – Zweischaliges Mauerwerk mit Luftschicht

Link_und_rechts_ist_eine_Mauer_zu_erkennen_welche_ein_zweischaliges_Mauerwerk_darstellt_und_mit_Drahtankern_verbunden_ist
Blick in ein zweischaliges Mauerwerk (im Hintergrund sind die Drahtanker zu sehen die die beiden Schalen verbinden)

Das zweischalige Mauerwerk im Altbau wurde meist aus Ziegel oder Naturstein gebaut. Es gibt Konstruktionen mit je einem Ziegel innen und außen, oder mit doppelten Ziegeln entweder innen oder außen. In der Altbauära finden sich auch Häuser die Holz in der Hintermauer verwenden.

Bei der Außenwand wurde vor allem darauf geachtet, dass diese wetterfest und optisch ansprechend ist. Als Verblendmauerwerk kam daher meist Klinker zum Einsatz, alternativ finden sich auch verputzte Vormauerschalen.

Als Anker fungieren entweder quer eingebaute Ziegel (Steinanker) oder später auch Draht.

In Altbauten ist im Zwischenraum häufig kein Dämmmaterial vorhanden. Stattdessen findet sich hier eine Luftschicht von 6-10 cm. Es stellt sich also die Frage: sollte man ein zweischaliges Mauerwerk dämmen oder nicht? Dazu später mehr.

Aufbau des Mauerwerks im Neubau – Zweischaliges Mauerwerk mit Dämmung

Modernes_Klinkerhaus_mit_Garage_und_fuenf_Dekorationselemente_aus_Holz_im_Norden_Deutschlands
Bei modernen Häusern aus Klinker sind meist Dämmstoffe zwischen Vor – und Hintermauer eingebracht

Bei Neubauten kommen häufig moderne Baustoffe wie Porenbeton, Lochziegel oder Kalksandstein zum Einsatz, die eine bessere Wärmedämmung und Energieeffizienz bieten.

Zwischen Hintermauer und Vormauer werden zudem meist gleich Dämmstoffe eingebracht, zum Beispiel Dämmplatten aus Steinwolle.

Modernen Gebäude verwenden in der Regel Stahlanker.

Die genauen Eigenschaften sind in DIN-Normen festgehalten. Für die Außenwand sind hier vor allem DIN EN 1996 2 und DIN EN 1996 3 ausschlaggebend.

Kommt zweischaliges Mauerwerk häufig vor?

Rund 30% der Gebäude in Deutschland sind zweischalig konstruiert. Auffällig ist dabei jedoch die Verteilung. So findet sich die Konstruktion vor allem in Nord- und Ostdeutschland. In Norddeutschland macht der Anteil mehr als 61% aus.

Wandtypen im Wohngebäudebestand nach Regionen, Baualtersklassen und Gebäudetyp in Deutschland
Zweischaliges Mauerwerk findet sich vor allem in Norddeutschland.

Quelle: Institut Wohnen und Umwelt (IWU)

Dies liegt nicht nur am Wetter und dem größeren Aufkommen von Schlagregen, gegen die das zweischalige Mauerwerk besonders gut schützt, sondern an einer historischen Gegebenheit. In der Zeit des Preußischen Staats (1873-1923) gab es eine Bauvorschrift (Preußische Einheitsbauverordnung), die verschiedene baurechtliche Anforderungen festlegte. Darunter auch die Vorgaben für das Mauerwerk, nach denen das Verblendmauerwerk aus einer inneren Tragschale und aus einer äußeren Verblendschale bestehen musste. Auch nach dem Ende des Preußischen Staats wurde die Bauweise in Norddeutschland größtenteils beibehalten und hat sich bewehrt.

Woran erkenne ich ein zweischaliges Mauerwerk?

Person_mit_weissem_Shirt_sitzt_vor_Tisch_und_haelt_ein_Fragezeichen_vor_sich_und_auf_einem_Tisch_liegt_ein_Miniaturhaus_aus_Holz
Bei der Frage, ob es sich beim Eigenheim um ein zweischaliges Mauerwerk handelt gibt es Hinweise zur Identifizierung

Es gibt verschiedene Methoden um schnell und einfach ein zweischaliges Mauerwerk zu identifizieren. Dies ist besonders wichtig, wenn du die Möglichkeit einer nachträglichen Wärmedämmung beurteilen willst. Wir haben dir die gängigsten Lösungen für Altbauten hier zusammengefasst.

Mauer messen: Ein- und zweischalige Mauerwerke haben unterschiedliche Wanddicken. Dies liegt daran, dass Ziegel typischerweise 11,5 cm breit sind. Die Wanddicke kann daher als Hinweis dienen, um festzustellen, was für ein Mauerwerk vorhanden ist.

Das Vorgehen ist denkbar einfach, du musst einfach die Mauerdicke am Fenster messen. In der folgenden Tabelle kannst du dir dann ein Bild machen um was für eine Wand es sich wahrscheinlich handelt.

  • < 30cm = Einschalig
  • 30 – 36 cm = Zweischalig
  • 37 – 42 cm = Einschalig
  • 43 – 48 cm = Zweischalig

Baupläne und Unterlagen sichten: Baupläne, Architektenzeichnungen oder Renovierungsunterlagen können Informationen über die Bauweise des Mauerwerks enthalten. Es kann hilfreich sein, solche Dokumente zu sichten, um Klarheit über die Konstruktion des Gebäudes zu erhalten.

Umbauten ausnutzen: Bei Umbauten, beispielsweise durch das Entfernen einer Wand oder eines Fensters, oder das Herausnehmen von Steckdosenabdeckung kann manchmal die Konstruktion des Mauerwerks sichtbar werden. Wenn man den Hohlraum zwischen den Mauerschalen erkennen kann, handelt es um ein zweischaliges Mauerwerk.

Probebohrungen durchführen: Um sicherzugehen, ist es am besten eine Probebohrung durchzuführen. Wenn ein Hohlraum vorliegt rutscht der Bohrer ohne Widerstand in diesen hinein. Wenn eine Luftschicht vorliegt, kann diese mit einem Endoskop untersucht werden. Vor einer Dämmung sollte immer eine Probebohrung durchgeführt und der Zustand der Luftschicht untersucht werden. WirDämmenDeinHaus.com prüft jedes Mauerwerk in einem kostenlosen Vor-Ort-Termin für eine Einblasdämmung in Berlin und deutschlandweit.

Experte_von_Wir_Daemmen_Dein_Haus_._com_fuehrt_eine_Probebohrung_an_einem_zweischaligen_Mauerwerk_durch
Bei einem kostenlosen Vor-Ort-Termin wird eine Probebohrung durchgeführt

Kann ich mein zweischaliges Mauerwerk im Altbau nachträglich dämmen?

Experte_von_Wir_Daemmen_Dein_Haus_._com_blaest_mittels_Einblasschlauch_Dämmmaterial_in_die_Hohlschicht_eines_zweischaligen_Mauerwerks
Ein zweischaliges Mauerwerk mit Hohlschicht kann einfach nachträglich gedämmt werden

Mit Einblasdämmung kann man zweischaliges Mauerwerk im Altbau nachträglich dämmen. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten geht das sehr effektiv. Dafür gibt es drei verschiedene Ansätze:

  1. Innendämmung: Es werden Dämmplatten an der Innenseite der Innenwand angebracht.
  2. Einblasdämmung: In den Hohlraum zwischen Verblendschale und Innenwand werden Dämmstoffe eingeblasen. Die Luftschicht wird also in eine Dämmschicht verwandelt. Man spricht auch von einer Kerndämmung.
  3. Außendämmung: Es werden Dämmplatten außen am Verblendmauerwerk installiert.

Bei der Wahl der Dämmung sollten immer die spezifischen Vor- und Nachteile berücksichtigt werden. Hat Dein Haus etwa Klinker, dann solltest Du beachten, dass eine Außendämmung die Optik der Fassade verändert. Bei einer Innendämmung hingegen verkleinert sich der Raum.

Einfamilienhaus_aus_Klinker_liegt_in_schoener_Gegend_und_Nachbarschaft_mit_gepflegtem_Rasen
Mit der Einblasdämmung kann sehr hoher Wärmeschutz bei zweischaligem Mauerwerk erreicht werden

Die Kerndämmung ist typischerweise die beste Option für eine nachträgliche Fassadendämmung, wenn du eine Hohlschicht hast. Sie bietet sehr guten Wärmeschutz, da sie die Luft zwischen Innenschale und Außenschale durch Dämmung ersetzt. Die Luft kann so nicht mehr zirkulieren und die Wärme des Innenraums wird nicht an die Gebäudehülle abgegeben.

Im Gegensatz zum Anbringen von Dämmplatten (egal ob innen oder außen) ist die Kerndämmung darüberhinaus sehr günstig und unkompliziert durchzuführen.

Wie läuft eine Kerndämmung ab?

Experte führt mit einem Einblasschlauch Dämmstoff in das zweischalige Mauerwerk ein, während er auf einem Gerüst steht
Bei der Kerndämmung wird Dämmstoff in den Hohlraum der Mauer geblasen.

Der Ablauf einer Kerndämmung ist denkbar einfach. Zuerst bohrt man Löcher in die Außenschale. Anschließend wird Dämmstoff in einer Einblasmaschine mit Luft vermischt und über einen Schlauch in die Luftschicht zwischen den Schalen geblasen.

Die Dämmschicht wächst von unten nach oben in der Wand an bis alle Lücken des zweischaligen Mauerwerks vollständig ausgefüllt sind. Die Dicke der Wärmedämmschicht entspricht dabei der Dicke des Hohlraums. Zum Abschluss werden die Löcher wieder verschlossen.

Die Durchführung einer Kerndämmung dauert in der Regel einen Tag. Der Wärmeschutz ist sofort wirksam.

Worauf ist bei einer Kerndämmung zu achten?

Ein_Team_aus_Experten_fuehrt_eine_Einblasdaemmung_bei_einem_zweischaligen_Mauerwerk_eines_gelben_Gebaeudes_durch
Nur Fachunternehmen können ein Mauerwerk richtig beurteilen und eine erfolgreiche Dämmung garantieren

Wenn Du nun also überlegst deine Fassade mit einer Einblasdämmung zu dämmen, gibt es ein paar wichtige Aspekte, auf die Du vor der Dämmung achten solltest:

  1. Der Zustand der Außenwand: Die Vormauerschale muss frei von größeren Rissen und Undichtigkeiten sein, damit kein Regen in den Hohlraum eindringen oder Dämmstoff austreten kann. Falls dein Haus solche Mängel aufweist muss die Außenwand vor einer Dämmung instandgesetzt werden.
  2. Der Zustand des Hohlraums: Es sollte sichergestellt werden, dass der Hohlraum zwischen den beiden Schalen groß genug ist (5 cm sind in der Regel das Mindestmaß) und frei von Schutt oder anderen nicht erwünschten Materialien ist. Vor der Ausführung sollte dies von einem Fachunternehmen per Endoskop geprüft werden.
  3. Materialauswahl: Je nach Gegebenheiten sollte ein geeigneter Dämmstoff für die Einblasdämmung ausgewählt werden. Beliebte Optionen sind EPS-Granulat, Glaswolle oder Steinwolle. Bei der Wahl sollten die gewünschten Wärmedämmeigenschaften und sonstige Anforderungen (wie z.B. Schallschutz, Wärmeschutz und Feuerfestigkeit) betrachtet werden.
  4. Fachgerechte Ausführung: Die Kerndämmung sollte von einem zertifizierten Fachmann durchgeführt werden. Ein korrekter Einbau ist wichtig, um eine effektive Dämmung zu gewährleisten. Nur mit dem notwendigen Equipment und Know-how kann das Dämmmaterial gleichmäßig und ohne Beschädigung des Mauerwerks eingeblasen werden.
Eine blaue Einblasmaschine steht in einem Transporter und ist mit Einblasdämmstoff gefüllt
Der Dämmstoff wird in einer Einblasmaschine mit Luft vermischt und dann in die Mauer gepumpt

Vor der Entscheidung für eine Einblasdämmung bei zweischaligem Mauerwerk im Altbau solltest Du Dich von einer Fachfirma beraten lassen, der die spezifischen baulichen Gegebenheiten bewerten kann und Lösungen für eine optimale Dämmung entwickelt. WirDämmenDeinHaus.com steht Dir gerne zur Seite, um Dein Dämmvorhaben professionell und zeitnah umzusetzen.

Lohnt sich eine Kerndämmung des zweischaligen Mauerwerks?

Bild_eines_Altbaus_und_dessen_Wärmebild_darunter_Geldscheine_und_ein_Taschenrechner
Mit einer Kerndämmung lassen sich signifikant Heizkosten sparen

Ja! Eine Kerndämmung führt zu einer nachhaltigen Reduzierung der Heizkosten. So sparst Du bares Geld bei deinen Nebenkosten. Je nach Anteil der Außenwände an der Gesamtfläche des Gebäudes sind so bis zu 30% Energieeinsparung möglich. Zusätzlich steigert eine Kerndämmung durch die verbesserte Energieeffizienz auch noch den Wert deiner Immobilie.

Der Staat unterstützt eine Wärmedämmung, etwa über die Steuer oder über Kredite und Zuschüsse. Wir haben Dir eine detaillierte Übersicht zur Förderung zusammengestellt. 

Des Weiteren kannst du durch eine Kerndämmung den Wohnkomfort deutlich verbessern. Kalte Wände und Zugluft gehören nach der Dämmung der Vergangenheit an.

Zu guter Letzt leistet die Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks einen Beitrag zum Klimaschutz, denn Du verbrauchst deutlich weniger Energie.

Vorteile und Nachteile der Kerndämmung auf einen Blick

Ein Modellhaus neben einer Pflanze, Geld und Brille auf einem weißen Tisch illustriert die Untersuchung von den Vor- und Nachteilen einer Kerndämmung
Die Kerndämmung bietet viele Vorteile und hat nur wenige Nachteile

Vorteile:

  • Kostengünstigste Dämmung für zweischalige Mauerwerke
  • Nachhaltige und sofortige Senkung der Heizkosten
  • Verbesserung des Wohnkomforts
  • Schimmelvorbeugung
  • Schnelle Umsetzung (häufig innerhalb eines Tages)
  • Minimaler Dreck bei der Installation
  • Verbesserung des Hitzeschutzes im Sommer (vor allem bei Verwendung von Steinwolle)
  • Gleichzeitige Funktion als Schallschutz (vor allem bei Verwendung von Steinwolle)
  • Erhalt der Optik des Verblendmauerwerks
  • Raumgröße im Inneren bleibt erhalten

Nachteile:

  • Funktioniert nur bei zweischaligem Mauerwerk mit Luftschicht
  • Die Dicke der Dämmung entspricht der Dicke der Luftschicht und kann nicht erweitert werden

Zusammenfassung

Noch_nicht_fertiggestelltes_Modellhaus_mit_kleinen_Ziegelsteinen_liegen_auf_einem_Bauplan
Bei zweischaligen Mauerwerken ist eine Kerndämmung zu empfehlen

Ein zweischaliges Mauerwerk ist eine bewehrte Konstruktion, die sowohl im Altbau als auch im Neubau verbreitet ist. In Häusern die bisher nicht über eine Dämmschicht verfügen, ist aus unserer Sicht eine nachträgliche Dämmung zu empfehlen.

Eine Kerndämmung ist in der Regel die beste Wahl bei zweischaligem Mauerwerk. Sie hilft Heizkosten zu sparen, den Wohnkomfort zu erhöhen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen. Für die Dämmung sollte ein Fachbetrieb engagiert werden, der über die richtige Maschinentechnik und Erfahrung verfügt. So steht der erfolgreichen Dämmung deines Gebäudes nichts mehr im Weg!

Wir hoffen, wir konnten dir in diesem Artikel alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellen und deine Fragen zum zweischaligen Mauerwerk beantworten. WirDämmenDeinHaus.com unterstützt Dich gerne bei Deinem Dämmvorhaben und hilft Dir, sollten Fragen offen geblieben sein. Sprich uns einfach an!